Lkw kippte auf Autobahn um. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Landesverkehrsabteilung OÖ / Bezirk Wels-Land

Ein 60-jähriger Kraftfahrer aus dem Bezirk Freistadt fuhr am 22. Juli 2020 gegen 10:35 Uhr mit einem Kraftwagenzug in Pichl bei Wels auf die A8, Innkreisautobahn Richtung Graz auf. Der Lkw war mit Altmetall beladen, der Anhänger leer. In einer starken Linkskurve begann die Mulde auf dem Lkw plötzlich nach rechts zu kippen. Dadurch wurde auch der Lkw instabil und kippte ebenfalls nach rechts um. Der Lkw kam seitlich zu liegen und lag quer über die ganze Fahrbahn. Der Lenker wurde unbestimmten Grades verletzt und ins Krankenhaus Grieskirchen gebracht, wo er ambulant behandelt wurde. Der 53-jährige Beifahrer aus dem Bezirk Linz-Land wurde ebenfalls verletzt und im Krankenhaus Grieskirchen stationär aufgenommen. Sowohl am Lkw als auch am Anhänger entstand hoher Sachschaden. Zudem floss aus dem Lkw-Tank Dieseltreibstoff aus, das Erdreich wurde jedoch nicht verunreinigt. Die Auffahrt war bis 15:50 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt.

Alkolenker überschlug sich mit Pkw

Bezirk Wels-Land

Ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 22. Juli 2020 gegen 16:25 Uhr mit seinem Pkw auf der L1227, Paschinger Landesstraße von Marchtrenk Richtung Oftering. Im Ortschaftsbereich Unterneufahrn geriet er auf das Straßenbankett und kam in einer Linkskurve ins Schleudern. Der Pkw kam links von der Fahrbahn ab und überschlug sich im angrenzenden Feld und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Der 46-Jährige wurde leicht verletzt und konnte sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde ins Klinikum Wels eingeliefert. Ein Alkotest verlief positiv und ergab einen Wert von 2,28 Promille.

Auf Diebestour in Bad Zell

Bezirk Freistadt

Bislang unbekannte Täter schlichen in der Nacht vom 21. Juli 2020 auf den 22. Juli 2020 innerhalb des Ortsgebietes Bad Zell in mindestens fünf nicht versperrte Garagen bzw. Gartenhütten ein und stahlen fünf Fahrräder und eine neues Akku-Gartenwerkzeugset.

Bezirk Kirchdorf

Wanderer mit Polizeihubschrauber gerettet

Ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Braunau rief am 21. Juli 2020 gegen 20 Uhr den Bergrettungsnotruf 140 an. Er gab an, dass er vom Brunnental, Gemeinde Steyrling, in Richtung Ödseen, Gemeinde Grünau, unterwegs sei. Er habe nur noch wenig Akku und bat die Disponentin, seinen Arbeitgeber zu verständigen, da er am 22. Juli 2020 vermutlich nicht rechtzeitig zu Arbeit kommen werde. Er befinde sich im weglosen Gelände und gehe bzw. klettere eine Schlucht hinauf. Seither konnte der 53-Jährige nicht mehr telefonisch erreicht werden. Aufgrund der aufkommenden Dunkelheit und dem regnerischen Wetter wurde eine Suchaktion eingeleitet. Eine Hubschrauberunterstützung der Flugpolizei war aufgrund der aufkommenden Dunkelheit nicht mehr möglich. Gegen 1 Uhr musste die Suche vorläufig eingestellt werden. Am 22. Juli 2020 wurde die Suche nach dem Bergsteiger fortgesetzt. Aufgrund des riesigen Suchgebietes auf der Nordseite des Toten Gebirges wurden zwei Hubschrauber der Flugpolizei und ein Hubschrauber des Bundesheeres beigezogen. Um 12:30 Uhr konnte der Vermisste von einem Suchtrupp der Bergrettung Steyrling auf einer Seehöhe von 1400 Metern im hochalpinen, unwegsamen Gelände gefunden werden. Der 53-Jährige wurde vom Polizeihubschrauber mittels Taubergung gerettet und ins Tal geflogen. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Kirchdorf gebracht.

Mopedlenker kollidierte mit Pkw

Bezirk Rohrbach

Eine 35-Jährige aus dem Bezirk Rohrbach fuhr am 22. Juli 2020 gegen 10:15 Uhr mit ihrem Pkw im Stadtgebiet von Rohrbach auf der Hopfengasse Richtung B38. Als sie sich auf Höhe des Eingangs zum Bundesrealgymnasium Rohrbach befand, wollte ein 15-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach mit seinem Moped über den Gehsteig auf die Hopfengasse einbiegen. Dabei kam es zur Kollision mit dem Pkw. Der 15-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und in das Klinikum Rohrbach eingeliefert

Arbeiter an Hand verletzt

Bezirk Vöcklabruck / Bezirk Braunau

Ein 20-jährige Zimmererlehrling aus dem Bezirk Vöcklabruck war am 15. Juli 2020 gegen 7:45 Uhr auf einer Baustelle in Lenzing mit Sägearbeiten an einer Holzfassade beschäftigt. Dabei hielt er eine Führungsschiene an die Fassade und sein ebenfalls 20-jähriger Arbeitskollege schnitt mit der Handkreissäge an der Schiene entlang. Die Kreissäge verzwickte sich nach wenigen Augenblicken, schnellte Richtung der linken Hand des Lehrlings und verletzte ihn an der Hand. Er wurde schwer verletzt in das Salzkammergutklinikum Vöcklabruck gebracht.

Ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Braunau führte am 22. Juli 2020 gegen 8 Uhr gemeinsam mit einem Arbeitskollegen und dem Hausbesitzer Renovierungsarbeiten an dessen Wohnhaus in Ranshofen durch. Die Arbeiter waren gerade damit beschäftigt das Förderband zum Transportieren des Bauschuttes durch ein Fenster in das Untergeschoss zu heben, als das Förderband zusammenklappte. Der 27-Jährige wurde an einem Finger eingeklemmt und schwer verletzt. Er wurde in das Krankenhaus Braunau am Inn gebracht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV