Nizhny Tagil (RUS) ist nächste Weltcupstation der Skispringer

Österreichs Skispringer verbringen derzeit turbulente Tage. Nach dem erfolgreichen Weltcup-Start in Wisla (POL), mit einem Sieg im Teamspringen und dem dritten Platz durch Daniel Huber beim Einzel-Auftakt, folgte der „Corona-Schock“ im Skisprunglager.

Infolge wurde seitens der Sportlichen Leitung im Österreichischen Skiverband umgehend alle Maßnahmen gesetzt, um die Ansteckungskette zu unterbrechen. Außerdem musste rasch entschieden werden, welche Athleten die Reise zur zweiten Weltcup-Station in Ruka (FIN) und weiter zum aktuell dritten Stopp in Nizhny Tagil (RUS) antreten konnten.

Während am vergangenen Wochenende in Finnland ein reines B-Team am Start war, das eine beachtliche Leistung bringen konnte, sind nun in Russland mit Daniel Huber und Jan Hörl wieder zwei Athleten aus der ersten Trainingsgruppe am Start. Markus Schiffner (Elfter in Ruka) und Routinier Manuel Fettner komplettieren gemeinsam mit dem Tiroler Thomas Lackner sowie dem Salzburger Maximilian Steiner das ÖSV-Aufgebot für Russland.

Die in der Vorwoche auf das Covid-Virus positiv getesteten Athleten, Gesamtweltcupsieger Stefan Kraft, Rekordsieger Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck und Philipp Aschenwald, sind weiterhin nicht dabei.

Cheftrainer Andreas Widhölzl wurde in der Vorwoche ebenfalls positiv auf das Covid-Virus getestet und befindet sich derzeit in Quarantäne. Er wird am aktuellen Weltcup-Wochenende durch den erfahrenen Co-Trainer Harald Diess vertreten.

***STIMMEN***

Daniel Huber: „Die Anreise hat reibungslos funktioniert. Jan (Hörl) und ich sind am Sonntag von Österreich nach Finnland gestartet und dann am Montag mit dem FIS-Charter, gemeinsam mit allen anderen, weiter nach Russland gefolgen. Die Anlage hier präsentiert sich in perfektem Zustand. Nachdem mir in Polen ein gelungener Start geglückt ist, denke ich, dass ich die Turbulenzen der letzten Tage gut wegstecken kann. Ich fühle mich wohl, bin fit und freue mich auf die Bewerbe.“

Cheftrainer Andreas Widhölzl: „Wir haben zwei Prioritäten: Erstens, dass alle gesund und symptomfrei sind. Zweitens, dass alle negativ getestet sind und wieder Skispringen können. Mit Blick auf die Skiflug-WM kommende Woche in Slowenien muss ich mir alle Optionen offenhalten und kann wohl erst spät entscheiden, wer dafür nominiert wird. Ich selbst bin weiterhin in Quarantäne, hoffe aber, dass ich bei der Skiflug-WM wieder bei der Mannschaft sein kann.“

***ÖSV Aufgebot Nizhny Tagil (RUS): Manuel Fettner, Daniel Huber, Jan Hörl, Thomas Lackner, Markus Schiffner, Maximilian Steiner***

***Programm Nizhny Tagil***

Freitag, 4. Dezember
13:30 Uhr: Offizielles Training
15:30 Uhr: Qualifikation

Samstag, 5. Dezember
15:15 Uhr: Probedurchgang
16:30 Uhr: Wettkampf

Sonntag, 6. Dezember
15:00 Uhr: Qualifikation
16:30 Uhr: Wettkampf

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV