Freiwillige Feuerwehr zeigt oberösterreichweit große Schlagkraft

LANDESKORRESPONDENZ

(Presseaussendung vom 27. Mai 2020)

Landesfeuerwehrkommandant Robert Mayer steht seit einem Jahr an der Spitze von 912 Feuerwehren und 94.000 Freiwilligen in Oberösterreich. Aus diesem Anlass hat ihn Landtagspräsident Wolfgang Stanek zu einem Arbeitsgespräch eingeladen. Dabei wurde auf das vergangene Jahr zurückgeblickt, die täglichen Herausforderungen diskutiert und ein Blick in die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren Oberösterreichs gerichtet.

Landtagspräsident Wolfgang Stanek dankt den vielen Freiwilligen für die wertvolle und wichtige Arbeit: „Ein großes Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz und die vielen ehrenamtlichen Stunden in der Corona-Krise und darüber hinaus. 6,88 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden und fast 59.000 Gesamteinsätze alleine im abgelaufenen Jahr stellen das Engagement mehr als unter Beweis.“

Die Feuerwehren waren auch im Corona-Einsatz unterstützend tätig, etwa beim Verteilen von Mund-Nasen-Masken an die Schulen. „Die Feuerwehren in Oberösterreich sind seit Beginn der Corona-Krise schwerpunktmäßig unter anderem mit der Logistik von Materialen für Gesundheitseinrichtungen beschäftigt und haben auch diese Aufgabe rasch und unbürokratisch abgewickelt“, freut sich Landes-Feuerwehrkommandant Robert Mayer über die unkomplizierte Hilfeleistung für die Schulen. Zusätzlich haben Stürme und Brände in den letzten Wochen die Feuerwehren oft gefordert.

Landtagspräsident Stanek freut sich über die Initiative „Aktion 1.220 Euro“: „Die vom Landesfeuerwehrverband ins Leben gerufene Initiative soll die regionale Wirtschaft fördern. Alle Feuerwehren wurden aufgerufen, Beschaffungen und Investitionen in der Höhe von 1.220 Euro bei Unternehmen bzw. Gastronomiebetrieben in der Region zu tätigen.“

Foto:
© Land OÖ
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV