5:2-Heimsieg des ATSV Stadl-Paura gegen die Jungen Wikinger Ried (1:1)

Nach der durch die „Corona Pandemie“ schwierigen Vorbereitungszeit ist es Cheftrainer Eduard Popa, dem sportlichen Leiter Vladan Sumarevic und Obmann Hans Stöttinger gelungen eine gut funktionierende Mannschaft auf die Beine zu stellen. Schon in den Testspielen war erkennbar, dass viel Potenzial in ihr steckt. Mit den Ergebnissen in den Testspielen, konnte man mit zwei Siegen, einem Remis und zwei knappen Niederlagen zufrieden sein. Schade war, dass drei Testspielgegner abgesagt haben.

Zum Auftakt in die Saison 2020/21 wartete mit den Jungen Wikingern aus Ried gleich ein OÖ-Derby auf die Popa-Schützlinge. Unser Trainerteam hatte unsere Burschen in den letzten Trainingseinheiten gut auf dieses Auftaktmatch vorbereitet. Zielvorgabe war, den Zuschauern ein gutes Match zu liefern und einen „Dreier“ einzufahren. 

Vor dem Match schüttete es wie aus Kübeln, es sah lange Zeit nicht so aus, dass das Match stattfinden kann. Das Schiedsrichterteam verschob den Anpfiff um eine gute halbe Stunde, nachdem der Regen aufgehört hatte, konnte Spielleiter Florian Eidenberger, BSc, das Derby doch noch anpfeifen. An den Linien assistierten Markus Steinecker, BSc und Rene Felix Kettlgruber.

Unser Trainerteam ließ folgende elf Spieler beginnen:

Ivan Butrovic (TW), Kim Gwangyong, Kenan Numanovic, Kim Minhyeok, Dino Medjedovic (K), Tihomir Zivkovic, Miroslav Cirkovic, Kristian Rafajac, Ivan Ljubicic, Lazarus Celestine Chukwuebuka und Edwin Skrgic.

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Armin Sarcevic (ET), Lee Jiseong, Davor Brajkovic, Lopes Da Silva Junior Joaz und Danilo Duvnjak.

Unser Trainerteam: Eduard Popa (Cheftrainer), Josef Pürstinger (Co- Trainer), Antonio Coric (Co-Trainer) und Samir Puric (Tormanntrainer).

Ligaportal berichtet:

Kehrtwende: Stadl-Paura fegt über die Jungen Wikinger hinweg

Am 1. Spieltag der Spielzeit 20/21 trafen in der Regionalliga Mitte der ATSV Stadl-Paura und die Jungen Wikinger Ried aufeinander. Und dabei präsentierte sich das „Kellerkind“ aus der letzten halben Saison in hervorragender Spiellaune. Man muss es den Traunviertlern zugutehalten, in der Spielpause eine starke Truppe auf die Beine gestellt zu haben. Leidtragende waren die Wikinger, die trotz einer respektablen Vorstellung, letztlich auf verlorenen Posten standen.

Der Regen verlangte ein 45-minütiges zuwarten

Bei diesem OÖ-Derby prallte eine geballte Ladung an Routine auf jugendliche Unbekümmertheit. Demnach stellte sich die Frage, ob es ein abgezocktes Stadl-Paura schafft, die erfolgshungrigen Wikinger im Zaum zu halten. Auf regennassem Terrain entwickelte sich vom Start eine flott geführte Begegnung. Beiderseits war deutlich vernehmbar, dass die Freude groß ist, endlich wieder im Meisterschafts-Modus aktiv sein zu dürfen. Severin Hingsamer (2.) und auf Seiten der Traunviertler, Edwin Skrgic (4.), gelangten zu den ersten Tormöglichkeiten. In der 12. Minute vereitelte Wikinger-Keeper Gütlbauer eine tolle Numanovic-Chance. Beim daraus resultierenden Eckball traf ein stark spielender Skrgic per Kopf nur die Latte. So stand es anstatt 1:0 im Gegenstoß 0:1: In der 16. Minute überlistete Lukas Schlosser die Abseitsfalle der Popa-Elf. Auch der Schlussmann von Stadl-Paura blieb ohne Abwehr-Gelegenheit – die Wikinger durften sich über die Führung freuen. Aber die Antwort des Platzherrn ließ nicht lange auf sich warten. 20. Minute: Über die rechte Seite gelang es Stadl-Paura sich den nötigen Freiraum zu verschaffen. Daraufhin wurde der 25-jährige Edwin Skrgic freigespielt, der alles richtigmachte und den 1:1-Gleichstand herstellte. Daraufhin gerieten die Heinle-Schützlinge gehörig unter Druck. Aber mit vereinten Kräften gelang es den Gästen das Unentschieden in die Halbzeitpause zu bringen.

Der Gastgeber mit einer starken Darbietung

Aufgrund des Ablaufs der ersten Spielhälfte, durfte auch im zweiten Durchgang damit gerechnet werden, dass beide Mannschaften weiterhin die Fühler in Richtung „Sieg“ ausstrecken. Im Vorteil dabei befand sich Stadl-Paura, das bislang doch deutlich mehr Spielanteile verbucht hatte. Das konnte auch sehr rasch in etwas Zählbares umgemünzt werden. 47. Minute: Ein Flankenball von rechts war eigentlich für Zivkovic bestimmt. Aber Hingsamer rutschte am nassen Untergrund weg und beförderte das Spielgerät zum 2:1 in den eigenen Kasten. Damit aber noch nicht genug, denn in der 50. Minute mussten die Jungen Wikinger Gegentreffer Nummer drei hinnehmen. Einmal mehr war es dabei Edwin Skrgic, der mit einem Heber über Ried-Torhüter Lukas Gütlbauer, im Mittelpunkt des Geschehens stand. Wer dachte die Rieder werfen nach dem 3:1 die Flinte ins Korn, der irrte gewaltig. 56. Minute: Nach einer schön vorgetragenen Spielaktion war es Felix Seiwald, der auf 3:2 verkürzte. Jetzt rochen die Wikinger Lunte bzw. wurde der Blick in Richtung Ausgleichstor gerichtet. Aber da wurde die Rechnung ohne Edwin Skrgic gemacht, der in der 65. Minute per Kopf für das 4:2 Sorge trug. In der 69. Minute wurden dann aber mit dem 5:2 die letzten Zweifel beseitigt. Der Brasilianer Joaz Lopes Da Silva Junior, gerade erst acht Minuten im Spiel, machte sich dabei mit einem Lupfer über den Gästekeeper vorstellig. Nur eine Momentaufnahme, aber Stadl-Paura wird es, nach der letzten sehr steinigen Zeit, zu genießen wissen, nach diesem Heimerfolg Tabellenführer zu sein. In der nächsten Runde gastiert Stadl-Paura am Samstag, 22. August um 19:00 Uhr in St. Anna/Aigen. Die Rieder Wikinger besitzen am Tag danach mit der Startzeit um 17:00 Uhr das Heimrecht gegen die Sturm Amateure.

Stimme zum Spiel:

Rudolf Knoll, Presseverantwortlicher Stadl-Paura:

„Kompliment an unsere Mannschaft, die sich schon von einer sehr harmonischen Seite präsentiert hat. Der Eindruck ist doch gegeben, dass die Burschen sehr gut zusammenpassen. So wurde auch das aus Abseitsposition gefallene 0:1 anstandslos weggesteckt bzw. wussten wir eine entsprechende Antwort darauf zu geben. Unsere Vorgabe ist es, dieses Niveau nun auch in den nächsten Aufgaben an den Tag zu legen.“

Fotos: Rudi Knoll

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV