Bilanz 20 Jahre Pannen-AKW Temelin. Strahlende Gefahr 60 Kilometer vor Oberösterreichs Grenze

Vor 20 Jahren ist der erste Block des AKW Temelin in Betrieb gegangen und stellt seitdem für Oberösterreich ein Dauer-Risiko dar. Es steht für Pannen und Zwischenfälle sowie für ständige Beschwichtigungen Tschechiens. Es ist Synonym für das Festhalten an einer veralteten Technologieund für den Glauben, sie beherrschen zu können. Temelin ist aber auch Synonym für den jahrzehntelangen, beständigen Kampf Oberösterreichs gegen die Atomkraft. Es ist gelungen,die Ausschreibung für zwei neue Blöcke am Standort Temelin zu verhindern, Fakt ist aber auch, dass Tschechien noch immer am Ausbau der Atomkraft festhält.

LR Stefan Kaineder: „Seit ich mich erinnern kann, war das AKW Temelin Thema in Oberösterreich. Seit der Inbetriebnahme von Reaktorblock 1 im Jahr 2000 sind unzählige Zwischen-und Störfälle dokumentiert. Ausgetretenes Kühlwasser, Pannen an Pumpen, Probleme an den Turbinen und vieles mehr. Eine Hochrisikotechnologie, die beim AKW Temelin zusätzlich, durchdie Kombination russischer und westlicher AKW-Teile, als besonders störanfällig gilt und die nun für 60 Jahre laufen soll. Mit großem Unbehagen verfolgen wir die immer wiederkehrenden Störfälle im AKW Temelin. Ein unsicheres Kraftwerk wird mit den Jahren nicht sicherer, sondern ganz imGegenteil. Es setzt sich auch kein Mensch in ein Auto, das andauernd Probleme macht und fährt damit auf eine lange Reise -Abschaltung ist die einzige Sicherheit“.

In den 20 Jahren,die ich nun den Betrieb des AKW Temelin verfolge,gab es einige Schwierigkeiten, die so nicht erwartet wurden. Niemand hatte damit gerechnet, dass sich der Brennstoff von Westinghouse derart problematisch zeigt, dass auf russische Brennstäbe übergegangen werden musste. Mit den Turbinen gibt es aufgrund ihrer extrem hohen Laufleistung bis heute immer wieder Probleme. Und nach wie vor muss das Niveau der Sicherheitskultur kritisiert werden, dasbesonders durch den Skandal von gefälschten Reparaturprotokollenfür Schweißnähte ans Licht kam“, so DI Dalibor Strasky.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV