Regionalliga Mitte/ATSV Stadl-Paura: 2:2-Heimremis im OÖ-Derby gegen FC Wels (0:0)

Nach der bitteren 7:1-Auswärtsniederlage in der ersten Runde des UNIQA ÖFB CUP gegen den fast Bundesligisten SK Austria Klagenfurt, wartete bereits am Dienstag, 01. September 2020, das OÖ-Derby gegen den FC Wels auf unsere Mannschaft. Es galt, in den verbleibenden Tagen die Niederlage in Klagenfurt aus den Köpfen zu bekommen und sich voll auf das Derby zu konzentrieren. Unser Trainerteam hatte unsere Burschen bestens auf dieses wichtige Spiel vorbereitet. Unser kommender Gegner liegt nach zwei Niederlagen am Ende der Tabelle, wir nehmen derzeit Platz acht in der Tabelle der Regionalliga Mitte ein.  Zielvorgabe war, einen Heimsieg zu landen, was leider nicht gelingen sollte.

Das OÖ-Derby wurde von Spielleiter Roman Smolinski um 19.00 Uhr im „Maximilian-Pagl-Stadion“ in Stadl-Paura angepfiffen. An den Linien assistierten Mag. Lino Heiduck und Asim Basic.

Unser Trainerteam ließ folgende elf Spieler beginnen:

Armin Sarcevic (TW), Kim Gwangyong, Kenan Numanovic, Kim Minhyeok, Lopes Da Silva Junior Joaz, Dino Medjedovic (K), Ivan Ljubicic, Miroslav Cirkovic, Kristian Rafajac, Lazarus Celestine Chukwuebuka und Edwin Skrgic.

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Ivan Butorovic (ET), Hasib Seperovic, Lee Jiseong, Tihomir Zivkovic und Danilo Duvnjak.

Unser Trainerteam: Eduard Popa (Cheftrainer), Josef Pürstinger (Co- Trainer), Antonio Coric (Co-Trainer) und Pepi Schicklgruber (Tormanntrainer).

Ligaportal berichtet:

Wilder Derby-Ritt: Stadl-Paura und der FC Wels trennen sich beim 2:2 die Punkte!

Am heutigen Dienstagabend standen sich in der 3. Runde der Regionalliga Mitte der ATSV Stadl-Paura und der FC Wels in einem der OÖ-Derbys gegenüber. In der ersten Hälfte offenbarten beide Teams einige Unsicherheiten in den Abwehrreihen, doch es ging torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel lieferten sich die beiden Kontrahenten einen Schlagabtausch mit zwei Treffern auf beiden Seiten, für die Messestädter fixierte Jovanovic per Traumtor einen Punkt.

Stadl-Paura und Wels mit Chancen, beide kommen jedoch nicht zum Torerfolg

Bereits nach wenige Sekunden hatten die Gäste nach einem dicken Abwehrpatzer der Stadlinger das 1:0 auf dem Fuß, doch anstatt selber aus hervorragender Position abzuschließen gab Alex Bauer die Kugel in die Mitte, wo jedoch nur ein ATSV-Kicker stand und klären konnte (2.). Nach diesem Schreck rissen die Gastgeber jedoch die Partie an sich und erarbeiteten sich einige gute Gelegenheiten: Erst wurde nach einem Konter ein Numanovic-Schuss in letzter Sekunde abgeblockt, kurz darauf landete ein Distanzschuss von Ljubicic in den Armen von Gruber (7./11.). Die Stadlinger erarbeiteten sich ein spielerisches Übergewicht, konnten dieses aber nicht in eine Führung ummünzen. Der FC Wels beschränkte seine Vorwärtsbemühungen in erster Linie aufs Kontern, vergaben ihre Chancen jedoch ebenso. Nach einem Ballverlust des ATSV schwärmten die Babler-Schützlinge aus, Huskic schickte Bajram Gas in die Tiefe, doch dessen Versuch ATSV-Keeper Sarcevic zu überlupfen, schlug fehl (21.). Etwas mehr Dominanz hatte dennoch der ATSV inne – der wuselige Ljubicic fand Mitspieler Skrgic, dessen Schuss Gruber abklatschen ließ, ein Welser Abwehrspieler dann jedoch ins Seitenaus bugsierte (22.). Wenig später waren die Traunviertler erneut ganz nah dran am Führungstreffer, fein kombinierten sich die Popa-Männer in den Welser Strafraum, doch gleich drei Mal brachten die Welser irgendein Körperteil zwischen Ball und Tor (26.). Bis zur Pause hatten die Traunviertler etwas mehr vom Spiel, brachten die Kugel jedoch nicht im Kasten unter. In der 37. Minute sahen die Zuseher dann ein echtes Zuckerl, welches ein Tor verdient gehabt hätte: Ein technisch sehenswerter Fallrückzieher von Edwin Skrgic führte jedoch nicht zum erwünschten Torerfolg und ging über den Kasten. Bis zur Pause passierte nichts mehr und so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Jovanovic-Traumtor sichert dem FC Wels spät einen Punkt

Direkt nach Wiederanpfiff kamen die Hausherren stärker aus der Kabine. Aus dem Mittelfeld wurde ein Stadlinger Spieler in die Spitze geschickt, dessen gut getimte Hereingabe seinen Mitspieler erreichte, der die Kugel jedoch knapp über das Tor setzte (46.). Knapp zehn Minuten später wurde den Stadlingern ihre mangelnde Chancenauswertung zum Verhängnis, denn die Gäste gingen mit 1:0 in Führung – ein Huskic-Freistoß aus zentraler Position wurde unglücklich von der Mauer verlängert und senkte sich unhaltbar für Sarcevic ins lange Eck (57.). Nur zwei Minuten später hätten die Messestädter bei einer tausendprozentigen Chance den Deckel bereits draufmachen müssen – über rechts spielten die Babler-Schützlinge sich erfrischend durch. Die Hereingabe am Fünfer fand einen Welser Stürmer, der es fertigbrachte, die Kugel aus nächster Nähe über den Kasten zu jagen (59.). Die Popa-Männer ließen sich von diesem Rückstand jedoch nicht einschüchtern und schlugen gut 20 Minuten vor dem Ende verdientermaßen zurück: Ein langer Abschlag des Stadlinger Keepers wurde per Kopf zu Skrgic verlängert. der über Umwege wieder bei ihm landete. Der Stürmer zündete den Turbo, umkurvte Wels-Keeper Gruber und schob zum hochverdienten Ausgleich ein (67.). In der Folge bekamen die Traunviertler Oberwasser und schlugen keine fünf Minuten später erneut zu: Nach einem ruhenden Ball hatte Stadl-Paura im gegnerischen Strafraum ganz leichtes Spiel. Schlussendlich konnte Dino Medjedovic das Leder über die Torlinie drücken (72.). Wenig später verhinderte Wels-Keeper Gruber gar das 1:3, kurz darauf verzog ein Stadlinger Kicker und jagte das Spielgerät am Tor vorbei (74./78.). Da es der ATSV versäumte für die Vorentscheidung zu sorgen, blieben die Welser im Spiel und hatten plötzlich ihrerseits wieder Chancen. Erst wurde ein gezirkelter Freistoß von einem ATSV-Spieler von der Linie bugsiert, doch kurz darauf traf Alexander Jovanovic mit einem herrlichen Sonntagsschuss aus gut 25 Metern in den Winkel zum 2:2-Ausgleich (81.). In der Schlussphase drückte der ATSV noch einmal, doch den Popa-Männern sollte der ersehnte Dreier nicht mehr gelingen. In einem mehr als unterhaltsamen Spiel blieb es am Ende beim 2:2-Remis der Kontrahenten.

Stimme zum Spiel:

Rudolf Knoll, Presseverantwortlicher Stadl-Paura:

“Die erste Halbzeit war eine der vergebenen Chancen. Sowohl wir als auch Wels hatten hundertprozentige Chancen. Uns sind in der Abwehr unerklärliche Fehler passiert und es war ein ganz schlechtes Spiel. In der zweiten Hälfte wurde es besser. Wir sind in Rückstand geraten, konnten dann aber ausgleichen. Am Ende war es ein Spiel auf Messer’s Schneide. Das 2:2 ist meiner Meinung nach gerecht.“

Vorschau:

Nach dem doch enttäuschenden 2:2-Remis im OÖ-Derby gegen den FC Wels, macht sich die Popa-Elf am Freitag, 04. September 2020 auf den Weg in die Steiermark. Dort wartet die Mannschaft des FC Gleisdorf 09 auf unsere Burschen. Unser kommender Gegner nimmt nach zwei Siegen und einer Niederlage den sechsten Tabellenrang ein, wir befinden uns auf Rang sieben der Tabelle in der Regionalliga Mitte. Unser Trainerteam wird unsere Mannschaft wieder gut auf diese Auswärtspartie vorbereiten, Zielvorgabe wird sein, die Heimreise aus der Steiermark nicht punktelos anzutreten.

Das Match wird von Spielleiter Mag. Andreas Oberbucher um 19.00 Uhr im Gleisdorfer Solarstadion angepfiffen. An den Linien assistieren Philip Gadler und BSC Mathias Bodner.

© Rudi Knoll

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV