LH-Stv.in Haberlander begrüßt umfangreiche ärztliche Versorgung in OÖ

Zwei weitere Hausärztliche Notdienste HÄND speziell für COVID-19-Infizierte

„Die umfangreiche ärztliche Versorgung außerhalb der Spitäler ist in Oberösterreich auch in Zeiten der Corona-Pandemie wichtig – ein rund um die Uhr erreichbarer Hausärztlicher Notdienst trägt dazu bei. Um gerade jetzt die Krankenhäuser zu entlasten und die Patientinnen und Patienten zu versorgen, werden zum bestehenden COVID-HÄND, welcher sieben Tage die Woche von 7:00 – 19:00 Uhr unterwegs ist, zwei weitere COVID-HÄND-Teams kurzfristig geschaffen. Ein weiterer Ausbau orientiert sich, wie im Frühling, am Bedarf. Neben den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten stehen drei Rettungshubschrauber, 23 HÄND-Systeme und 18 Notarztstützpunkte sowie das umfassende Rettungswesen bereit“, betont Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Der Hausärztliche Notdienst, kurz HÄND, steht all jenen Menschen zur Verfügung, die außerhalb der Ordinationszeiten für akute Beschwerden eine Hausärztin bzw. einen Hausarzt benötigen. Oberösterreich ist das einzige Bundesland, in dem der HÄND, erreichbar unter der Telefonnummer 141, flächendeckend angeboten wird.

Zu Beginn der Pandemie wurde aufgrund von Engpässen bei der Schutzausrüstung für Ordinationen ein eigener Covid-HÄND für die hausärztliche Versorgung von auf COVID-19 positiv getesteten Patientinnen und Patienten eingerichtet, der mit entsprechender Schutzausrüstung ausgestattet ist. Zudem wurde auf den Anstieg der Corona-Infizierten rasch reagiert und das Angebot im Frühling auf vier Standorte erhöht. Während des Rückgangs an Corona-Infizierten in den Sommermonaten wurde auf ein System reduziert. Auf Grund der steigenden Infektionszahlen werden nun zwei weitere Covid-HÄND in Vöcklabruck sowie in Gallneukirchen am Wochenende stationiert. So kann auch weiterhin eine gute zusätzliche Versorgung gewährleistet werden, die neben der Regelversorgung mit den eingangs erwähnten Systemen bereit steht. Derzeit ist ein Team in Linz stationiert. Es ist an sieben Tagen die Woche von 7:00 bis 19:00  Uhr bei Visiten im Einsatz. Das Infektionsgeschehen wird weiter beobachtet und an den Bedarf angepasst. Wichtig ist zu betonen, dass es sich um ein medizinisches Zusatzangebot für die Versorgung der oberösterreichischen Bevölkerung in dieser Pandemie handelt.

„Aufgrund der massiv gestiegenen Infektionszahlen in Oberösterreich der vergangenen Tage wird dieses Zusatzangebot des Covid-HÄND ausgebaut. Die zuständigen Systempartner Rotes Kreuz, Österreichische Gesundheitskasse und Ärztekammer für Oberösterreich haben hier rasch reagiert und arbeiten bereits seit einiger Zeit an dieser wichtigen Ergänzung“, berichtet Haberlander:

  • Bereits ab dem kommenden Wochenende (7./8. November) wird im Raum Vöcklabruck ein Covid-HÄND-Visitenfahrzeug an den Wochenenden tagsüber (7:00 bis 19:00 Uhr) unterwegs sein.
  • Ebenfalls ab 7. November ist ein Covid-HÄND-Team im Mühlviertel, stationiert in Gallneukirchen, an den Wochenenden von 7:00 bis 19:00 Uhr im Einsatz.

„Gerade jetzt, wo unsere Spitäler über die Maßen mit der Corona-Situation gefordert sind, ist es essentiell, die hausärztliche Versorgung von weniger schwer erkrankten COVID-19-Patientinnen und -Patienten auch bei ihnen zu Hause sicher zu stellen. Der gemeinsame Weg der Zusammenarbeit aller Systempartner im Gesundheitswesen bewährt sich in diesem Fall einmal mehr“, so Gesundheitsreferentin Haberlander.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV