Modernisierung der Salzkammergutbahn und der Ennstalstrecke: Meilenstein für öffentlichen Verkehr

Größtes Bahn-Paket der Geschichte: Fast drei Milliarden Euro werden in den kommenden Jahren in der Steiermark investiert. Am Plan stehen unter anderem die „Attraktivierung Ennstal Bischofshofen – Stainach-Irdning“ und die „Modernisierung Salzkammergutbahn Stainach-Irdning“.

„Der Beschluss des ÖBB-Rahmenplans im heutigen Ministerrat zeigt einmal mehr, dass es einen Unterschied macht, ob die Grünen regieren oder nicht“, freut sich die Grüne Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl: „Denn dieser, insgesamt 17 Milliarden Euro schwere, Rahmenplan ist ein Meilenstein für den öffentlichen Verkehr in der Steiermark – gemeinsam mit dem kommenden 1-2-3-Ticket wird der ÖV dadurch extrem gestärkt!“ Klimaschutzministerin Leonore Gewessler beschreibt den Rahmenplan auch als laute „Ansage im Kampf gegen die Klimakrise„.

2,9 Milliarden Euro werden bis 2026 in der Steiermark investiert werden: Fixiert sind zahlreiche Bahnhofsumbauten (Wartberg im MürztalGratwein-GratkornMixnitzPeggau-DeutschfeistritzMessendorf/Raaba…) sind im Paket enthalten – und „endlich wird die von uns schon lange geforderte Attraktivierung der Regionalbahnen angegangen“, so Krautwaschl. Im Plan stehen hier die „Attraktivierung Ennstal Bischofshofen – Stainach-Irdning„, die „Modernisierung Salzkammergutbahn Stainach-Irdning – Attnang/Puchheim„, die Elektrifizierung und Attraktivierung der steirischen Ostbahn Graz – Staatsgrenze n. Jennersdorf sowie Zeltweg-PölsLeoben Lerchenfeld soll eine Nahverkehrshaltestelle bekommen und fix ist auch der zweigleisige Vollausbau Flughafenast.

„Der neue ÖBB-Rahmenplan bringt besseren Nahverkehr in den Ballungsräumen. Mehr Züge und dichtere Takte machen den Umstieg vom Auto auf den Zug attraktiver“, so Krautwaschl: „Die Modernisierung unserer unseren Regionalbahnen bringt zuverlässigere Verbindungen, modernere Bahnhöfe und Haltestellen, bessere Kundeninformation. Davon profitiert der ländliche Raum“.

Und: „Der Rahmenplan sichert auch tausende Arbeitsplätze – das ist in der aktuellen Wirtschaftskrise besonders wichtig“, betont Krautwaschl. Eine Milliarde Euro Investitionen in den Ausbau der Bahn sichert 15.000 Arbeitsplätze langfristig ab: „Davon profitieren vor allem Betriebe in der Region und auch die heimische Bahnindustrie“.

Der ÖBB-Rahmenplan für die Jahre 2021 bis 2026 steht in Kürze unter www.bmk.gv.at zur Verfügung. Am kommenden Freitag wird Klimaschutzministerin Gewessler mit ÖBB-Chef Matthä detailliert in einer Pressekonferenz in Wien über den Rahmenplan informieren.

Archivfoto mit Klubobfrau Sandra Krautwaschl und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bei einem Besuch in der Steiermark im heurigen Jahr (Foto: podesser.net).

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV