RB Salzburg – FC Liverpool 2:2 (2:0)

TORSCHÜTZEN: DAKA (3., 13.); BREWSTER (72., 81.)

Aber hallo! Hier raschelte es gleich zu Beginn: Spielminute drei und Patson Daka erbte in bester Position einen Fehlpass, kurzer Blick, ab in die Maschen. Der Sambier im neuen Auswärtstrikot strahlte wie die Salzburger Nachmittagssonne.

Die Reds suchten den Ballbesitz, wir die Konter, meist mit Gefahr. Doch zu oft stimmte das Timing noch nicht. Schiri Muckenhammers Pfiffe ertönten fast minütlich zu Abseitsentscheidungen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Beim sechsten Versuch blieb sie stumm. Dominik Szoboszlai schickte Mergim Berisha in die Gasse und dieser Patson Daka an die erste Stange. Aus nächster Nähe drückte er das Leder in die Maschen. Der Laufweg Dakas, zunächst in die Breite, dann in die Gefahrenzone, ließ jeden Kenner mit der Zunge schnalzen (13.).

Die Trikots spannten, denn unsere Burschen hatten nun ein Brüstl. Um Beruhigung bemüht, spielte Liverpool nun oft nach hinten und in die Breite. Doch wir ließen uns nicht einlullen, spielten weiterhin mit voller Aggressivität. Eine Eckballserie von Domi Szoboszlai ließ den Ball mehrmals gefährlich durch die Box segeln, jedoch ohne Lohn.

Die Schicht unseres Ungarn war nach 31 Minuten vorbei. Kein Grund zum Übermut nach seiner Adduktorenverletzung. Der Struktur der Begegnung bekam dies nicht sonderlich gut. Die Spielanteile lagen beim LFC, Entlastung gab es selten. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatte Mane den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch Bertl Vallci hielt mit einer Rettungstat auf der Linie den Kasten sauber.

Uns blieb die Spucke weg. Klar war es nur ein Testspiel, doch selten haben wir gegen einen derartigen Gegner eine bessere Performance gesehen.

Das Pausenkracherl brachte noch einen Zuckerschub. Munter kreierten ausschließlich wir die besten Gelegenheiten. Eine Möglichkeit der Liverpooler durch Mo Salah wusste der eingewechselte Alex Walke unter tosendem Applaus der 1.250 Anwesenden zu vereiteln. Am anderen Ende des Platzes köpfte Albert Vallci unbedrängt nur Millimeter am Gehäuse vorbei. Das wäre einer für die Galerie gewesen.

Chancen waren da. War es die Hitze oder der hohe Aufwand, die Präzision der Aktionen sank rapide. Hier hätte es schon mindestens zwei weitere Treffer geben können. Auch die Generalwechsel auf beiden Seiten änderten daran wenig.

Dann war es aber doch so weit. James Milner tankte sich, ähnlich wie bei unserem ersten Gegentreffer an der Anfield Road, von links in die Box. Anstatt selbst abzuziehen, servierte er Rhian Brewster die Kugel perfekt. Der zeigte, was ihn schon in Swansea ausgezeichnet hatte: Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten (72.).

Und er tat es wenig später wieder … nach einem zu kurz geratenen Kopfballrückpass von Solet Richtung Walke kam es zum Pressball unseres Goalieveterans mit einem Stürmer der Reds. Das Spielgerät gelangte dadurch glücklich zu Brewster, der die Kugel aus 25 Metern ins leere Gehäuse schupfte (81.).

Die Schlussphase gehörte uns, ein Treffer wollte jedoch nicht mehr gelingen. Aber der Zuspruch der 1.250 nach dem Abpfiff sprach Bände. Auf diese Leistung dürfen unsere Burschen stolz sein! Alle, die das Spiel verpasst haben, seien getröstet. Die vollen 90 Minuten gibt es morgen im Re-Live!

STATEMENTS

Dominik Szoboszlai:

Von Liverpool kannst du immer enorm viel lernen. Deshalb sind diese Spiele sehr wertvoll. So gesehen müssen wir auch sehr dankbar sein, dass wir selbst in der Vorbereitung gegen Liverpool spielen können.

Ich habe mich mit meiner Familie entschieden, hier in Salzburg zu bleiben. Dieser Klub hat mir enorm viel gegeben und ich möchte auch in der kommenden Saison den Weg mit dieser Mannschaft gehen und noch einmal in die UEFA Champions League einziehen.
 

Jesse Marsch:

Tests gegen dieses Kaliber von Gegner sind enorm wichtig. Wir wollten uns nach der Niederlage gegen Ajax verbessern, vor allem im taktischen Bereich. Ich denke, das ist uns gut gelungen. Wir haben da und dort noch Potenziale. Viele Aktionen waren noch nicht zu Ende gespielt, oft waren wir in Abseitspositionen. Daran gilt es noch zu arbeiten.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass Szobo sich entschlossen hat, hierzubleiben.

DATEN & FAKTEN

AUFSTELLUNG

Coronel (46. Walke); Vallci, Ramalho (63. Solet), Onguene (46. Kristensen), Ulmer (63. Farkas); Bernede (73. Adamu), Junuzovic (63. Camara), Mwepu (73. Sucic), Szoboszlai (31. Okafor/82. Okugawa); Daka (73. Seiwald), Berisha (46. Koita)

GELBE KARTE

Onguene (25./Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Wöber (erkrankt)

Quelle: FC RED BULL SALZBURG

Fotos: Red Bull/GEPA Pictures

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1d25c3bb165f371232cb9531bafac6b0.jpg
SALZBURG,AUSTRIA,25.AUG.20 – SOCCER – tipico Bundesliga, Premier League, Red Bull Salzburg vs Liverpool FC, test match. Image shows Albert Vallci (RBS). Photo: GEPA pictures/ David Geieregger
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 6928126d18b37b6b8e57055554e2003e.jpg
SALZBURG,AUSTRIA,25.AUG.20 – SOCCER – tipico Bundesliga, Premier League, Red Bull Salzburg vs Liverpool FC, test match. Image shows Noah Okafor (RBS). Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV