Tödlicher Motorradunfall. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Linz-Land

Ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung war am 4. Juli 202 um 8:30 Uhr in einer Gruppe von acht Motorradfahrern als zweiter Fahrer auf der A1, Gemeindegebiet Enns, in Richtung Wien unterwegs. Bei der Abfahrt Enns-West fuhr die gesamte Gruppe von der Autobahn ab.
Der 53-Jährige fuhr lt. Zeugenaussagen mit einer Geschwindigkeit von etwa 80-90 km/h in der Rechtskurve der Rampe – ohne ersichtlichen Grund – geradeaus und prallte gegen die linke Leitschiene.
Er wurde vom Motorrad, welches in der Leitschiene stecken blieb, nach vorne weg katapultiert und blieb hinter der Leitschiene liegen. Von den anwesenden Motorradkollegen wurde daraufhin sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen, die anschließend von der Rettung Enns und dem NEF Ansfelden übernommen wurden – ohne Erfolg. Der 53-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

21 Fahrzeuge beschädigt

Stadt Linz

Die Beschuldigten, drei Linzer im Alter von 19, 20 und 21 Jahren, hielten sich laut eigenen Angaben am 4. Juli 2020 um 2:20 Uhr an einer Tankstelle in der Dinghoferstraße in Linz auf und konsumierten Alkohol. Danach machten sie sich auf den Weg über den Südbahnhofmarkt und die Huemerstraße in Richtung Donaulände.
Die Beschuldigten schlugen und traten entlang der Straßen von bislang mindestens 21 bekannten Fahrzeugen die Seitenspiegel herab. Eine Heckscheibe wurde eingeschlagen. 
Polizisten konnten die Verdächtigen in der Honauerstraße anhalten. Anzeigen wegen schwerer Sachbeschädigung folgen.

Bezirk Vöcklabruck

16-Jähriger unternahm Spritzfahrten mit PKW

Ein 16-Jähriger, beschäftigungslos und amtsbekannt, aus dem Bezirk Vöcklabruck, kaufte sich am Nachmittag des 2. Juli 2020 von einer 49-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land einen PKW, ohne Typenschein und aktuellem Gutachten, um 300 Euro.
Damit der Bursch den PKW überstellen konnte, stellte ihm 49-Jährige spanische Kennzeichen zur Verfügung, die sogleich am PKW montiert wurden.
Die spanischen Kennzeichen hatte die Frau bereits seit einigen Jahren bei sich zu Hause verwahrt. 
Der 16-Jährige startete somit eine von mehreren noch folgenden „Schwarzfahrten“ mit dem nicht zum Verkehr zugelassenen PKW und stellte diesen bei seiner Wohnadresse auf einem Parkplatz ab.  
Am 3. Juli 2020 nachmittags fuhr der 16-Jährige wieder mit dem PKW und traf sich mit einigen Freunden. 
Zwischenzeitlich wurde bei der Polizei Anzeige über den folgenden Sachverhalt erstattet, woraufhin eine Fahndung unter Einbindung mehrerer Streifen veranlasst wurde, welche schließlich positiv verlief und der 16-Jährige in Attnang, jedoch zunächst ohne PKW, aufgegriffen werden konnte.

Im Zuge der anschließenden Sachverhaltsaufnahme lotste der Bursch die Beamten zum PKW, wo weitere Freunde von ihm angetroffen wurden. 
Bei den Erhebungen und der Vernehmung wurde bekannt, dass der 16-Jährige am 2. und 3. Juli 2020 zumindest vier Mal mit dem PKW unterwegs war. Weiters wurde das nicht zum Verkehr zugelassene Fahrzeug von zumindest einem weiteren unmündigen Freund von dem Verdächtigen gelenkt. Diesbezüglich werden noch weitere Erhebungen durchgeführt.
Die spanischen Kennzeichen, welche nicht als gestohlen aufscheinen, wurden vorläufig sichergestellt.
Nach Abschluss der Ermittlungen folgen mehrere Verwaltungsanzeigen an die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck und Anzeigen wegen Urkundenunterdrückung an die Staatsanwaltschaft Wels.

Einbruchsdiebstähle geklärt

Bezirk Schärding

Vorerst unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 31. März 2020 in ein Buffet in Riedau ein und stahlen Backwaren und einen Schlüssel. Weiters beschädigten sie ein Türschloss. Im Zuge von Erhebungen konnten Polizisten drei Burschen im Alter von 14, 15 und 16 Jahren aus dem Bezirk Schärding als Täter ausforschen. Zudem konnte ihnen ein weiterer Einbruchsdiebstahl in ein Geschäft, ebenfalls am 31. März 2020, in Riedau nachgewiesen werden. Sie werden angezeigt

Bezirk Braunau

Sturz mit Motorrad – ein Schwerverletzter

Ein 32-Jähriger aus dem Bezirk Ried fuhr am 3. Juli 2020 gegen 20:30 Uhr mit seinem Motorrad in Altheim auf der Mühlheimer Landesstraße L 1099. Auf der Überführung über die B 148 kam er aus unbekannter Ursache in einer Linkskurve zu Sturz und schlitterte unter die Leitplanke durch. Nach etwa 13 Meter kam er am angrenzenden Radfahrweg vor einem Brückengeländer zum Liegen. Nachkommende Fahrzeuglenker, darunter eine Ärztin, führten Erste Hilfe Maßnahmen durch.
Der 32-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen und wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 3 in das LKH Salzburg geflogen.
Das Motorrad blieb unter der Leitplanke stecken und wurde dabei erheblich beschädigt.

Frontalzusammenstoß – drei Verletzte

Bezirk Freistadt

Am 4. Juli 2020 um 18:30 Uhr fuhr eine 23-Jährige aus dem Bezirk Freistadt mit ihrem Pkw auf dem Güterweg Grubmühle in Richtung Schönau im Mühlkreis. Zur selben Zeit fuhr ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Perg auf dem Güterweg Grubmühle von Schönau
kommend in Fahrtrichtung stadtauswärts. Beifahrerin war dessen 50-jährige Gattin. In einer unübersichtlichen Kurve bei der Kreuzung mit dem Güterweg Gstöttner kam es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurden alle beteiligten Personen unbestimmten Grades verletzt. Das ÖRK Bad Zell, ÖRK Unterweißenbach und der Rettungshubschrauber C10 waren im Einsatz. Die 50-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Linz geflogen.
Die beiden anderen wurden mit der Rettung ins Kepler Uniklinikum gebracht.

Betrug mit vorgetäuschter Liebe

Bezirk Urfahr-Umgebung

Eine 53-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung lernte im Dezember 2019
auf einer Sprach-App einen Mann kennen, der sich als „DAVIDSON Anthony“ aus Florida ausgab. Der Täter gab an, auf einer Bohrinsel in Florida zu arbeiten und schickte der Frau dazu auch ein Foto von ihm und seinem Reisepass.
Nach längerem Kontakt und der Vorspiegelung der großen Liebe gab der Unbekannte an, die 53-Jährige in Österreich besuchen zu wollen. Dazu müsse sie ihm jedoch Geld überweisen. Die Geschädigte überwies insgesamt 6.100 Euro auf ein griechisches Konto.

Alpinunfall

Kirchdorf

Eine 59-jährige deutsche Staatsbürgerin war am 4. Juli 2020 um 13:30 Uhr mit ihrem Ehemann und drei weiteren Freunden über den Wanderweg Nr. 264 von der Spitzmauer im Abstieg in Richtung Prielschutzhaus.
Kurz nach dem Meisenbergsattel dürfte die Frau laut Aussagen einer Begleiterin ausgerutscht und ca. 50 Meter im steilen Schrofengelände abgestürzt sein.
Die Rettungskette wurde von einem nachkommenden Wanderer in Gang gesetzt.
Die Schwerverletzte wurde vom NAH Martin 3 mittels Tau gerettet und ins Krankenhaus Wels verbracht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV