Schweine waren stundenlang in Anhänger// Gestohlene Lkw bei Kontrolle sichergestellt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Braunau

Eine Metzgerei im Bezirk Braunau am Inn hat am 28. Oktober 2020 kurz vor Mittag eine Lieferung von 167 Schweinen von einem Viehhändler aus Deutschland übernommen. Davon wurden 72 Stück sofort abgeladen und geschlachtet. 95 verblieben bis zur Schlachtung auf dem Anhänger des Lieferanten und wurden auf einem Parkplatz in der Nähe der Metzgerei abgestellt. Die Tiere waren dort von circa 12:30 Uhr bis 1:15 Uhr im Anhänger ohne Futter und Wasser auf engstem Raum. Zu diesem Zeitpunkt konnten bereits Verletzungen an den Tieren festgestellt werden. Die Amtstierärztin ordnete den sofortigen Transport der Tiere vom Parkplatz in den Stall der Metzgerei an. Die Ärztin begutachtete um 2 Uhr morgens vor Ort die Tiere und gab sie zur Schlachtung frei. Der Sachverhalt wird bei der Bezirkshauptmannschaft Braunau am Inn wegen Tiertransport sowie nicht ordnungsgemäßer Haltung angezeigt.

Bezirk Ried im Innkreis

Gestohlene Lkw bei Kontrolle sichergestellt

Bisher unbekannte Täter stahlen im August 2019 in Deutschland zwei Lkw-Betonmischer. An den Fahrzeugen wurden technische bzw. elektronische Daten verändert und gefälschte ausländische Zulassungsscheine angefertigt. So ausgestattet wurden die Fahrzeuge von einem deutschen Händler in den Nahen Osten verkauft. Ohne aufrechte Zulassung, mit ungültigen Kennzeichen versehen, versuchten zwei türkischen Kraftfahrer im Alter von 57 und 45 Jahren die Fahrzeuge aus Deutschland kommend in die Türkei zu überstellen.
Bei einer Kontrolle auf der A8 Innkreisautobahn Höhe Suben durch Polizisten der Polizeiinspektion Tumeltsham stellten sie die Fälschungen fest. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt, um sie den Eigentümern auszufolgen. Die beiden Lenker werden wegen Hehlerei bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die weiteren Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt OÖ durchgeführt.

Jugendleichtsinn geriet außer Kontrolle

Bezirk Urfahr-Umgebung / Freistadt

In der Nacht vom 12. Oktober 2020 gegen 23 Uhr stahlen vorerst noch unbekannte Täter den Pkw eines 50-Jährigen aus dessen Garage im Bezirk Urfahr-Umgebung. Der Besitzer erstattete am 13. Oktober 2020 Anzeige bei der Polizei. Am 16. Oktober 2020 meldete sich ein Zeuge bei der Polizeiinspektion Neue Heimat in Linz und nannte den Polizisten den Namen des Diebes. Durch Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich beim Haupttäter um einen 19-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung handelte. In der besagten Nacht konsumierte er laut eigenen Angaben Alkohol und wollte später seinen 17-jährigen Freund besuchen. Deshalb ging er zum Nachbarn und entwendete den Pkw, wo der Schlüssel steckte. Nachdem er seinen Freund abgeholt hatte, tankten sie bei einer Tankstelle den Pkw voll und fuhren davon, ohne zu bezahlen. Danach ging die Fahrt weiter zu einem Sendemast. Dort kletterten sie hinauf, konsumierten Alkohol und rauchten Zigaretten. Beim Hinunterklettern sprang der 19-Jährige zu früh ab und verletzte sich dabei. Zuhause nahm er gegen die Schmerzen Suchmittel und Schmerztabletten ein, bevor er sich am nächsten Tag in das Unfallkrankenhaus begab. Der 17-jährige Zweitbeteiligte, der in einer Woche mit dem Pkw noch weitere 1000 km gefahren ist, konnte eruiert und in dessen Wohnung im Bezirk Freistadt aufgesucht werden. Der 17-Jährige warf beim Eintreffen der Polizei den Schlüssel aus dem Fenster und versuchte so, die Tat zu vertuschen. Die beiden Jugendlichen sind geständig noch weitere Taten begangen zu haben. Dabei hätten sie einige Tage zuvor zwei weitere Pkw versucht aufzubrechen. Außerdem sind sie in ein Baustellenlager eines Lebensmittelgeschäftes eingestiegen, um dort Waren zu stehlen. Entlang einer Straße lösten sie mit Grillanzünder einen Feuerwehreinsatz aus und zu guter Letzt stellte sich heraus, dass der 19-Jährige keinen Führerschein besitzt. 
Die beiden sind teilweise geständig weitere Delikte nach dem Suchtmittelgesetz verübt zu haben. Die Ermittlungen dazu sind noch am Laufen. Der gestohlene Pkw wurde dem Opfer ausgefolgt, die beiden werden bei der Staatsanwaltschaft und Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

Rauferei zwischen Asylwerbern

Bezirk Vöcklabruck

Am 24. Oktober 2020 gegen 23 Uhr ereignete sich in einer Asylunterkunft in St. Georgen im Attergau eine Schlägerei. Ein 22-jähriger ägyptischer Staatsbürger und drei syrische Staatsbürger im Alter von 25, 29 und 40 Jahren hatten in einem Zimmer der Betreuungsstelle eine verbale Auseinandersetzung nach einer Meinungsverschiedenheit. Als diese eskalierte schlugen sich die vier Asylwerber, dabei verletzte sich der Ägypter unbestimmten Grades. Er begab sich am nächsten Tag selbstständig zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Eine Einvernahme wurde bereits durchgeführt – die Ermittlungen laufen noch.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bezirk Urfahr-Umgebung

Im Gemeindegebiet von Steyrregg lenkte am 29. Oktober 2020 gegen 10:15 Uhr eine 33-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung ihren Pkw entlang der B3 von Steyregg kommend Richtung Linz. Vor ihr bremste bei einer Abbiegung zu einem Supermarkt ein Pkw überraschend ohne zu blinken ab. Deshalb hielt sie unmittelbar dahinter an. Eine nachkommende 36-Jährige aus dem Bezirk Perg konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr hinten auf. Ein weiterer nachkommender 21-Jähriger aus dem Bezirk Perg fuhr ebenfalls auf, wodurch die vorderen Pkw nochmals aufgeschoben wurden. Die 33-Jährige, die 36-Jährige und ihr Beifahrer wurden unbestimmten Grades verletzt und in das Kepler Universitätsklinikum eingeliefert.

Pkw Innenraum fing Feuer

Bezirk Wels-Land

Am 29. Oktober 2020 kurz vor 8 Uhr lenkte eine 40-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land ihren Pkw und stellte ihn vor ihrem Wohnhaus ab. Kurze Zeit später bemerkten Nachbarn Flammen im Inneren des Pkw und verständigten die Besitzerin und die Feuerwehr. Der Brand dürfte im Bereich der Mittelkonsole ausgebrochen und von selbst wieder ausgegangen sein. Durch die Hitzeeinwirkung wurde die Konsole und Innenverkleidung des Autodaches beschädigt. Fremdverschulden kann nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden, da der Pkw versperrt war. Die genaue Brandursache ist noch nicht geklärt.

Nebengebäude von Bauernhof brannte

Bezirk Ried im Innkreis

In St. Georgen bei Obernberg am Inn brach am 29. Oktober 2020 gegen 5:15 Uhr in einem landwirtschaftlichen Nebengebäude samt Garage ein Feuer aus. Ein zufällig vorbeikommender Passant bemerkte den Brand und verständigte sofort die Feuerwehr. Das Nebengebäude in dem sich die Hackschnitzelheizung und der Hackgutlagerraum befanden, stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits erheblich in Flammen. Die Ermittler der Brandabteilung vom Landeskriminalamt OÖ sowie ein Sachverständiger wurden mit der Ermittlung der Brandursache betraut. Die Lösch- und Aufräumarbeiten am Brandobjekt dauern zurzeit noch an. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt, die Höhe des Sachschadens ist noch nicht absehbar.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV