Gemeindebrief der Pfarre Bad Ischl

Liebe Mitchristen!

Es ist kein Zufall, dass Fronleichnam an einem Donnerstag gefeiert wird. Es ist die Erinnerung an den Gründonnerstag, an das „Letzte Abendmahl“, in dem unser Gottesdienst mit der Eucharistie, mit der Kommunion seinen Ursprung hat. In diesem Jahr konnten wir den Gründonnerstag coronabedingt nicht gemeinsam feiern. Zu Fronleichnam holen wir das nach. Wir möchten, dass ganz viele Menschen teilnehmen können und daher feiern wir die hl. Messe im Kurpark. Im Freien kann der gebotene Abstand gut eingehalten werden. Mund-Nasen-Schutz ist nicht notwendig. Nehmt euch einen leichten tragbaren Campinghocker, Klappsessel oder ähnliches mit. Den Altar errichten wir nicht hoch oben vor dem Kurhaus, sondern im Musikpavillon. Im Anschluss an die Messfeier ziehen wir mit dem Allerheiligsten in der Monstranz zum Altar vor dem Eingang ins Pfarrheim und erbitten Segen für unsere Stadt und alle, die hier wohnen.

Unlängst ist mir ein Satz zugeflogen, der besagt: „Wir kommen, wohin wir schauen – was wir im Auge haben, das prägt uns, dahinein werden wir verwandelt“. Wenn wir mit unserem Allerheiligsten in der Monstranz durch die Straßen ziehen, dann nicht um zu zeigen, wie toll wir sind, sondern um das Fest unserer Verwandlung zu feiern. Ein kleines Stückchen Brot im Auge. Oder um es mit den österreichischen Bischöfe zu sagen: auf dem Weg zu einer „geistvoll erneuerten Normalität“ (Hirtenwort der österreichischen Bischöfe zum Pfingstfest 2020).

Ihr/euer

Pfarrer

Gottesdienstordnung:

Montag,        08. 6.   19.00 Uhr     Hl. Messe für Margarethe Stepina

Dienstag,      09. 6.   08.00 Uhr     Hl. Messe für Anastasia Bruckschlögl

Mittwoch,      10. 6.   19.00 Uhr     Hl. Messe für Wolfgang Eibl

Donnerstag,  11. 6.   Fronleichnam

                   09.30 Uhr     Gottesdienst im Kurpark, Pavillon, 1.Altar

anschließend Prozession zum Pfarrheim, 2.Altar

mit feierlichem Schlusssegen.   

                                                      Hl. Messe für Karoline Schiffer          

Freitag,         12. 6.   08.00 Uhr     Hl. Messe für Fritz Karre

Samstag,      13. 6.   08.00 Uhr     Hl. Messe für Elfriede Brugnara

                                 10.00 Uhr     Taufe Phil Leonhardsberger, Pfarrkirche

                                 11.00 Uhr     Taufe Valerie Josephine Fingerhut, Pfarrkirche

                                 17.45 Uhr     Hl. Messe in kroatischer Sprache

                                 19.00 Uhr     Keine Hl. Messe

Sonntag,       14. 6.   09.30 Uhr     Hl. Messe für Josefa Zeppetzauer

                                 11.00 Uhr     Wort- und Kommuniongottesdienst für … Emil Blaha

                                 19.00 Uhr     Hl. Messe für Josefa Stögner

Informationen:

Sa.                13. 6.   5.45 Uhr       Fatima Wallfahrt nach Lauffen. Abgang von der Pfarrkirche

Hl. Messe in Lauffen ist um 7.00 Uhr. Herzliche Einladung

Die wöchentlichen Jungscharstunden sind wieder gestartet. Ab 8. 6. Jeden Montag von 16-17 Uhr im Pfarrheim, 2.Stock. Bitte Mund und Nasenschutz nicht vergessen!

Die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter freuen sich auf Euch!

BACH PRIVAT

Violinkonzert mit GUNAR LETZBOR in der Stadtpfarrkirche Bad Ischl – St. Nikolaus

Samstag 13. Juni 2020, 20.00 Uhr

Karten an der Abendkasse: Erwachsene 15€, Jugend 7 €

Gunar Letzbor (mit Christian Öhler und Franz Peter Handlechner seit vielen Jahren befreundet) studierte Komposition, Dirigieren und Violine in Linz, Salzburg und Köln. Die Bekanntschaft mit Nicolaus Harnoncourt und Reinhard Goebel veranlasste ihn, sich eingehend mit der Interpretation und Spielpraxis Alter Musik auseinanderzusetzen. Er musizierte in den Ensembles Musica Antiqua Köln, Clemencic Consort, La Folia Salzburg, Armonico Tributo Basel und der Wiener Akademie, war in den vier letztgenannten mehrere Jahre erfolgreich als Konzertmeister tätig. Bei zahlreichen Konzertreisen durch Europa, USA und Japan trat und tritt Gunar Letzbor regelmäßig als Solist in Violinkonzerten und Recitals mit großem Erfolg in Erscheinung. Den Hintergrund seines „Bach privat“ – Konzertes beschreibt er folgendermaßen:

Bach von Lübeck bis Lambach

Kaiser Leopold I war gestorben. Der weltbekannte Organist Buxtehude hatte eine Trauermusik komponiert, bei der über 100 Geiger musizieren sollten. Musiker aus dem ganzen Kaiserreich pilgerten nach Lübeck, darunter der junge Bach und J. J. Vilsmayer, ein berühmter Geigenvirtuose aus Salzburg. Dieser geigte eine Passacaglia des betagten berühmten Salzburger Hofkapellmeisters und Geigenvirtuosen H. I. F. Biber. An Bibers Schutzengelpassacaglia dachte Bach noch in der Zeit, als er Jahre später seine 6 Sonaten für Violine Solo komponierte. Die Schönheit dieses Werkes hatte ihn begeistert und inspiriert. J. J. Vilsmayer, der berühmte Geigenvirtuose aus Salzburg, war Schüler von H. I. F. Biber gewesen. Er war gern gesehener und bestens bezahlter Gast im Stift Lambach. Von einer Reise durch das Kaiserreich hatte er eine Abschrift der 6 Solosonaten des Köthener Hofkapellmeister J. S. Bach mitgebracht. Der Abt, seine hohen Gäste und alle anwesenden Stiftsmusiker kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als er zuerst eine Suite aus seinen „Sacri Concentus“ und danach eine Sonate aus Bachs „Sei Solo“ geigte. Welch herrliche Musik lässt sich auf einer einzelnen Geige musizieren!

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV