Person mit Bein in Förderschnecke geraten

Am 10. Oktober 2020 um 11:38 Uhr wurde die Feuerwehr Irndorf gemeinsam mit der Feuerwehr Kremsmünster zu einer Personenrettung alarmiert.

Beim Befüllen eines Hackgutbunkers war eine Person mit einem Bein in eine Förderschnecke geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Person ansprechbar und mit dem linken Bein in der Schnecke eingeklemmt. Nach dem Stromlosschalten der Anlage wurde die Person durch die ersteintreffende Feuerwehr erstversorgt. Danach wurde mit der Rettung mittels hydraulischer Rettungsschere und Trennschleifer begonnen. Zeitgleich wurde im Hackgutbunker die Welle vom Antrieb gelöst. In der Zwischenzeit wurde die eingeklemmte Person durch den Notarztbesatzung des Rettungshubschraubers C10 und dem Roten Kreuz versorgt. Nach dem Abtrennen der Förderschnecke konnte diese herausgehoben und das eingeklemmte Bein befreit werden. Nach der weiteren Versorgung durch die Notärztin wurde die verletzte Person ins UKH nach Linz geflogen. Besonders belastend war der Einsatz für die Kameraden der Feuerwehr Irndorf, da der Schwerverletzte auch Mitglied bei der Feuerwehr ist. Wir wünschen ihm auf diesem Weg alles Gute und eine schnelle Genesung.

Bericht: Feuerwehr Irndorf

Foto © FOTOKERSCHI.AT / FEUERWEHR IRNDORF
Person mit Bein in Förderschnecke geraten

Update:

Mann geriet in Förderschnecke – Bezirk Kirchdorf
Am 10. Oktober 2020 gegen 11:30 Uhr führten in Kremsmünster ein 27-Jähriger und sein 66-jähriger Vater Arbeiten an der Hackschnitzelheizungsanlage durch. Die beiden legten dabei die Förderschnecke vor dem Wohnhaus frei, um das Lager mit frischen Hackschnitzel befüllen zu können. Der 27-Jährige war gerade dabei, das zerkleinerte Brennholz einzufüllen und geriet aus bisher noch unbekannter Ursache, mit einem Bein in die Förderschnecke. Sein Vater eilte sofort zur Hilfe, lief in den Keller und schaltete die Anlage ab. Der Sohn, der sich dabei unbestimmten Grades verletzte, konnte von der Feuerwehr mit einem hydraulischen Rettungsgerät befreit werden. Der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 10“ in das Unfallkrankenhaus Linz geflogen. 

Quelle: Presseaussendung vom 10.10.2020, 15:16 Uhr LPD Oberösterreich

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV