Punktgenaue Landungen und spannende Titelkämpfe beim ersten „Roland Rettenbacher Gedächtnis Cup“ in Mauterndorf

Mit dem Roland Rettenbacher Gedächtnis Cuperwiesen die Fallschirmspringer des HSV Red Bull Salzburg einem besonderen Mann ihre Ehre. Bei der ersten Ausgabe der Gedenkveranstaltung an den Gründervater des HSV Red Bull Salzburg, die am 24. Oktober am Alpenflugplatz Mauterndorf im Lungau stattfand, kam es zum spannenden Showdown der besten Fallschirmspringer des Landes. Medaillen gab es dabei auch gleich für den veranstaltenden Verein den Wanderpokal in der Gesamtwertung holte sich der HSV Red Bull Salzburg-Athlet Gabriel Huber.

Der Gründervater selbst wäre stolz auf seine Vereinskollegen gewesen. Denn beim ersten „Roland Rettenbacher Gedächtnis Cup“, der am 24. Oktober am Alpenflugplatz Mauterndorf im Lungau ausgetragen wurde, erwiesen die Athleten des HSV Red Bull Salzburg dem Salzburger Fallschirmpionier mit Spitzen- Leistungen alle Ehre. Roland Rettenbacher war als Mitgründer maßgeblich an der Entwicklung des HSV Red Bull Salzburg beteiligt und hat als langjähriger sportlicher Leiter und Trainer den HSV Red Bull Salzburg zu zahlreichen Titeln und Erfolgen geführt. Mit der ersten Ausgabe der Fallschirm-Zielsprungbewerbes wurde nun des mehrfachen Staats- und zigfachen Landesmeisters gedacht. Insgesamt konnten acht Sprünge bereits am ersten Wettkampftag absolviert, und so am Samstag schon die Sieger gekürt werden.

Die Gesamtwertung gewann Gabriel Huber vom HSV Red Bull Salzburg und holte sich somit den heißbegehrten Wanderpokal, überreicht von Rettenbachers Frau Hilde und deren Tochter. Mit 13 cm insgesamter Abweichung ließ der Eugendorfer den All-Time-Favoriten Sebastian Graser hinter sich und sicherte sich so das oberste Treppchen. „Ich bin irrsinnig stolz zum Saisonende so eine Topleistung bei schwierigen Bedingungen abrufen zu können. Vor allem freut es mich, bei so einem Wettkampf gewinnen zu können, da ich immer zu Roland aufgeschaut habe“, freut sich Huber über den Premierensieg.

Sebastian Graser heimste mit 20 cm Abweichung den Titel bei den Junioren ein.
Bei den Damen siegte HSV-Athletin Julia Schosser vor ihrer Vereinskollegin Sophie Grill.
In der Masterswertung siegte Jürgen Barth vom Paratec Factory Team aus Deutschland vor den Salzburger Sportlern Gernot Alic und Ivo Delev.
Auch in der Teamwertung holte sich der HSV Red Bull Salzburg den ersten Platz und setzte sich mit dem Team „BLUE“ vor dem Team „To be Active“ und dem „HSV Red Bull Salzburg RED“ durch.
Die Veranstalter freuten sich, dass der Event in dieser Form und so erfolgreich durchgeführt werden konnte. „Wir sind sehr froh und stolz, dass wir die Veranstaltung in Gedenken an Roland Rettenbacher, vor allem in diesen schwierigen Zeiten so gut über die Bühne bringen konnten“, zeigt sich Hans Huemer vom veranstaltenden Verein HSV Red Bull Salzburg glücklich mit der Premiere des Roland Rettenbacher Gedächtnis Cups.
Der zum Andenken an die im letzten Jahr verstorbene Fallschirmlegende vom HSV Red Bull Salzburg veranstaltete Fallschirm-Zielbewerb, der heuer zum ersten Mal stattfand, soll in Zukunft ein fixer Bestandteil des jährlichen nationalen Wettkampfkalenders der Fallschirmspringer werden.
Der Zielsprungbewerb fand aufgrund der bundesweit geltenden Covid19-Vorgaben ohne Zuschauer vor Ort und unter Einhaltung aller vorgegebenen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Fallschirm-Zielspringen

Beim Fallschirm-Zielspringen geht es darum, aus rund tausend Metern Höhe zentimetergenau auf einem Ziel zu landen, welches gerade einmal so groß wie eine Zehn-Cent-Münze ist.

Fotos:©HSV Red Bull Salzburg

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV