Unsere Betriebe – unsere Wirtschaft: Glück auf in den Salzwelten Hallstatt

Zwischen Himmel und Erde: Der Hallstatt Skywalk „Welterbeblick“

360 Meter über den Dächern von Hallstatt scheint die Zeit kurz stillzustehen. Wenn Sie die imposante Aussichtsplattform betreten, sie 12 Meter entlang bis zum spitz zulaufenden Ende abschreiten, die Hände auf das Geländer legen und die wildromantische Schönheit betrachten, die sich vor und unter Ihnen ausbreitet – dann wissen Sie, was wir damit meinen.

Atemberaubend schaut sie aus, wie sie da ins Nichts hinauszuragen scheint: die Aussichtsplattform „Welterbeblick“ wurde 2013 feierlich eingeweiht und ist seither ein wahrer Magnet für BesucherInnen aus allen Ecken und Enden der Welt. Kein Wunder: Wenn Sie auf dem „Skywalk“ stehen, liegt Ihnen ganz Hallstatt zu Füßen. Sie blicken auf den weltberühmten Welterbeort, der Wiege der Hallstattzeit. Mystisch-funkelnd zieht sich der Hallstätter See wie ein Fjord an dem mittelalterlichen Ort vorbei, würdevoll eingerahmt von dem spektakulären Dachstein-Panorama.

Die Wiege der „Hallstattzeit“

Der Skywalk befindet sich am Hallstätter Salzberg, direkt unterhalb des ehemaligen Wehrturms, dem „Rudolfsturm“. Von hier aus ist der Blick auf die UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein-Salzkammergut besonders eindrucksvoll. Und man möchte sich gerne vorstellen, wie die Menschen vor über 7000 Jahren diese Region wahrgenommen haben. Schon in prähistorischen Zeiten war das Hallstätter Hochtal Arbeits- und Lebensraum für die Bergmänner und ihre Familien. Eigentlich war es purer Zufall, dass die Gräber dieser frühen Bergarbeiterfamilien Mitte des 19. Jahrhunderts, 1846, bei Schottergrabungen entdeckt wurden. Dem damaligen Betriebsleiter in Hallstatt, Johann Georg Ramsauer, ist es zu verdanken, dass bis heute detaillierte Aufzeichnungen dieser Grabungen existieren, die dieser in Zusammenarbeit mit der Wiener Hofkammer anfertigte. So kam es, dass diese Funde namensgebend für eine ganze Epoche der Menschheitsgeschichte wurden: Auf der ganzen Welt ist der Zeitraum der älteren Eisenzeit, zwischen 800 und etwa 400 v. Chr., als „Hallstattzeit“ bekannt.

Das ist neu im Hallstätter Hochtal

  • Der Panoramalift
  • Die Aussichtsplattform Skywalk „Welterbeblick“
  • Die Ausstellung im Rudolfsturm (Johann Georg Ramsauer)
  • Eine Ausstellung im Knappenhaus (Arbeits- und Lebenswelt der Bergknappen im 19. Jhd.)
  • Ein Themenweg über das Gräberfeld
  • Audio Guides in 11 Sprachen, die an der Kassa erhältlich sind
    Unser Tipp: Downloaden Sie die neue, kostenlose Salzwelten Audio Guide-App im App Store oder auf Google Play

Geschichte erleben – und noch viel mehr

Wenn Sie heute das Hallstätter Hochtal besuchen, bieten sich Ihnen vielfältige Möglichkeiten, diesen besonderen Flecken Erde zu erkunden. Die Salzbergbahn bringt Sie in nur wenigen Minuten hinauf auf 838 Meter. Wandern Sie auf den Spuren der prähistorischen Siedler über grüne Wiesen und in die Wälder zu den originalgetreu nachgebauten Hütten, entdecken Sie das berühmte Gräberfeld oder machen Sie einen Spaziergang auf dem Soleleitungsweg, der entlang der ältesten Pipeline der Weltverläuft. Im Sommer treffen Sie hier oben im Hochtal höchstwahrscheinlich auch auf kleine wollige Gesellen – die Bauern treiben ihre Schafe in den Sommermonaten zum Grasen herauf auf den Berg. Wenn sich die freundlichen Vierbeiner wie weiße Tupfen über die Wiesen verteilen, ist das nicht nur für die kleinen Gäste der Salzwelten ein besonderes Erlebnis.

Fotos:
Salzwelten Hallstatt

Salzwelten Hallstatt: das Bergwerk der Superlative

Das ältestes Salzbergwerk der Welt, die älteste Holzstiege Europas und der freischwebende Skywalk mit „Welterbeblick“, 360 Meter über der Erde: Die Salzwelten Hallstatt sind ein Bergwerk der Superlative. Kommen Sie mit auf Entdeckungsreise, zurück zu den Anfängen des Salzabbaues vor 7000 Jahren, und erleben Sie die Geschichte des bronzezeitlichen Bergbaus, die heute dank modernster Multimediatechnik – wie beispielsweise einem Bronzezeit-Kino 400 Meter unter Tage – spannend erzählt wird. Hier erleben Sie den Hauch vergangener Tage live und hautnah. Herzlich willkommen in den Salzwelten Hallstatt!

Schon wenn sich die Türen der Salzbergbahn schließen, kann man sie spüren. Und wenn die Gondeln sich schließlich sanft in Bewegung setzen, Hallstatt und der Hallstätter See im Hintergrund immer kleiner werden und das Hochtal in Sichtweite kommt, spätestens dann ist sie da: die Vorfreude auf eine einzigartige Welt, der Welt unter Tage.

Die älteste Stiege Europas im Bronzezeit-Kino

Wussten Sie, dass sich die älteste Holzstiege Europas in den Salzwelten Hallstatt befindet? Sie wurde 2002 im prähistorischen Teil des Salzberges von Hallstatt gefunden. Jahrelang diente die Stiege als Forschungsobjekt für die Wissenschaft, mittlerweile hat sie ihren Platz in den Salzwelten Hallstatt gefunden. Gemeinsam mit dem Naturhistorischen Museum Wien und den Mitarbeitern der Salinen Austria AG wurde in Hallstatt das neue „Bronzezeit-Kino“ errichtet, im dem Sie die berühmte Stiege besichtigen können. Und direkt auf die Stiege wird dann die Filmanimation projiziert, die den Arbeitsalltag im Hallstatt der Bronzezeit zeigt. Hightech geht im Bronzezeit-Kino eine Verbindung mit jahrtausendealter Geschichte ein und bietet so ein Erlebnis, das Besucher aller Altersgruppen verzaubert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV