LR Kaineder: Nuclear Energy Conference

Atomkraft und die Rolle für den Klimaschutz – Erneuerbare überholen Atomkraft

Bereits zum 7. Mal findet heute die Nuclear Energy Conference als internationale Leitveranstaltung der Antiatom-Offensive des Landes OÖ statt. Dies nicht wie üblich abwechselnd in Prag oder Linz, sondern heuer von den tschechischen Antiatom-NGOs aufgrund der sich verschärfenden Corona-Lage als Videokonferenz veranstaltet.

Die Folgen der Klimakrise werden immer spürbarer und sichtbarer. Landesrat Stefan Kaineder wird daher nicht müde, vor den ernsthaften Folgen in den kommenden Jahrzehnten zu warnen und dringend notwendige Schritte in Richtung wirksamen Klimaschutz zu setzen und einzufordern. Immer wieder wird von VertreterInnen der Atomlobby ins Spiel gebracht, dass eine Reduktion des CO2-Ausstoßes nur mit Atomkraft möglich sei. Auch der Ausbau des AKW Dukovany wird von der tschechischen Regierung als Klimaschutz-Strategie im Energiebereich bezeichnet. Die ExpertInnen setzen sich aus diesen Gründen auf der Konferenz mit Fragen auseinander wie „Ist die Atomkraft zu teuer, um einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten?“, „Wie beeinflusst die Klimaerwärmung den Betrieb von AKWs?“ oder „Wie kann der Energiebedarf nach Atom- und Kohleausstieg gedeckt werden?“.

„Von der Atomlobby wird immer wieder versucht, Atomkraft als Option für eine klimafreundliche Energieversorgung darzustellen. Neue Investitionen in die Atomkraft sind ein schwerer Schaden für den Klimaschutz – sie ist zu teuer, zu langsam und zu gefährlich. Auch kommen mit der Endlagerung die realen Kosten dieser Technologie erst am Ende zum Vorschein. Aus diesem Grund müssen wir weiterhin vehement für einen europaweiten Atomausstieg eintreten“, so Landesrat Stefan Kaineder, der die Nuclear Energy Conference zum ersten Mal eröffnen durfte.

Landesrat Stefan Kaineder verweist zur Eröffnung der Konferenz auf die aktuellen Zahlen zum globalen Ausbau von Atomkraft und Erneuerbaren Energien. Im Vorjahr wurde laut World Nuclear Industry Status Report 2020 weltweit eine Leistung von 184 Gigawatt an Erneuerbaren installiert. Der Atomkraftausbau ist dagegen mit 2,4 Gigawatt verschwindend gering. Im globalen Strommix hatten die Erneuerbaren damit erstmals in der Geschichte mit 10,39 Prozent einen höheren Anteil als die Atomkraft (10,35 Prozent). Dieser knappe Vorsprung dürfte sich in den kommenden Jahren erheblich steigern, wie ein Blick auf die Kostensituation darlegt: die Stromgestehungskosten für große Solaranlagen sind in 10 Jahren um 89 Prozent gesunken, die der Windkraft um 70 Prozent – im Vergleich stiegen die Kosten der Atomkraft um 26 Prozent.

© Land OÖ

Klimalandesrat Stefan Kaineder eröffnet erstmals die Nuclear Energy Conference, die aufgrund der Corona-Pandemie als Videokonferenz abgehalten werden muss.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV