Red Bulls Salute 2020 steigt wieder in Kitzbühel

Internationales Einladungsturnier mit deutschen und österreichischen Spitzenteams

Das Red Bulls Salute 2020 wird von 19.-20. September wieder in Kitzbühel gastieren. Die vierte Neuauflage des internationalen Einladungsturniers wartet dabei für die Eishockeyfans wieder mit einer top Besetzung auf; neben den Gastgebern EC Red Bull Salzburg und EHC Red Bull München werden die beiden österreichischen Traditionsteams EC-KAC und spusu Vienna Capitals für zwei spannende Turniertage sorgen.

Kitzbühel freut sich, die Eishockey-Elite erneut in der Gamsstadt zu begrüßen. Die vierte Neuauflage des Red Bulls Salute – das Turnier wurde bereits von 2005 bis 2013 ausgetragen – steigt wie im Vorjahr im Sportpark Kitzbühel, wo das Turnier erst im letzten Jahr wieder nach Österreich zurückgekehrt ist. Die Freude über den Austragungsort sowie das starke Lineup ist bei den Red Bulls genauso groß wie bei den Eishockeyfans in Kitzbühel; keine andere Alpendestination vereint auf so charmante Art und Weise Sporttradition und Lifestyle.

Aufgrund der aktuellen Corona-bedingten Reiserestriktionen sind beim Red Bulls Salute erstmals die drei österreichischen Spitzenclubs aus der bet-at-home ICE Hockey League gemeinsam am Start und wollen dem dreifachen deutschen Meister und PENNY DEL-Hauptrundensieger der letzten Saison, Red Bull München, die Stirn bieten. Salzburgs Head Coach Matt McIlvane freut sich bereits auf das Turnier: „Das Red Bulls Salute ist eines der besten Club-Turniere in Europa. Für den Eishockeysport ist das Turnier enorm wichtig und wir freuen uns schon wieder auf die Spiele. Unseren Halbfinalgegner KAC kennen wir natürlich sehr gut, da erwarten wir gleich die erste große Herausforderung. Und dann werden wir sicher auch Spitzen-Eishockey erleben, wenn Red Bull München mit dem Anspruch, die beste Mannschaft Europas zu werden, auf die spusu Vienna Capitals trifft, die wie der KAC zu den besten Mannschaften der bet-at-home ICE Hockey League gehören.“

Im Vorjahr gewann Red Bull München das Red Bulls Salute nach einem 7:4-Finalsieg gegen die Malmö Redhawks und feierte damit nach 2017 bereits den zweiten Turniersieg. 2018 gewann der SC Bern das Turnier, nachdem sich die Schweizer im Finale gegen den EC Red Bull Salzburg mit 2:1 in Overtime durchsetzten.

Deutsche und österreichische Spitzenteams im direkten Vergleich

War das Red Bulls Salute in den letzten drei Jahren jeweils mit Teilnehmern aus vier Nationen besetzt, so darf man sich heuer gewissermaßen auf einen deutsch-österreichischen ‚Länderkampf‘ freuen, denn mit München sowie Wien, Klagenfurt und Salzburg treffen jeweils Top-Vertreter beider Eishockeynationen, die historisch gesehen eine ganz besondere sportliche Rivalität ausleben, aufeinander.

Der EC-KAC ist mit 31 Titeln Österreichs Rekordmeister und gehört zu den traditionellsten Clubs des Alpenlandes. Der KAC holte auch den bislang letzten Meistertitel der jetzigen bet-at-home ICE Hockey League; im Frühjahr 2019 gewannen die Kärntner die Finalserie gegen die spusu Vienna Capitals. Head Coach: Petri Matikainen (FIN).

Die spusu Vienna Capitals sind zweifacher österreichischer Meister und gehören seit vielen Jahren zu den Titelanwärtern der bet-at-home ICE Hockey League. Beim letzten Meistertitel in der Saison 2016/17 stellten die österreichischen Hauptstädter einen historischen Liga-Rekord auf, als sie die Playoffs ohne Niederlage, also glatt in zwölf Siegen für sich entschieden. Head Coach: Dave Cameron (CAN).

Red Bull München hat die letzte Saison als Hauptrundensieger der PENNY DEL beendet und hatte in der Vorsaison erst im Playoff-Finale gegen die Adler Mannheim das Nachsehen. In den drei Jahren davor, von 2016-2018, gewannen die Münchner dreimal infolge die deutsche Meisterschaft. In der Saison 2018/19 feierten sie mit dem Einzug ins Finale der Champions Hockey League ihren größten internationalen Erfolg. Head Coach: Don Jackson (USA).

Auch der EC Red Bull Salzburg feierte mit dem Einzug ins CHL-Halbfinale im Januar 2019 einen der größten internationalen Cluberfolge. In der letzten Saison der bet-at-home ICE Hockey League schlossen die Red Bulls den ersten Teil des Grunddurchgangs als Sieger ab und qualifizierten sich damit für die CHL 2020/21, den zweiten Teil des Grunddurchgangs beendeten die Salzburger auf dem zweiten Platz. Head Coach: Matt McIlvane (USA).

Grafik: Red Bull
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV