Rafting Gruppe kenterte. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Eine zehnköpfige Gruppe junger tschechischer und slowakischer Staatsangehöriger befuhr in Hinterstoder mit fünf aufblasbaren Rafting Kanus die durch die vergangenen Regenfälle stark wasserführende Steyr. Kurz vor dem „Stromboding“ – Wasserfall wollten die Kanufahrer anlegen, um den Wasserfall am Uferweg zu umgehen. Dabei kenterten zwei der Boote und die vier Insassen wurden mit den Kanus abgetrieben. Drei davon konnten sich an das unwegsame, felsige Ufer retten. Beim Versuch Hilfe zu leisten, kamen auch die sechs weiteren Personen in Not, erreichten aber ebenfalls selbstständig das Ufer. Sämtliche Kanus wurden abgetrieben, blieben jedoch im Kehrwasser des Wasserfalls hängen. Ein 31- jähriger Tscheche stürzte über den Wasserfall und konnte sich erst nach minutenlangem Kampf aus der Wasserwalze befreien. Dabei zog er sich eine Verletzung unbestimmten Grades durch. Ein Passant, der am entlang der Steyr befindlichen „Flößersteig“ wanderte und den Unfall beobachten konnte, setzte schließlich den Notruf ab. Die alarmierten Einsatzkräfte der Bergrettung Hinterstoder, Canyoninggruppe und Alpinpolizei, insgesamt 16 Mann, konnten alle beteiligten Personen in Sicherheit bringen. Der Verletzte wurde vom Notarzthubschrauber mittels Tau gerettet. Er wurde anschließend vom Roten Kreuz ins Klinikum Kirchdorf eingeliefert. Die Rafting Gruppe war ohne Guide unterwegs, jedoch mit Schwimmwesten und Helmen gut ausgerüstet. Ein Sack mit persönlichen Gegenständen der Gruppe wurde abgetrieben und nicht mehr aufgefunden.

Pkw-Lenkerin prallte gegen Hausmauer

Bezirk Braunau

Eine 47-Jährige aus dem Bezirk Braunau fuhr am 4. September 2020 gegen 14:50 Uhr mit ihrem Pkw auf der L503, Oberinnviertler Landesstraße von Wiesing kommend Richtung Wagenham. Im Ortschaftsbereich Landerting kam sie aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und fuhr ca. 200 Meter über ein Feld, bis sie mit ihrem Pkw gegen eine Hausmauer prallte. Nachfahrende Verkehrsteilnehmer kamen der 47-Jährigen zu Hilfe. Da sie nicht ansprechbar war, schlugen die Ersthelfer die Seitenscheibe des Pkw ein und befreiten die Unfalllenkerin. Sie wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Braunau am Inn eingeliefert.

Alkolenker prallte gegen Wasserdurchlauf

Bezirk Braunau

Ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Braunau fuhr am 4. September 2020 gegen 19:40 Uhr mit einem Firmen-Pkw auf der L1094, Waghamer Landesstraße Richtung Polling im Innkreis. Dabei geriet er im Gemeindegebiet von Altheim auf einem annähernd geradeaus verlaufenden Straßenabschnitt rechts von der Fahrbahn ab, schlitterte in einen Graben und prallte nach ca. 80 Metern gegen den Wasserdurchlauf einer landwirtschaftlichen Grundstückseinfahrt. Der 23-Jährige wurde leicht verletzt ins Krankenhaus Braunau am Inn gebracht. Ein bei ihm durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,62 Promille.

Mit Motocross gegen Garagentor gefahren

Bezirk Freistadt

Ein 19-jähriger aus dem Bezirk Freistadt lenkte sein nicht für den Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassenes Motocross Motorrad auf der B119 aus Königswiesen kommend Richtung Grein. Auf Höhe Pernedt bog er in den Güterweg ein, um dort über einen weiterführenden Weg weiter zu fahren. Kurz nachdem er in den Güterweg einbog, fuhr er geradeaus gegen ein geschlossenes Garagentor. Zeugen leisteten sofort Erste Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Der 19-Jährige erlitt durch den Unfall Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit der Rettung in das Krankenhaus Freistadt eingeliefert.
Ein durchgeführter Alkomatest verlief mit einem Wert von 1,74 Promille positiv.

Mitarbeiter mit Messer bedroht

Stadt Linz

Am 04. September 2020 um 15:05 Uhr betraten zwei männliche Personen ein Geschäft im Einkaufszentrum Lentia in Linz mit der Absicht, dort ein Handy zur Reparatur aufzugeben.
Nachdem ein Filial-Mitarbeiter einen der Männer aufmerksam machte, dass für das Handy keine Garantie mehr bestehe, wurde einer verbal ausfällig und beschimpfte den 58-Jährigen aus Linz. Als der Verkäufer beide Kunden aufforderte die Filiale zu verlassen, wurde dieser von einem dieser Unbekannten erst im Gesichtsbereich bespuckt und anschließend ins Gesicht geschlagen, sodass die Brille beschädigt wurde. Die zwei Männer verließen die Filiale, der Angestellte verständigte den Polizeinotruf. Ein 30-jähriger Mitarbeiter der Filiale nahm den Vorfall wahr und verfolgte beide Männer in der Absicht, diese bis zum Eintreffen der Polizei hinzuhalten. Direkt vor dem Einkaufszentrum Lentia in der Schmiedegasse forderte der Linzer die beiden auf, stehen zu bleiben und konfrontierte diese mit dem Vorfall. Daraufhin zückte einer der Täter ein Messer und bedrohte den 30-Jährigen, indem er diesem die Klinge des Messers an den Hals ansetzte und danach durch „Luftstiche“ andeutete, diesem in den Bauchbereich zu stechen. Der Täter stieß den 30-Jährigen weg und flüchtete in Richtung Sparkassenplatz. Eine sofortige Fahndung nach den Flüchtigen verlief ergebnislos.

Die Täter wurden durch die Filial-Mitarbeiter wie folgt beschrieben:

Täter: schlank, etwa 20-25 Jahre alt, etwa 170 – 175 cm groß, vermutlich ausländischer Herkunft, helle Hautfarbe, braune kurze Haare, dunkler Vollbart, bekleidet mit dunkelgrauer Jogginghose und dunklem Shirt, Tätowierungen bis zum Hals, weiße Sneaker.

Begleiter des Täters: dunkle Hautfarbe, etwa 5 cm lange zu Zöpfchen geflochtene Haare, blaue Jeans, weißes Shirt, dunkle Sneaker

Zeugen werden aufgerufen Hinweise an die Polizei Kaarstraße Linz unter der Telefonnummer 059133 / 4584-100 zu melden.

Vom Dach gestürzt

Bezirk Eferding

Am 4. September 2020 half ein 28-Jähriger seiner 44-jährigen Bekannten, beide aus dem Bezirk Eferding, beim Entfernen der Dachziegel ihres Bauernhofes. Gegen 15:20 Uhr wollte der 28-Jährige am circa 100 Jahre alten Dachstuhl vom Dach absteigen und kletterte von einem Sparren zum Nächsten. In einer Höhe von 3,5 Meter hielt er sich mit den Händen an einer Dachlatte fest. Die Latte brach durch das Körpergewicht ab, der 28-Jährige stürzte mit dem Kopf voran auf die Scheunendecke aus Beton und erlitt dadurch Verletzungen unbestimmten Grades. Der Notarzt versorgte den 28-Jährigen an der Unfallstelle, er wurde in das Klinikum Wels eingeliefert.

Raub unter Jugendlichen

Stadt Linz

Am 10. Juni 2020 gegen 18 Uhr ereignete sich im südlichen Stadtteil von Linz ein Raub. Fünf Jugendliche sprachen zwei 14-jährige Opfer aus dem Bezirk Linz-Land um Geld an. Da die beiden 14-Jährigen die Herausgabe verneinten, schlug einer der Burschen dem 14-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Er verletzte sich dabei im Gesicht und am Ohr. Nach dem Faustschlag übergab der 14-Jährige das gesamte Geld der beiden, in etwa € 40,- an die Täter. Eine eingeleitete Fahndung der Polizei war erfolgreich. Bei einer Tankstelle in Linz konnten die fünf Burschen angehalten werden. Durch ermittelte Zeugen konnten die Täter eindeutig identifiziert und konkret beschuldigt werden. Ein 18-jähriger bosnischer Staatsbürger und ein 15-jähriger serbischer Staatsbürger sind umfassend geständig, das Opfer durch einen Schlag in das Gesicht eingeschüchtert und das geraubte Geld für Einkäufe von Lebensmitteln ausgegeben zu haben. Die beiden Linzer wurden bei der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Verkehrsunfall ungeklärt – Zeugenaufruf

Stadt Wels

Am 04. September 2020 gegen 11.50 Uhr lenkte ein 19-Jähriger aus Wels seinen Pkw auf der B 137 in südliche Richtung, um die Kreuzung mit der Linzer Straße in gerader Richtung zu überqueren. Zeitgleich lenkte ein 64-Jähriger seinen Pkw auf der Linzer Straße in östliche Richtung. Er wollte die genannte Kreuzung ebenfalls in gerader Richtung überqueren. Im dortigen Kreuzungsbereich kam es zur Kollision, wobei der 64-Jährige und seine Beifahrerin, eine 53-Jährige verletzt wurden. Der 64-Jährige aus Wels wurde mit der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert. Die durchgeführten Alkotest waren negativ. Da die Beteiligten angaben, jeweils bei Grünlicht in die Kreuzung eingefahren zu sein, wird ersucht, dass sich Zeugen des Unfallherganges beim Verkehrsunfallkommando Wels unter der Telefonnummer 059133-47-4444 melden.

Motorrad fing Feuer

Bezirk Vöcklabruck

Ein 63-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen lenkte am 4. September 2020 gegen 11 Uhr sein Motorrad auf der Pilsbacher Landesstraße im Ortsgebiet von Manning aus Ottnang am Hausruck kommend Richtung Attnang-Puchheim. Aus bislang unbekannter Ursache setzte plötzlich während der Fahrt ein Leistungsverlust ein und der Motor fiel aus. Der 63-Jährige verspürte am rechten Oberschenkel stark aufsteigende Hitze und konnte sein Motorrad gerade noch in die Kreuzung Güterweg Zaun lenken, absteigen und das Motorrad am Straßenrand ablegen, als dieses auch schon in Vollbrand stand. Passanten verständigten die Feuerwehr und Polizei. Verletzt wurde niemand, am Motorrad entstand Totalschaden.

Unfall mit Nagel-Druckluftpistole

Bezirk Eferding

Ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen war am 4. September 2020 gegen 8 Uhr mit dem Befestigen von Latten auf dem Dach eines Einfamilienhauses im Bezirk Eferding beschäftigt. Während dieser Arbeiten musste der 36-Jährige plötzlich niesen und schoss sich dabei unabsichtlich mit der Druckluftnagelpistole einen Nagel in den linken Oberschenkel. 
Der Verletzte wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit der Rettung in das Krankenhaus Wels eingeliefert. Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.

Stadt Linz

Einfamilienhaus in Vollbrand – Nachtragsmeldung

Nachdem am 2. September 2020 ein Einfamilienhaus in Vollbrand stand, wurden die Ermittlungen durch das Landeskriminalamt OÖ – Abteilung Brand übernommen. 
Eine Brandursachenermittlung ergab als Brandausbruchsbereich die Waschküche im Keller. Eine Waschmaschine und ein Kühlschrank waren zu dieser Zeit in Betrieb. Laut dem Sachverständigen kann davon ausgegangen werden, dass eines der beiden Geräte wegen eines technischen Defektes zum Brand geführt hätte. Die genaue Feststellung der Brandverursachung sei auf Grund des Zerstörungsgrades nicht mehr möglich. Hinweise auf eine andere Brandverursachung oder Fremdverschulden konnten ausgeschlossen werden. Der Schaden am Gebäude liegt im 6-stelligen Bereich.

Ursprüngliche Presseaussendung:
Am 2. September 2020 um 11:40 Uhr bekam die Polizei den Auftrag zu einem Haus in Linz-Urfahr zu fahren, da es dort eine Gasexplosion gegeben hat und die Feuerwehr dorthin unterwegs ist. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Haus bereits im Vollbrand. Die Flammen schlugen aus einem Fenster im Erdgeschoß und von der Berufsfeuerwehr wurde sofort mit der Brandbekämpfung begonnen. Die Feuerwehr Pöstlingberg traf kurze Zeit später am Brandort ein. Eine Straßensperre wurde veranlasst, da der Straßenzug am Einsatzort nicht passierbar war. Schnell konnte abgeklärt werden, dass sich im Brandobjekt keine Personen befinden. Zum Zeitpunkt der Explosion befand sich die 52-jährige Bewohnerin noch im Haus. Diese ergriff jedoch die Flucht, suchte Schutz in der Gartenhütte und setzte den Notruf ab. Es wurden keine Personen verletzt. Die Schadenssumme ist derzeit unbekannt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt (17 Uhr) wurde noch kein „Brand-Aus“ gegeben. Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt OÖ übernommen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV