Erneuter Schlag gegen Raser- und Tuning-Szene – mit 131km/h im Ortsgebiet unterwegs

Mit einer gezielten Schwerpunktaktion am 07.08.2020, ging die Polizei am gestrigen Freitag auf Samstag, gegen die oberösterreichische Tuning- und Raser-Szene vor. Dabei wurden Fahrzeug- und Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Polizei wurde ein weiteres Mal durch Sachverständige der Landes Verkehrsabteilung unterstützt. 

Die Prüfstelle in der Linzer Göthestraße wird in Reihen der Tuner zunehmend zu einem unpopulären Ort. Hier hat im Rahmen der gestrigen Schwerpunktkontrollen ein Amtssachverständiger die Verbauungen an diversen Fahrzeugen inspiziert. Direkt vor Ort wurden ebenfalls die behördlichen Strafverfahren von der LPD OÖ durchgeführt.

Im Großraum Linz  wurden darüber hinaus zahlreiche Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen. Durch die beiden, eingesetzten Radarfahrzeuge konnten bei 4.317 Fahrzeugen die Geschwindigkeiten überprüft werden. Es kam hierbei zu 201 Grenzwertüberschreitungen, wobei die Spitzenwerte bei 131 km/h im 50 Km/h Bereich und 133 km/h in der 70 km/h Beschränkung lagen.

Weitere erzielte Ergebnisse:

12 Alkovortests

7 Organmandate

92 angezeigte Delikte nach dem KFG mit einer Strafsumme von 12.130,- Euro

daraus resultierend 7 Kennzeichenabnahmen

und 2 Vorführungen nach § 56 KFG

„Die gezielten und effektiven Schwerpunktaktionen der Polizei sind all jenen ein Dorn im Auge, die gefährliche und irreguläre Verbauungen am Fahrzeug vorgenommen haben. Wenn aufgrund von illegalen Soundgeneratoren oder Klappenauspuffinstallationen die Kennzeichenabnahme erfolgt ist das eine Strafe die nicht nur weh tut, sondern zum Nachdenken zwingt“, ist Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner überzeugt.

Foto: Land OÖ / Kauder

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV