Top-Ausbildung Duale Akademie – Bundesministerin Aschbacher und WKOÖ-Präsidentin Hummer zu Besuch im Ausbildungszentrum der Siemens AG

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer hat gestern mit Bundesministerin Christine Aschbacher das Ausbildungszentrum der Siemens AG in Linz besucht. Im Mittelpunkt stand dabei die Duale Akademie, die Bildungsinnovation der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Im Gespräch mit Bundesministerin Aschbacher erörterte WKOÖ-Präsidentin Hummer die Zielsetzung, ein österreichweit einheitliches Ausbildungsangebot für ‚Lehre nach Matura‘ zu schaffen. Damit ist das Ausbildungskonzept der Dualen Akademie bereits in einer Vorreiter-Position. „Mit der Dualen Akademie hat die Wirtschaftskammer Oberösterreich ein Bildungsangebot auf den Markt gebracht, das nachgefragte Berufsbilder absolut zeitgemäß vermittelt. Auch die aktuelle Bundesregierung hat diese innovative Ausbildungsschiene in ihrem Programm aufgegriffen und will das oberösterreichische Modell der Dualen Akademie in Zukunft bundesweit umsetzen“, so Doris Hummer.

Bundesministerin Christine Aschbacher war von der Professionalität, aber auch von der Lebendig-keit und dem Herzblut, die hinter der Dualen Akademie stehen, besonders beeindruckt. „Mit der Dualen Akademie hat die Wirtschaftskammer Rahmenbedingungen geschaffen, die insbesondere AHS-Maturanten oder Studienumsteigern neue Möglichkeiten bieten. Hervorzuheben ist, dass mit diesem Modell die Nachfrage aus der Wirtschaft besondere Berücksichtigung findet.“

Im Zuge des Besuchs von Bundesministerin Aschbacher wurde die Duale Akademie anhand von zwei Top-Unternehmen — Siemens AG und PROGRAMMIERFABRIK GmbH — genauer vorgestellt. „Mit der Dualen Akademie spricht Siemens eine neue Zielgruppe an, die bisher im technischen Bereich vernachlässigt wurde. Wir ergänzen unser vorhandenes Ausbildungsportfolio, denn wir brauchen als international aufgestelltes Technologieunternehmen alle Qualifikationsebenen und damit Menschen, die über den Tellerrand blicken können“, beschreibt Josef Kinast, Direktor von Siemens Oberösterreich, den Anspruch an die Duale Akademie. „Der Fachkräftemangel ist unsere größte Wachstumsbremse — daran hat sich auch in Zeiten von Corona nichts geändert. Daher nützen wir die Duale Akademie, um selbst relativ rasch einen Teil der benötigten Fachkräfte punktgenau auszubilden. Da wir nicht nur Software entwickeln, sondern diese auch für unsere Kunden betreiben, freuen wir uns, dass wir neben Applikationsentwicklung — Coding nun auch IT-Systemtechnik ausbilden können“, erläutert Wilfried Seyruck, Geschäftsführender Gesellschafter der PROGRAMMIERFABRIK GmbH.

Erhöhung der AMS Förderung 18+
In Oberösterreich gibt es seit Kurzem vom AMS die Zusage zur Erhöhung der Förderung 18+ für die Zielgruppe der Dualen Akademie. Unter dem Motto ,bezahlt werden fürs Lernen‘ ist es nun wieder möglich, für bis zu drei Ausbildungsjahre die AMS-Förderung 18+, speziell für die Zielgruppe von AHS-Maturanten, als Unterstützungsleistung zur attraktiven Bezahlung der Trainees in Anspruch zu nehmen. In Summe werden bis zu 9.600 Euro für die gesamte Ausbildungszeit pro Trainee gefördert. Die Vereinbarung gilt bis Ende Februar 2021 — genauso lange sind auch Vertragsanmeldungen für den Lehrgang 2020/21 der Dualen Akademie möglich. „Wir brauchen aber ein bundesweit einheitliches Fördermodell für die Zielgruppe der Maturanten im Dualen Ausbildungssystem, was derzeit noch nicht der Fall ist. Geplant ist, auch hier eine bundesweite Lösung bis zum Herbst vereinbaren zu können. Der Austausch mit den zuständigen Ministerien ist dazu bereits eingetaktet“, so WKOÖ-Präsidentin Hummer abschließend.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV