St. Gilgen: Maßarbeit am Zwölferhorn beim Aufbau der Stützen für die neue Gondelbahn

Heute, 22. Juli, wurde am Zwölferhorn in St. Gilgen der Aufbau der Stützen 4, 5 und 7 per Hubschrauber durchgeführt. Einerseits war im Vorfeld eine enorme logistische Herausforderung zu bewältigen, andererseits eine enorme Maßarbeit des Hubschrauberpiloten (Heli Austria) gefragt. Bis zur ersten Regenpause um 8 Uhr flog man praktisch alle 5 Minuten Teile zu den Stützen, die anschließend gleich montiert wurden.

Zum Projekt

Ein riesiges Projekt wird derzeit gerade in St. Gilgen abgewickelt. Das Volumen umfasst 17 Mio Euro: Derzeit wird mit Hochdruck die neue Talstation mit Tiefgarage (84 Stellplätze) und eine neue Bergstation gebaut (bauausführende Firmen Kieninger und Kronreif). Die neuen Säulen stehen bereits, im Juli soll dann das Seil folgen. Das Ziel ist es, im Oktober fertig zu sein – dann fahren um die 20 Achterkabinen, die stündlich 750 Personen transportieren können (Errichter Doppelmayr).

Die alten Gondeln wurden verkauft und gingen sprichwörtlich wie die warmen Semmeln weg, eine fand sogar ihren Weg nach Norddeutschland. Die prägnanten roten und gelben Farben der alten Gondeln werden auch die neuen haben.

Als Geschäftsführer fungiert Klaus Markart, die Seilbahn selbst ist überwiegend in Privatbesitz der TTF Seilbahn GmbH, einer Tochtergesellschaft des Tirolers Mario Stedile – Foradori, der auch Vorstand der Arlberg – Bergbahnen ist.

Mehr in einem ARF – Fernsehbericht

Fotos: Pressefotografie Ingrid Hilbrand/Markus Raich

GF Klaus Markart: Der Umbau ist im Plan, eröffnet wird im Oktober
Der frühere GF Johannes Gotthalmseder
Betriebsleiter Dieter Hödlmoser
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV