Reh als Unfallauslöser. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Wels-Land

Ein 24-jähriger bosnischer Staatsbürger aus dem Bezirk Vöcklabruck war mit seinem Pkw am 16. Dezember 2020 gegen 20:45 Uhr gemeinsam mit einem 23-Jährigen aus dem Bezirk Vöcklabruck auf der Gmundener Bundesstraße, B144, Richtung Roitham unterwegs. Im Gemeindegebiet von Stadl-Paura lief plötzlich ein Reh über die Fahrbahn und es kam zu einem Frontalzusammenstoß. Der 24-Jährige verlor die Kontrolle über seinen Wagen, geriet rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum. Beide Autoinsassen konnten sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien und die Einsatzkräfte verständigen. Der 23-jährige Beifahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Klinikum nach Wels eingeliefert.

Pkw prallte gegen Leitschiene

Bezirk Freistadt

Ein 31-jähriger tschechischer Staatsbürger lenkte seinen Pkw am 16. Dezember 2020 gegen 18:05 Uhr auf der Gutauer Landesstraße Richtung Gutau. Aus bislang unbekannter Ursache kam er im Ortschaftsbereich Hundsdorf, Gemeinde Gutau, in einer leichten Linkskurve rechts von der Fahrbahn ab. Nach etwa 200 Metern sprang er über eine Böschung auf die Fahrbahn zurück und prallte gegen eine Leitschiene. Dabei wurde er unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung in das Kepler Universitätsklinikum nach Linz gebracht.

Tödlicher Verkehrsunfall

Bezirk Steyr-Land

Ein 88-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf fuhr mit seinem Kastenwagen am 16. Dezember 2020 gegen 16:40 Uhr auf der Waldneukirchner Landesstraße Richtung Ortszentrum Waldneukirchen. Ein 86-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf war zu diesem Zeitpunkt mit seinem Pkw von Waldneukirchen Richtung Grünburg unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache geriet der 86-Jährige im Gemeindegebiet von Waldneukirchen laut Augenzeugen auf die Gegenfahrbahn und es kam zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der 86-Jährige wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde unbestimmten Grades verletzt und in das Krankenhaus Steyr eingeliefert. Der 88-Jährige, dessen Wagen in ein Feld geschleudert wurde, erlitt so schwere Verletzungen, dass er trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch an der Unfallstelle verstarb. Die Waldneukirchner Landesstraße war bis 20:25 Uhr gesperrt.

Schreckschusspistole sorgte für großen Polizeieinsatz

Bezirk Vöcklabruck

Am 16. Dezember 2020 gegen 21:55 Uhr ging bei der Landesleitzentrale der Notruf ein, dass eine männliche Person bei einem Supermarkt-Parkplatz in Vöcklabruck mit einer Waffe herumlaufen würde. Aufgrund des Sachverhaltes fuhren gleich mehrere Streifen zum Vorfallsort. Beim Eintreffen konnten die Polizisten drei Männer, einen 56-jährigen Österreicher und einen 36-jährigen syrischen Staatsbürger, beide aus dem Bezirk Vöcklabruck, sowie einen 35-Jährigen aus Wels, wahrnehmen, wobei der 56-Jährige in seiner Hosentasche eine Waffe stecken hatte. Aufgrund der bedrohlichen Lage wurden die Männer mit gezogener Dienstwaffe aufgefordert, sich auf den Boden zu legen. Anschließend konnte die Waffe, welche sich letztendlich als eine Schreckschusspistole herausstellte, sichergestellt werden. Bei den Einvernahmen konnte erhoben werden, dass es sich bei dem Sachverhalt um eine Beziehungsgeschichte handelte. Die drei Männer hatten sich zu einem klärenden Gespräch getroffen, wobei der 56-Jährige die Schreckschusspistole bei sich hatte. Dieser wird wegen gefährlicher Drohung angezeigt. Außerdem wurde gegen ihn ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Fahrscheinautomaten gesprengt – Täter festgenommen

Stadt Linz

Am 16. Dezember 2020 gegen 21:50 Uhr wurde angezeigt, dass in der Hartheimerstraße soeben ein Fahrscheinautomat gesprengt wurde. Während der Sachverhaltsaufnahme und den Zeugenbefragungen konnten die Polizisten ein verdächtiges schwarzes Fahrzeug feststellen und anhalten. Die beiden Insassen, ein 19-jähriger Österreicher und ein 17-jähriger russischer Staatsbürger, beide wohnhaft in Linz, konnten eindeutig als Täter identifiziert und festgenommen werden. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass ein weiterer Automat gesprengt wurde. Bei der Fahndung konnten ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger, beide wohnhaft in Linz, im Bereich Schiltenbergstraße/Horvathweg angehalten und festgenommen werden. Die vier Männer werden angezeigt.

Frau erlitt bei Glimmbrand eine Rauchgasvergiftung

Bezirk Eferding

Eine 44-Jährige aus dem Bezirk Eferding entfernte am 17. Dezember 2020 gegen 12 Uhr im Heizungsraum ihres Wohnhauses im Keller vom Holzstückgutofen der Zentralheizung die Asche und füllte diese in einen Metallbehälter. Dabei dürfte ihr versehentlich eine in der Nähe des Behälters abgestellt gewesene Kartonschachtel in die Asche gefallen sein. Daher kam es zu einem Glimmbrand. Durch die starke Rauchentwicklung wurde die Frau auf den Brand im Keller aufmerksam und verständigte telefonisch ihren Gatten, der in der Arbeit war. Da seine Frau Rauchgase einatmete, alarmierte dieser das Rote Kreuz und die Feuerwehr. Die Feuerwehren Fraham und Steinholz konnten mit einem Atemschutztrupp die glosende Kartonage und Asche aus dem stark verrauchten Keller ins Freie bringen und löschen. Die 44-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Klinikum Wels gebracht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV