Ein visionärer Unternehmer mit großem Herz: Hans Frauscher (1939-2020)

Er mochte die Menschen, und die Menschen mochten ihn. Mit Hans Frauscher verliert das Salzkammergut eine Unternehmerpersönlichkeit, der das Allgemeinwohl und die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region zeit seines Lebens vor Augen hatte. Er war kein Mann der lauten Worte, sondern er verstand es, durch weises Handeln Entscheidungen auf den richtigen Weg zu bringen. Es war auch sein Gespür für Neues und Innovationen, das ihn auszeichnete.

Die Liebe zum Wasser und zu Booten war ihm in die Wiege gelegt. Vater Engelbert Frauscher gründete 1928 eine Bootswerft an der alten Donau in Wien. Die Wirren des 2. Weltkrieges verschlugen die Familie nach Gmunden, wo Hans mit Bruder Ernst das Unternehmen fortführte. Damit wurde der Grundstein für die heute international erfolgreiche Bootswerft Frauscher gelegt. Besonders die Söhne von Hans, Michael und Stefan, trugen durch ihr Engagement und die Bereitschaft, unternehmerisches Risiko zu tragen maßgeblich zur Entwicklung der Marke Frauscher bei. Heute beschäftigt die Bootswerft Frauscher 70 MitarbeiterInnen und exportiert 80% der Yachten in die gesamte Welt.

KommR. Hans Frauscher war es stets ein Anliegen sich für die Menschen und die Öffentlichkeit einzusetzen. Von 1973 bis 2003 war er Mitglied des Gemeinderates der Stadtgemeinde Gmunden, wobei er von 1984 bis 2003 das Amt des Vizebürgermeisters bekleidete. In seiner politischen Laufbahn nahm er an 200 Gemeinderatssitzungen und 370 Stadtratssitzungen teil.

Für die Interessen der Wirtschaft setze sich Frauscher zehn Jahre als Obmann der WKO-Bezirksstelle Gmunden ein. Von 1980 – 1995 war er Fachgruppenvorsteher in der allgemeinen FG des Tourismus. Als geschickter Netzwerker gelang es ihm, Leitbetriebe der Region und die Gemeinden des Bezirkes zur Gründung des Technologiezentrums Salzkammergut zu gewinnen. Das TZ Salzkammergut ist heute Aushängeschild in der oberösterreichischen Technologiezentrumslandschaft und beherbergt 31 Betriebe mit über 100 Mitarbeitern. Auch für den Bau der neuen WKO-Gmunden hat sich Hans Frauscher massiv eingesetzt und er hat damit vielen, vor allem jungen Fachkräften, neue Bildungsmöglichkeiten und Chancen eröffnet.

Die Förderung der Jugend war ihm immer ein großes Anliegen – war es im Segel- bzw. Wasserschisport oder im beruflichen Fortkommen. Sein umfangreiches Wissen im Bootsbau gab der H-Boot-Weltmeister (1982) auch mehrere Jahre als Berufsschullehrer weiter.

Für seine Verdienste und sein soziales Wirken erhielt Hans Frauscher viel Dank und Anerkennung. So verlieh ihm der Bundespräsident den Titel Kommerzialrat, LH Josef Pühringer überreichte ihm das Goldene Verdienstzeichen der Republik und die Stadt Gmunden ernannte ihn zum Ehrenbürger.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV