Festnahmen in Halloweennacht. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Landespolizeidirektion Oberösterreich

In der Nacht von 31. Oktober 2020 auf 1. November 2020 fanden im gesamten Bundesland Schwerpunktkontrollen von Betriebsstätten und privaten Objekten hinsichtlich der Einhaltung der Covid-19-Bestimmungen statt. Bei den 646 Lokalkontrollen in ganz Oberösterreich stellten die knapp 150 eingesetzten Polizisten gemeinsam mit Vertretern der Gesundheitsbehörden 61 Übertretungen fest. Diese werden zur Anzeige gebracht. Im Hinblick auf private Objekte fanden 13 Kontrollen statt, bei denen es zu keinen Beanstandungen kam.

In der Linzer Landstraße kam es gegen 0:40 Uhr zu einer Zusammenrottung einer Gruppe junger Männer. Beim Eintreffen der 15 Polizeistreifen begann ein Großteil der Gruppe sofort mit Beschimpfungen in Richtung der Polizisten. Die Situation eskalierte immer mehr und so wurden von den 40 bis 50 jungen Männern, die überwiegend aus Afghanistan, dem Iran und dem Irak stammten, Glasflaschen und volle Getränkedosen in Richtung der Polizisten geworfen. Die Ordnungsstörer wurden eingekesselt und einer Identitätsfeststellung unterzogen. Gegen 31 Jugendliche und junge Erwachsene wird Anzeige erstattet. Während der Amtshandlung musste der Straßenbahnverkehr für 30 Minuten unterbrochen werden. Glücklicherweise kam es zu keinen Verletzungen.

Gegen 0:45 Uhr kontrollierten sechs Streifen und eine Vertreterin der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land ein Lokal in Asten. In diesem befanden sich rund 50 Personen auf engstem Raum, ohne Einhaltung jeglicher Schutzmaßnahmen. Die großteils Alkoholisierten taten sofort ihren Unmut über die Kontrolle kund. Ein 34-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land widersetzte sich, nachdem er die Beamten beschimpfte, seiner Kontrolle. Er randalierte und verhielt sich aggressiv den Beamten gegenüber. Beim Versuch, ihn unter Kontrolle zu bringen, riss er sich los und stieß dabei auch gegen eine Glastür, die dadurch zu Bruch ging. Schließlich mussten die Polizisten vom Pfefferspray Gebrauch machen, um ihm habhaft zu werden. Der Mann wurde festgenommen.

Zu einer weiteren Festnahme kam es in Hörsching. Gegen 1:10 Uhr kontrollierten Polizisten in einem dortigen Lokal die Sperrstunde. Ein augenscheinlich alkoholisierter 52-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land war zu diesem Zeitpunkt noch Gast. Als er die Polizisten sah, begann er sofort sie zu beschimpfen. Außerdem ging er auf sie zu und gestikulierte wild mit seinen Händen vor dem Gesicht der Ordnungshüter. Weil er auch nach mehrmaligen Abmahnungen sein Verhalten nicht einstellte, wurde er festgenommen. Nachdem auf der Polizeiinspektion seine Identität festgestellt wurde, wurde er wieder entlassen. Bevor er in sein Taxi einstieg, legte er sich plötzlich mit dem Rücken auf den Parkplatz, zog sein T-Shirt hoch und verlangte eine Rettung. Als ihm die Polizisten eine solche rufen wollten, stand er plötzlich wieder auf und stieg ein. Er wird angezeigt.

Taxifahrer ausgeraubt

Stadt Linz

Ein 33-jähriger türkischer Taxilenker aus Linz wurde am 31. Oktober 2020 gegen 20:30 Uhr von seiner Einsatzzentrale in die Eibensteinstraße, Nähe Andreas-Hofer-Park in Linz gerufen, um zwei Fahrgäste dort abzuholen. Die beiden Männer trugen beide eine Maske. Ein Täter trug eine „Jigsaw“ Maske, der andere eine militärgrüne Gasmaske. Einer der Männer stieg vorne, der andere hinten ein. Plötzlich bedrohte der hintere Mann den Taxifahrer mit einer Waffe. Der Taxilenker übergab dem Täter seine Geldbörse, der am Vordersitz zog währenddessen den Autoschlüssel ab. Die beiden Männer flüchteten zu Fuß Richtung stadtauswärts. Die Fahndung nach den beiden Tätern verlief bis dato negativ.

Beschreibung der Täter: 
Täter 1 trug eine militärgrüne Maske, ist circa 175 cm groß, mittelstarke Statur, schwarze kurze Haare, trug eine Lederjacke, ausländischer Akzent. 
Täter 2 trug eine „Jigsaw“ Maske, ist circa 180 cm groß, mittelstarke Statur, trug einen Kapuzenpullover und eine schwarze Jacke, ausländischer Akzent.

Die Bevölkerung wird gebeten, Hinweise an das Stadtpolizeikommando Linz unter 059133 / 453333 mitzuteilen.

Brand in Garage.

Braunau am Inn

Am 31. Oktober 2020 gegen 22 Uhr brach in Tarsdorf im Bezirk Braunau am Inn ein Brand in einer mehrteiligen Garage aus. Der 37-jährige Mieter dieser Räumlichkeit befand sich in der Garage, dafür heizte er sich seinen Gasofen ein. Kurz vor 22 Uhr verließ er diese. Als er einige Minuten später zurückkam, bemerkte er, dass bereits Flammen aus der Garage loderten. Der 37-Jährige versuchte noch mit dem Feuerlöscher den Brand zu löschen. Dabei erlitt er Verletzungen unbestimmten Grades. Der 37-Jährige wurde mit der Rettung in das Krankenhaus Oberndorf eingeliefert. Die genaue Ursache der Brandentwicklung ist derzeit noch ungeklärt. Die Feuerwehr löschte den Brand und konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude verhindern. Am Garagengebäude entstand ein Totalschaden in derzeit noch unbekannter Schadenshöhe. Zudem sind mehrere gelagerte Maschinen, Fahrzeuge und Geräte zerstört oder erheblich beschädigt worden.

Vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen

Stadt Linz

Am 31. Oktober 2020 gegen 23 Uhr meldete eine Vorarlbergerin der Polizei, dass vor dem Musiktheater in Linz mehrere Jugendliche herum rangeln würden. Dabei soll einer davon eine Schusswaffe vorgehalten, jedoch konkret keine Person bedroht haben. Die Polizei fuhr zur Örtlichkeit und kontrollierte die Gruppe Jugendlicher. Dabei konnte bei einem 18-Jährigen aus dem Bezirk Perg eine Schreckschusswaffe gefunden und sichergestellt werden. Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen – er wird angezeigt.

Besitzer löschte Feuer

Bezirk Grieskrichen

Am 1. November 2020 gegen 1:30 Uhr brach bei einem landwirtschaftlichen Anwesen eines 32-Jährigen im Bezirk Grieskirchen ein Feuer aus. Als Brandauslösegrund wird ein Reinigungsgerät mit technischem Defekt in der Werkstätte vermutet, dies wird von einem Brandsachverständiger überprüft. Im angrenzendem Wohngebäude schlief die Mutter, die den Brand in der Nacht wahrnahm und ihren Sohn weckte. Der 32-Jährige, der ein Feuerwehrmitglied ist, führte mit mehreren Feuerlöschern die Erstbekämpfung des Brandes bis zum Eintreffen der Feuerwehr durch. Ein Ausbreiten des Brandherdes konnte durch sein sofortiges Handeln verhindert werden. Am Objekt entstand erheblicher Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt.

Graffiti-Sprayer erwischt

Bezirk Freistadt

Am 31.Oktober 2020 gegen 20:30 Uhr führte die Fremdenpolizei Leopoldschlag Fahndungstätigkeiten im Bereich vom Gewerbegebiet Unterweitersdorf durch. Am Waschplatz einer Tankstelle konnten drei Jugendliche beobachtet werden, die mit Fahrrädern ohne Licht unterwegs waren. Da seit längerer Zeit unbekannte Täter Wände und Brückenpfeiler der Autobahnunterführung in Unterweitersdorf mit Graffiti besprühten und bekannt war, dass die Täter mit Fahrrädern, oder auch zu Fuß zum Tatort kamen, fuhr die Polizei hinterher. Die drei Jugendlichen, zwei davon im Alter von 15 Jahren, einer 16 Jahre, bewegten sich mit den Rädern in Richtung Tatort. Dort wurde eine Kontrolle durchgeführt, wo vier Lackdosen für Graffiti bei den Verdächtigen gefunden und sichergesellt wurden. Außerdem hatten die Jugendlichen mehrere verbotene pyrotechnische Gegenstände bei sich, die ebenfalls abgenommen wurden. Die vier Jugendlichen aus den Bezirken Urfahr-Umgebung, Linz-Land und Freistadt werden angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV