September 2020: sommerlich und am Ende Schnee bis in viele Täler

Vorläufige Monatsbilanz der ZAMG: Einer der 25 wärmsten September der Messgeschichte. Außerdem überdurchschnittlich sonnig (+15 Prozent) und feucht (+22 Prozent)

Info: Die vorläufige Klimabilanz zum Monatsende basiert auf der ersten Auswertung der rund 270 Wetterstationen der ZAMG sowie auf der räumlichen Klimaanalyse an 84.000 Datenpunkten in Österreich mittels SPARTACUS . Die Daten der Wetterstationen reichen zum Teil bis ins 18. Jahrhundert zurück. Die SPARTACUS-Daten sind flächendeckend bis ins Jahr 1961 verfügbar.

Der September 2020 im Überblick

In der vorläufigen Monatsbilanz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) liegt der September 2020 im Tiefland Österreichs um 1,2 Grad über dem Mittel der letzten 30 Jahre (Klimaperiode 1991-2020) und ist damit einer der 25 wärmsten September-Monate der Messgeschichte. Nur rund 10 Prozent aller September seit Messbeginn im Jahr 1767 waren wärmer, rund 90 Prozent kühler.

Sehr viele Sommertage

„Das über weite Strecken sehr warme Wetter zeigt sich auch bei der Auswertung der Sommertage, das sind Tage ab 25 Grad“, sagt ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. „In vielen Regionen gab es in diesem September zwei- bis dreimal so viele Sommertage wie im vieljährigen Durchschnitt. An der Spitze liegen Bad Radkersburg, Andau im Seewinkel, Güssing, Neusiedl am See, Bad Deutsch-Altenburg und Hohenau an der March mit 15 Sommertagen.“

Die höchste Zahl an Sommertagen in einem September gab es im Jahr 1961 mit 25 Sommertagen in Silberegg und 23 in Radenthein (beide Kärnten).

Gegen Ende ein Wintereinbruch

Am letzten Septemberwochenende kühlte es massiv ab und in vielen Tälern sah man den ersten Schnee in diesem Herbst. Ein Wintereinbruch ist Ende September in höheren Lagen nicht ganz ungewöhnlich und kommt in 1000 Meter Seehöhe durchschnittlich alle fünf bis sieben Jahre vor. Beachtlich war in diesem September aber, dass sich selbst in Regionen wie Bischofshofen, auf 550 Meter Seehöhe, eine dünne Schneedecke bildete. „Das ist schon sehr ungewöhnlich“, sagt Klimatologe Orlik, „in der Klima-Datenbank haben wir nur drei Einträge für eine geschlossene Schneedecke unter 600 Meter Seehöhe in einem September: Kufstein 6 cm am 23.9.1931, Feldkirch 5 cm am 22.9.1979, Bürs am 5 cm 22.9.1979.“

Mehr Sonne und mehr Regen als im Mittel

Das größtenteils sommerliche Wetter im September 2020 brachte um 15 Prozent mehr Sonnenstunden als in einem durchschnittlichen September. Gleichzeitig fiel der September aber auch um 22 Prozent nasser aus als im vieljährigen Mittel, da mit dem Kaltlufteinbruch am Ende des Monats in kurzer Zeit relativ große Niederschlagsmengen fielen.

Der September 2020 im Detail

Temperatur

Über weite Strecken war der September 2020 ausgesprochen warm und war nur zum Monatsende hin deutlich kälter als es zu dieser Jahreszeit üblich ist. Dass der September deutlich wärmer ausgefallen ist als der Großteil der Septembermonate der vergangenen zweieinhalb Jahrhunderte, ist auch an der Zahl der Sommertage (Tmax >=25°C) ersichtlich. Verteilt über das Bundesgebiet gab es rund doppelt bis dreimal so viele Sommertage in Österreich wie in einem durchschnittlichen September. In Andau (B, 118 m), Bad Deutsch-Altenburg (N, 169 m), Bad Radkersburg (St, 169 m), Güssing (B, 215 m), Hohenau/March (N, 154 m) und Neusiedl/See (B, 117 m) gab es in diesem September jeweils 15 Sommertage. Mit einem markanten Kaltlufteinbruch zum Monatsende ging die Lufttemperatur in allen Höhenlagen deutlich zurück und oberhalb von etwa 800 m Seehöhe gab es verbreitet den ersten Frost nach dem Sommer. Je nach Lage der Orte kommt Frost im September in Österreich zwischen 800 und 1000 m Seehöhe etwa alle 3 bis 5 Jahre vor. Im hochalpinen Gelände gab es um rund 50 Prozent weniger Frosttage als im Mittel. Am Sonnblick (S, 3109 m) erreichte die Anzahl der Frosttage mit insgesamt 11 nur 53 Prozent des klimatologischen Mittels.

Zusammengefasst war der September 2020 um 1,4 °C wärmer als das Mittel 1981-2010 (HISTALP-Tiefland-Datensatz) und in den Gipfelregionen um 1,7 °C. Damit liegt dieser September unter den 25 wärmsten der österreichischen Messgeschichte. Regional verteilten sich die Temperaturabweichungen relativ abwechslungsreich zwischen +1,0 °C und +1,5 °C. Stellenweise lagen die Temperauranomalien über das gesamte Bundesgebiet verteilt um 1,5 bis 2,2 °C über dem Mittel 1981-2010.

Klimatologische Einordnung der mittleren Lufttemperatur für den September 2020TieflandHISTALP-DatenGipfelHISTALP-Daten
Abweichung zum Mittel 1961-1990+1,6 °C+1,5 °C
Abweichung zum Mittel 1981-2010+1,4 °C+1,7 °C
Abweichung zum Mittel 1991-2020+1,2 °C+1,6 °C
Platzierung (warm zu kalt)2421
Beginn der Zeitreihe17671851
Extremwerte der Lufttemperatur (September 2020, inkl. 2 8 . 9 .)
WetterstationTemperaturDatum
höchste LufttemperaturWien-Innere Stadt (W, 177 m)30.4 °C05. Sep
tiefste LufttemperaturBrunnenkogel (T, 3437 m)-13.2 °C27. Sep
tiefste Lufttemperatur bewohnter OrtObergurgl (T, 1941 m)-5.5 °C27. Sep
tiefste Lufttemperatur unter 1000 mNeumarkt (St, 869 m)-1.3 °C27. Sep
Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (September 2020, inkl. Prognosen)
WetterstationMonats-mittelAbweichung zum Mittel 1981-2010
relativ kältester OrtNeusiedl/See (B, 117 m)16.7 °C+0.7 °C
relativ wärmster OrtFeuerkogel (O, 1618 m)10.2 °C+2.2 °C
absolut kältester OrtBrunnenkogel (T, 3437 m)-0.7 °Ck.A.
absolut kältester bewohnter OrtObergurgl (T, 1941 m)8.2 °C+1.2 °C
absolut kältester Ort unter 1000 mSemmering (N, 988 m)11.8 °C+1.4 °C
absolut wärmste OrteWien-Innere Stadt (W, 177 m)18.6 °C+1.7 °C
Podersdorf (B, 116 m)17.5 °Ck.A.

Niederschlag

Im September überwog der Hochdruckeinfluss und so gab es über weite Strecken oft sonniges und niederschlagsfreies Wetter. Im Osten und Südosten fiel von 8. bis 23. September kaum Regen. In den anderen Landesteilen gab es mit einem Störungsdurchzug um die Mitte des Monats, Regenschauer und Gewitter. Mit einer nachhaltigen Wetterumstellung wurde das beständige Hochdruckgebiet über Österreich abgedrängt und so gelangten feuchtere Luftmassen nach Österreich, die in weiterer Folge zu teils ergiebigen Regenfällen führten, in höheren alpinen Lagen auch zu Schneefall. In Ramsau/Dachstein (St, 1207 m) lag am 26. September 15 cm Neuschnee. In Neustift/Milders (T, 1007 m), in Rauris (S, 934 m) und in Bischofshofen (S, 550 m) wurde mit jeweils 2 cm eine dünne Schneedecke gemessen und auch Abtenau (S, 709 m) war leicht angezuckert.

Verteilt über die Fläche des Landes summierte sich um 25 Prozent mehr Niederschlag als im Mittel 1981-2010. In Niederösterreich, Wien, der Obersteiermark sowie in Teilen Nordtirols und Kärntens kam in diesem September, verglichen mit dem Mittel 1981-2010, um 25 bis 75 Prozent mehr Niederschlag zusammen. In den anderen Landesteilen entsprachen die Niederschlagsmengen mit Abweichungen von -25 bis +25 Prozent dem Durchschnitt.

Minima und Maxima des Niederschlags (September 2020, inkl. 28 . 9 .)
WetterstationMonatssummeAbweichung zum Mittel 1981-2010
relativ nassester OrtWr. Neustadt (N, 275 m)143 mm133%
relativ trockenster OrtObertauern (S, 1772 m)69 mm-46%
absolut nassester OrtLunz/See (N, 612 m)261 mm59%
absolut trockenster OrtKöflach (St, 463 m)45 mmk.A.

Sonne

Aufgrund des überwiegenden Hochdruckeinflusses im September zeigte sich die Sonne recht häufig. Im Flächenmittel lag die Ausbeute an direktem Sonnenschein um 15 Prozent über dem Mittel 1981-2010. In Vorarlberg, in Tirol nördlich des Inns sowie von Oberösterreich bis ins Burgenland und in Teilen der Steiermark schien die Sonne, verglichen mit dem vieljährigen Mittel, um 10 bis 30 Prozent länger. Entlang der Donau, von Passau bis in die Wachau und in Teilen des Weinviertels gab es um 30 bis 55 Prozent mehr direkten Sonnenschein. In Tirol südlich des Inns, Kärnten, Salzburg und in der Obersteiermark entsprach die Sonnenscheindauer dem Mittel.

Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (September 2020, inkl. 28.9 .)
WetterstationMonatssummeAbweichung zum Mittel 1981-2010
relativ sonnenreichster OrtReichenau/M. (O, 689 m)206 h53%
relativ sonnenärmster OrtKrimml (S, 1009 m)118 h-14%
absolut sonnenreichster OrtGüssing (B, 215 m)251 hk.A.

September 2020: Übersicht Bundesländer

Vorarlberg

Niederschlagsabweichung-9%
Temperaturabweichung+1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer23%
TemperaturhöchstwertBludenz (571 m) 28.7 °C am 15.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Laterns (1559 m) -2.1 °C am 26.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mGaschurn (976 m) 0.4 °C am 26.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturBregenz (424 m) 16.1 °C, Abw. +1.9 °C
höchste SonnenscheindauerRohrspitz (395 m) 211 h, Abw. k.A.

Tirol

NiederschlagsabweichungNordtirol 21%, Osttirol -4%
Temperaturabweichung+1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer7%
TemperaturhöchstwertImst (773 m) 29.4 °C am 15.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Brunnenkogel (3437 m) -13.2 °C am 27.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mHochfilzen (962 m) -0.2 °C am 27.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturInnsbruck-Uni. (578 m) 16.2 °C, Abw. +1.8 °C
höchste SonnenscheindauerInnsbruck-Flugh. (578 m) 199 h, Abw. +9 %

Salzburg

Niederschlagsabweichung14%
Temperaturabweichung+1.4 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer6%
TemperaturhöchstwertAbtenau (709 m) 29.0 °C am 14.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Sonnblick (3109 m) -10.2 °C am 27.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mGrossarltal (882 m) -0.6 °C am 27.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturMattsee (502 m) 15.3 °C, Abw. +1.4 °C
höchste SonnenscheindauerSalzburg-Flugh. (430 m) 198 h, Abw. +25 %

Oberösterreich

Niederschlagsabweichung10%
Temperaturabweichung+1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer29%
TemperaturhöchstwertWeyer (426 m) 30.2 °C am 15.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Dachstein-Gletscher (2520 m) -6.7 °C am 26.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mBad Goisern (538 m) 0.5 °C am 26.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturLinz (262 m) 16.3 °C, Abw. +1.5 °C
höchste SonnenscheindauerBad Zell (554 m) 220 h, Abw. k.A.

Niederösterreich

Niederschlagsabweichung44%
Temperaturabweichung+1.4 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer29%
TemperaturhöchstwertWaidhofen/Ybbs (384 m) 30.2 °C am 15.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Rax/Seilbahn (1547 m) -1.5 °C am 26.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mBärnkopf (969 m) 0.2 °C am 26.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturB. Deutsch-Altenb. (169 m) 17.3 °C, Abw. k.A.
höchste SonnenscheindauerPoysdorf (198 m) 229 h, Abw. +28%.

Wien

Niederschlagsabweichung20%
Temperaturabweichung+1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer25%
TemperaturhöchstwertWien-Innere Stadt (177 m) 30.4 °C am 5.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel)Wien-Jubiläumsw. (450 m) 3.8 °C am 26.9.
TemperaturtiefstwertWien-Mariabrunn (225 m) 3.7 °C am 27.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturWien-Innere Stadt (177 m) 18.6 °C, Abw. +1.8 °C
höchste SonnenscheindauerWien-Jubiläumsw. (450 m) 226 h, Abw. k.A.

Burgenland

Niederschlagsabweichung21%
Temperaturabweichung+1.3 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer22%
TemperaturhöchstwertAndau (118 m) 29.9 °C am 15.9.
TemperaturtiefstwertB. Tatzmannsdorf (347 m) 1.3 °C am 27.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturPodersdorf (116 m) 17.5 °C, Abw. k.A.
höchste SonnenscheindauerGüssing (215 m) 251 h, Abw. k.A.

Steiermark

Niederschlagsabweichung32%
Temperaturabweichung+1.4 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer13%
TemperaturhöchstwertB. Radkersburg (207 m) 29.1 °C am 15.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Stolzalpe (1291 m) -1.5 °C am 27.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mNeumarkt (869 m) -1.3 °C am 27.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturB. Radkersburg (207 m) 16.7 °C, Abw. +1.8 °C
höchste SonnenscheindauerB. Gleichenberg (269 m) 234 h, Abw. +31 %

Kärnten

Niederschlagsabweichung23%
Temperaturabweichung+1.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer0%
TemperaturhöchstwertSt.Andrä/Lav. (403 m) 28.8 °C am 5.9.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Villacher Alpe (2117 m) -3.9 °C am 26.9.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mB. Bleiberg (909 m) 0.0 °C am 27.9.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturPörtschach (450 m) 16.1 °C, Abw. +1.6 °C
höchste SonnenscheindauerSt. Veit/Glan (463 m) 187 h, Abw. k.A.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV