Fahrzeug kam von Straße ab und kracht gegen eine Signalanlage der Donauuferbahn

SCHWERTBERG. Kurz vor 20 Uhr wurde die Feuerwehr Schwertberg zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall alarmiert.

Ein Lenker verlor aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab, fuhr über eine kleine Böschung und prallte danach gegen eine Signalanlage der Donauuferbahn. Durch den Aufprall an der Signalanlage wurde auch ein Stromverteilerkasten beschädigt und somit eine Störung verursacht. Durch die Störung wurde die Bahnampel automatisch auf Rotlicht umgestellt. Somit konnte der von Perg kommende Zug noch rechtzeitig gewarnt werden und so noch vor der Unfallstelle anhalten.  Das Fahrzeug stand danach genau zwischen den beiden Gleisen. Vom Lokführer wurde umgehend der Notfallkoordinator und somit der Einsatzleiter der ÖBB zur Unfallstelle beordert. Um eine möglichst schonende Bergung durchführen zu können wurde die Feuerwehr Mauthausen mit dem Kranfahrzeug hinzugezogen. Mithilfe des Krans konnte das Fahrzeug ohne weitere Beschädigungen der Bahnanlage geborgen werden. Dazu musste aber von Seiten des Streckenbetreibers zuerst noch der Strom im betroffenen Streckenabschnitt abgestellt werden. Der Lenker wurde nach notärztlicher Versorgung mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus eingeliefert. Neben den zwei Feuerwehren standen auch das Rote Kreuz samt Notarzt und der Einsatzleiter der ÖBB im Einsatz.  

FOTOS & BERICHT © FOTOKERSCHI.AT / FF SCHWERTBERG


PKW kam ins Schleudern und landete auf den Gleisen

Ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Perg fuhr am 20. Juli 2020 mit seinem Pkw auf der Pergerstraße im Ortsgebiet von Schwertberg Richtung Perg.  In einer leichten Rechtskurve kam er aufgrund stark überhöhter Geschwindigkeit auf der trockenen Fahrbahn ins Schleudern und rechts von der Fahrbahn ab. Der PKW durchstieß einen Maschendrahtzaun und prallte zwischen den Gleisen der Donauuferbahn gegen ein Ausfahrtssignal samt darunter befindlichem Schaltkasten, ehe der PKW zwischen den Gleisen zum Stillstand kam.
Zur gleichen Zeit fuhr der ÖBB Regionalzug auf der Donauuferbahn aus Richtung Perg kommend in Richtung Schwertberg. Kurz vor dem Bahnkilometer 5,200 beobachtete der 52-jährige Lokführer den Verkehrsunfall und konnte deshalb den Regionalzug ca. 30 Meter vor den auf den Gleisen stehenden PKW anhalten.  Beim Bremsmanöver blieben die vier Passagiere im Triebwagen sowie der Lokführer unverletzt.  Der 17-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde von der Rettung Schwertberg in das UKH Linz eingeliefert. Am PKW entstand Totalschaden.
Zur Bergung des Fahrzeuges musste die Stromversorgung der ÖBB unterbrochen werden. Die Bergung des Fahrzeuges wurde von den FF Schwertberg und Mauthausen durchgeführt. Während der Unfallarbeiten und der Bergung des Fahrzeuges war die Donauuferbahn von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr komplett gesperrt. Presseaussendung LPD OÖ vom 21.07.2020, 07:31 Uhr

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV