Johann Strauß feiert sein 195-jähriges Jubiläum

Der österreichische Komponist und Kapellmeister Johann Strauß wurde am 25. Oktober 1825 in Wien geboren und verbrachte, wie viele andere Künstler auch, seine jährliche Sommerfrische in Bad Ischl.

Johann Strauß, der den gleichen Namen wie sein Vater trägt, sollte eigentlich Beamter werden, doch seine Mutter setzte alles daran, ihm eine gute Musikausbildung zu ermöglichen. Mit der Umpolung ihres Sohnes wollte sie sich an der Untreue ihres Gattens rächen. Nachdem der Vater die Familie also verlassen hatte, musste nun Johann Strauß Sohn für die Familie sorgen.

Bereits im Alter von sechs Jahren komponierte er sein erstes Werk und nahm heimlich Geigenunterricht. Schon früh gab er Konzerte, um die Familie zu ernähren. Mit seinem eigenen Orchester ging er auf Tourneen und wurde so zu einer großen Konkurrenz für seinen Vater, der ebenfalls Kapellmeister eines Orchesters war. Als Johann Strauß Vater starb, wurden die beiden Orchester unter der Leitung Johann Strauß vereint. Bereits zu Lebzeiten war Strauß Junior sehr populär. Auf Grund seiner Sympathie gegenüber den Revolutionären viel er jedoch in Ungnade bei Hof. Er komponierte einige Stücke für die Aufstandsbewegung und zog damit die Aufmerksamkeit der Zensurbehörde auf sich.

Aus diesem Grund erhielt er erst 1863 den Titel zum „k. und k. Hofball-Musikdirektor“ von Kaiser Franz Joseph. Von da an komponierte er viel Tanzmusik, wodurch er als „Walzerkönig“ bezeichnet wurde. Unter anderem schrieb Strauß den Walzer „An der schönen blauen Donau“, der später international bekannt wurde und heute jährlich beim Wiener Opernball als Eröffnungswalzer gespielt wird.

Wie viele andere Künstler, verbrachte auch Johann Strauß seine Sommer in Bad Ischl. 1883 residierte er erstmals als „Sommerfrischler“ in der Villa in der Kaltenbachstraße 36, welche er 1887 auch kauft.  Am 20. Juni 1897 dirigierte Strauß König Chulalonkorn von Siam zu Ehren eine Galavorstellung seiner „Fledermaus“. Der König war zu Gast in der Sommerresidenz des Kaisers und verlieh Strauß den Elefantenorden 1. Klasse und schenkte ihm eine Schale aus purem Gold.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV