BRAND EINER SCHUTZHÜTTE IN ABTENAU

Polizeibericht

Almhütte in Abtenau brannte nieder

Presseaussendung der Polizei Salzburg

Am späten Vormittag des 08.08.2020 wollten 2 deutsche Urlauberinnen im Alter von 22 und 28 Jahren auf der „Wegscheid Reit Hütte“ im Gemeindegebiet von Abtenau mit einem 2-Flammen Gaskocher Teewasser erhitzen. Der vor der Hütte auf einem Holztisch aufgestellte Gaskocher fing laut Angaben der Urlauberinnen plötzlich auf der Unterseite zu brennen an. Löschversuche der beiden Frauen scheiterten, der Brand griff rasch vom Tisch auf die Almhütte über.
Als die Feuerwehr Abtenau und der Löschzug Voglau mit 8 Fahrzeugen und 59 Einsatzkräften zum Brandort anrückte, stand die Hütte bereits in Vollbrand. Das Gebäude brannte völlig nieder, ein Übergreifen des Brandes auf den Wald konnte verhindert werden. 
Die sichtlich geschockten Urlauberinnen wurden vorsorglich in das Krankenhaus nach Hallein gebracht. Verletzungen dürften sie keine erlitten haben. Die genaue Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Ein Defekt des Gaskochers kann als mögliche Ursache nicht ausgeschlossen werden.

Feuerwehrbericht

BRANDEINSATZ DER FEUERWEHR ABTENAU UND DES LÖSCHZUG VOGLAU

Zu einem Brand einer landwirtschaftlichen Schutzhütte im Ortsteil Wegscheid auf einer Seehöhe von 1051 Metern mit der Zusatzinformation – Gasflaschen im Objekt wurde der Löschzug Voglau und die Feuerwehr Abtenau über Sirene und Rufempfänger um 11:22 Uhr von der BAWZ Tennengau alarmiert. Unverzüglich rückten sämtliche Fahrzeuge ab. Bus Abtenau und Pumpe 2 Voglau konnten direktüber eine schmale Straße zur in Brand befindlichen Hütte zufahren, die direkte Zufahrt zum Schadensobjekt mit schweren Einsatzfahrzeugen, die auch wasserführend sind, war nicht möglich.
Rüstlösch Abtenau wählte den Weg über eine Forststraße vom Stroblbauer zum Brandobjekt. Die Anfahrtszeit betrug insgesamt 32 Minuten. Diese Entscheidung erwies sich im weiteren Einsatzverlauf als enorm richtungsweisend, da somit ein wasserführendes Fahrzeug direkt an der Brandstelle eingesetzt werden konnte. Nach der Erstellung einer Zubringerleitung mit insgesamt 3 Relaispumpen (2 Tragkraftspritzen und Tank Voglau) über eine Länge von 780 Meter und der Überwindung von 190 Höhenmetern konnte ein umfassender Löschangriff mit 1HD und 4C Rohren gestartet werden. Hauptaugenmerk legten die Einsatzkräfte dabei auf das Schützen des angrenzenden Waldes und dessen Randbereiches vor Wärmestrahlung und Funkenflug und die Verhinderung eines Waldbrandes. An der Hütte selbst entstand ein Totalschaden. Ein Abbrand bis auf die Grundmauern konnte seitens der Feuerwehr Abtenau und des Löschzuges Voglau nicht verhindert werden. Eine Gasflasche wurde geborgen und aus sicherer Entfernung gekühlt. Das ebenfalls anwesende Rote Kreuz versorgte zwei bei Brandausbruch anwesende Personen und verbrachte sie in naheliegende Krankenhäuser zur weiteren Behandlung. Die Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Alle Kräfte konnten um 15:30 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Alarm um 11:22 Uhr mit Sirene, Rufempfänger und Blaulicht SMS
Ausgerückte Fahrzeuge: Tank Abtenau, Rüstlösch Abtenau, Pumpe Abtenau, Leiter Abtenau und Bus Abtenau
Gesamteinsatzleiter: OBM Johann Schnitzhofer (Löschzug Voglau)
Einsatzleiter Abtenau: OFK HBI Albin Bachler
Einsatzkräfte Abtenau: 36 Mann / Frau
Einsätzkräfte Voglau: 23 Mann

Text: OVI Pasquale Ascione (FF Abtenau)
Bilder: OLM Manuel Lienbacher (FF Abtenau)

Quelle: Landesfeuerwehrverband Salzburg

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV