Auffahrunfall auf der A1 – drei Verletzte. Aktuelle oö Polizeimeldungen

LVA OÖ – Bezirk Gmunden

Ein 31-jähriger tschechischer Staatsbürger fuhr am 28. Juli 2020 um 19:40 Uhr mit seinem PKW auf der A1, Gemeindegebiet Laakirchen, in Fahrtrichtung Wien am linken Fahrstreifen und musste vor der Ausfahrt Laakirchen Ost verkehrsbedingt sein Fahrzeug abbremsen bzw. zum Stillstand bringen.
Die ebenfalls am linken Fahrstreifen mit dem PKW nachfolgende 24-Jährige aus dem Bezirk Kirchdorf konnte nicht rechtzeitig anhalten und prallte frontal gegen das Heck des vor ihr befindlichen PKW des 31-Jährigen.
Durch die Wucht des Anpralls schleuderten beide Fahrzeuge und kamen schwer beschädigt entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand, wobei eines der beiden Fahrzeuge einen vor ihnen befindlichen PKW eines 37- Jährigen aus dem Bezirk Gmunden am Heck touchierte.
Beim Unfall wurden der 31-Jährige, dessen 27- jährige Beifahrerin und die 24-Jährige unbestimmten Grades verletzt und mit dem Rettungshubschrauber Martin 3 bzw. von der Rettung in Begleitung des NEF ins Krankenhaus Wels bzw. Vöcklabruck verbracht.
Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme in der Zeit von 19:47 Uhr bis 20:40 Uhr total gesperrt, wodurch es bis zu einem zehn Kilometer langen Rückstau kam.

Stadt Linz

Dreister Dieb gab vor, Strom zu überprüfen

Ein unbekannter Täter verschaffte sich am 28. Juli 2020 in der Zeit zw. 11 Uhr und 11:30 Uhr durch den Vorwand, den Strom überprüfen zu müssen, Zutritt zur Wohnung einer 88-jährigen Frau in Linz-Urfahr. Er meinte, die Frau solle einmal im Bad lüften, verschaffte sich dadurch Zeit und verlangte ein Glas Wasser von der Dame. Während dieser Zeit dürfte ein zweiter Täter die nicht verschlossene Wohnung betreten haben und aus dem Kasten im Wohnzimmer eine Schmuckkassette mit Goldschmuck sowie Münzen aus einer Schatulle gestohlen haben. Die Anzeigeerstattung erfolgte erst am nächsten Tag. Die genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt, der Schaden ist jedoch beträchtlich.

Hochwertige Fahrräder gestohlen

Bezirk Kirchdorf

Bisher unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 29. Juli 2020 in ein
Fahrradgeschäft im Bezirk Kirchdorf ein, indem diese ein Fenster
einschlugen und so in das Innere gelangten.
In weitere Folge durchsuchten die Täter die Räumlichkeiten und stahlen
neben hochwertigen Fahrrädern auch noch Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Schlag gegen organisierten Heroinhandel

Stadtpolizeikommando Linz

Im Zuge akribischer Ermittlungen gelang es Beamten der Suchtgiftgruppe des Stadtpolizeikommandos Linz eine Tätergruppierung – bestehend vorwiegend aus bosnisch- und türkischstämmigen Personen – auszuforschen, welche im gesamten Stadtgebiet von Linz schwunghaften Handel mit Heroin, aber auch Kokain, betrieb.
Durch Strukturermittlungen konnte ein türkisch-stämmiger 33-jähriger Mann ausgeforscht, nach einer Beschaffungsfahrt nach Wien festgenommen und in seinem Fahrzeug versteckt etwa 170 Gramm Heroin sichergestellt werden. Der Festgenommene verantwortete sich geständig, ab etwa September 2019 Beschaffungsfahrten nach Wien durchgeführt und seither etwa 2.200 Gramm Heroin in Linz gewinnbringend in Verkehr gesetzt zu haben, wobei er auch seine Subverteiler und Suchtgiftabnehmer namhaft machte.
Zeitgleich konnten drei bosnisch-stämmige Täter – 41, 26 und 24 Jahre alt – aufgrund gerichtlicher Bewilligungen festgenommen werden, welche verdächtig und teilweise geständig waren, an eine Vielzahl an Suchtgiftabnehmern über einen längeren Zeitraum hochgerechnet etwa 1.500 Gramm Heroin sowie 140 Gramm Kokain, welches das Trio aus Wien bezog und nach Linz beförderte, weitergegeben zu haben. Auch konnte eine Wiener Bezugsquelle, ein 28-jähriger Serbe, ausgeforscht und festgenommen werden.
Darüber hinaus konnten neben zumindest 75 namentlich bekannten Suchtgiftabnehmern weitere zwölf Subverteiler, überwiegend aus dem bosnischen und türkischen Raum kommend, sowie auch drei österreichische Staatsbürgerinnen, im Alter von 19 bis 34 Jahren ausgeforscht und zur Anzeige gebracht werden.
Insgesamt sind die 16 Beschuldigten, von welchen zwölf nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz überstellt wurden, verdächtig und teilweise geständig, zumindest seit Beginn des Jahres 2019 im Stadtgebiet von Linz etwa 5.000 Gramm Heroin sowie 140 Gramm Kokain im Straßenverkaufswert von etwa 410.000 Euro verkauft und somit gewinnbringend in Verkehr gesetzt zu haben. Es konnten etwa 300 Gramm Heroin, 60 Gramm Kokain, Bargeld, sowie eine Vielzahl hochwertiger Handys sichergestellt werden.
Im Zuge der Ermittlungen konnten neben einer Vielzahl an Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz auch Vergehen nach dem Waffengesetz und mehrere Kellereinbrüche geklärt werden.

Untersagung einer Versammlung

Landespolizeidirektion OÖ

Bei der täglichen sorgfältigen Abwägung der Interessen aller Beteiligten – sowohl Aktivisten wie auch Anrainer, Straßenbenützer und Gewerbetreibende – ergaben sich für die Landespolizeidirektion Oberösterreich nun Gründe, die die Untersagung der weiteren Versammlungen in der Linzer Theatergasse rechtfertigen. Dem Grundrecht der Versammlungsfreiheit stehen hier öffentliche und private Interessen, wie die Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs, Grundrechte anderer Personen und auch der Umweltschutz, gegenüber. Da laut Ansicht der Landespolizeidirektion der Zweck der Versammlung mit dem Thema „autofreier Hauptplatz“ erfüllt ist und weitere Versammlungen nur mehr der Wiederholung der Meinungskundgebung dienen würden, würde das Recht auf Versammlung gegenüber dem öffentlichen Wohl zurückstehen. Die Landespolizeidirektion hat somit alle weiteren angemeldeten Versammlungen für den 29., 30. und 31. Juli 2020 untersagt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV