Gegen das Bienensterben: Spitz setzt Kooperation mit Start-up Hektar Nektar fort

Bereits im vergangenen Jahr haben sich der Lebensmittelhersteller Spitz und das Social Start-up Hektar Nektar für den Schutz der Bienen und die Förderung von ImkerInnen stark gemacht – ein gemeinsames Engagement, das nun fortgesetzt wird. Im Zuge des „Projekts 2028“ unterstützt Spitz zwei heimische Imkereien mit je einem Bienenstock. Damit leistet das oberösterreichische Unternehmen einen maßgeblichen Beitrag zum Ziel von Hektar Nektar, die Bienenpopulation bis 2028 um zehn Prozent zu steigern. 

#jedebienezählt – unter diesem Motto vernetzt das österreichische Social Start-up Hektar Nektar seit 2017 ImkerInnen, BienenfreundInnen und Unternehmen. Denn: Die Biene ist für den Menschen und das gesamte Ökosystem unverzichtbar. Sie erzeugt nicht nur köstlichen Honig, sondern sorgt auch für die Bestäubung von 80 Prozent aller Nutzpflanzen in Landwirtschaft und Gartenbau. Und so hat sich der Lebensmittelhersteller Spitz entschieden, seine Zusammenarbeit mit der Bienenschutz-Initiative „Projekt 2028“ von Hektar Nektar auch in diesem Jahr fortzusetzen. „2019 haben wir bereits einige ImkerInnen mit einem Set – bestehend aus einem Bienenvolk, notwendigem Werkzeug und Zubehör sowie Fachliteratur – versorgt. Heuer wollen wir dieses Engagement fortsetzen und freuen uns über die Kooperation mit Hektar Nektar, die für die Vernetzung, die Organisation und den sicheren Transport sorgen“, sagt Jutta Mittermair, Head of Corporate Communications bei Spitz.

Schutz der Biene als Herzensangelegenheit

Das „Projekt 2028“ von Hektar Nektar verfolgt das Ziel, dass die Bienenpopulation und die Anzahl der ImkerInnen bis 2028 um jeweils zehn Prozent steigen, überdies soll ein Plus an 100.000 Bienenvölkern erreicht werden. Damit ist Hektar Nektar schon jetzt die größte digitale Initiative zum Schutz von Wild- und Honigbienen. Jutta Mittermair ist überzeugt davon, dass das Start-up einen wertvollen Beitrag zum Schutz der sinkenden Bienenpopulation leistet. „Der Schutz der Bienen und die Förderung von heimischen Imkerinnen sind uns ein großes Anliegen – nicht zuletzt, weil wir mit der Marke Honigmayr eine eigene Honigmanufaktur in unserem Unternehmensportfolio führen. Wir verarbeiten Honig mit dem größtmöglichen Respekt und veredeln den Rohstoff dank unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Lebensmittelbereich zu herausragenden Produkten.“ Martin Poreda, Co-Gründer und CEO von Hektar Nektar, zeigt sich erfreut, dass Spitz heuer abermals als Kooperationspartner mit an Bord ist und fügt abschließend hinzu: „Nur mit der Unterstützung engagierter Unternehmen, denen Nachhaltigkeit und Artenschutz ebenso am Herzen liegen wie uns, können wir unser Ziel erreichen: Die messbare Vermehrung von Wild- und Honigbienen und damit einen wichtigen Beitrag für unsere Zukunft.“

Jutta Mittermair, Head of Corporate Communications bei Spitz © Robert Maybach
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV