Bei Mäharbeiten tödlich verunglückt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Vöcklabruck

Ein 88-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Vöcklabruck war am 18. Mai 2020, etwa in der Zeit von 14:30 Uhr bis 16 Uhr, in Oberwang mit Mäharbeiten auf einer Wiese beschäftigt. Dabei verlor er vermutlich das Gleichgewicht und stürzte gemeinsam mit dem von ihm bedienten Motormäher über eine etwa 1,5 Meter hohe Steinwand. Der etwa 150 kg schwere Motormäher landete in weiterer Folge auf dem Brustkorb des Pensionisten.
Der 88-Jährige war zum Unfallzeitpunkt allein zu Hause und so konnte der Vorfall von niemandem beobachtet werden.
Gegen 16 Uhr wurde dieser von seinem Sohn aufgefunden, welcher ihm sogleich den Motormäher von der Brust hob. Reanimationsversuche verliefen erfolglos, der Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen.

Vorrang missachtet – vier Verletzte

Bezirk Freistadt

Eine 79-Jährige fuhr am 18. Mai 2020 gegen 15:35 Uhr mit einem Pkw in Kaltenberg auf der L 1472, Kaltenbergerstraße, in Richtung der Kreuzung mit der L 579. Am Beifahrersitz saß eine 78-Jährige. Die Pensionistin missachtete das vor der Kreuzung angebrachte Vorschriftszeichen „Halt“, fuhr ohne anzuhalten geradeaus weiter und prallte im Kreuzungsbereich gegen den von rechts kommenden Pkw, gelenkt von einer 39-Jährigen. Am Beifahrersitz saß ihr 10-jähriger Sohn. Die 39-Jährige bremste ihr Fahrzeug noch ab, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Pkw der 39-Jährigen kam etwa zehn Meter vom Kreuzungsbereich entfernt in einer Wiese auf der rechten Fahrzeugseite zu liegen. Die 79-Jährige kam 34 Meter nach der Kreuzung neben der L 579 in Fahrtrichtung Unterweißenbach zum Stillstand. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.
Alle drei Frauen erlitten Verletzungen unbestimmten Grades. Die 79-Jährige und die 39-Jährige wurden mit der Rettung ins Krankenhaus Freistadt eingeliefert. Die 78-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Freistadt geflogen. 
Der 10-Jährige wurde zur Kontrolle ebenfalls mit der Rettung ins LKH Freistadt eingeliefert.
Alle Beteiligten stammen aus dem Bezirk Freistadt.

Bei Mäharbeiten schwer verletzt

Bezirk Wels-Land

Ein 80 – Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land war am 18. Mai 2020 gegen 13:15 Uhr in Offenhausen mit dem Mähen einer Böschungswiese beschäftigt.
Dazu verwendete der Mann einen Traktor, an welchem dieser ein Trommel – Mähwerk heckseitig an der Zapfwelle adaptierte.
Aufgrund der Hanglage bzw. der Beschaffenheit des zu mähenden Feldes und in Folge kurzer Unachtsamkeit kam es zu einem Überschlag. Sowohl der Kabinenaufbau des Traktors als auch das Trommel – Mähwerk verhinderten ein weiteres Abstürzen des Traktors. Der Mann erlitt schwere Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Wels verbracht. Die Bergung des Traktors wurde von der Freiwilligen Feuerwehren Offenhausen und Großkrottendorf durchgeführt.

Stadt Linz

Linzer Polizei überführt Serieneinbrecher

Die Linzer Polizei konnte einen rekordverdächtigen Einbrecher ausforschen. Beamte des Stadtpolizeikommandos Linz, Kriminalreferat nahmen nach wochenlangen Ermittlungen einen Serieneinbrecher fest. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 28-jährigen beschäftigungslosen Linzer. 
Aufgrund einer „auffälligen“ Einbruchsserie im Linzer Hafengebiet wurden gezielte Ermittlungs- bzw. Fahndungsmaßnahmen durchgeführt. Im Zuge dieser Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass der 28-jährige Linzer mit den Taten in Verbindung stehen könnte, zumal dieser auch seinen Wohnsitz in diesem Bereich hatte. Nachdem mehrere an Tatorten gesicherte Spuren ausgewertet und dem Verdächtigen zugeordnet werden konnten, wurde von der Staatsanwaltschaft Linz eine Festnahmeanordnung erteilt. 
Der Verdächtige wurde schließlich am 6. März 2020 festgenommen. Dabei wurde in seiner Wohnung Diebesgut vorgefunden, das dieser erst in der Nacht zuvor bei zwei Einbruchsdiebstählen erbeutet hatte. Der Verdächtige verweigerte vorerst sämtliche Aussagen.
Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten dem Verdächtigen insgesamt 44 Einbruchsdiebstähle nachgewiesen werden. Diese Taten wurden in einem Zeitraum von nur etwa drei Monaten im Linzer Stadtgebiet sowie im Bezirk Linz – Land verübt. Bei den Tatörtlichkeiten handelte es sich um Firmen- bzw. Büroräumlichkeiten, Wohnungen, Lokale, Sportanlagen und Vereinsobjekte. Der Verdächtige erbeutete vorwiegend Bargeld und elektronische Geräte. Der verursachte Gesamtschaden beträgt mindestens 150.000 Euro. 
Erwähnenswert ist, dass sich der Verdächtige teilweise in extreme Gefahr begab – er kletterte bei den Taten größtenteils auf hochgelegene Flachdächer der jeweiligen Objekte.  
Der Verdächtige befindet sich gegenwärtig in Untersuchungshaft und zeigt sich nunmehr zu sämtlichen Einbruchsdiebstählen voll geständig.

Bezirk Perg

Einbrecher war zu laut – Anrainerin rief Polizei

Ein 20-Jähriger aus dem Bezirk Perg warf am 17. Mai 2020 um 22 Uhr in Grein zwei faustgroße Steine durch die Auslagescheibe eines Einkaufsmarktes, um in das Objekt gelangen zu können. 
Durch den verursachten Lärm wurde eine Nachbarin auf den Einbruch aufmerksam und verständigte die Polizei. Nachdem die Außendienststreife „Perg 3“ und die Außendienststreife „Grein 1“ zum Tatort fuhren, konnten die Polizeibeamten im Zuge der Fahndung im Nahbereich den Täter blutverschmiert und teilweise noch mit Glassplitter an der Jacke antreffen.
Der 20-Jährige gestand noch vor Ort den Einbruchsdiebstahl, worauf die Beamten die Festnahme aussprachen. Nach der Vernehmung führte der Bursch die Beamten zu den erbeuteten Gegenständen, welch er im Bahnhofsbereich versteckt hatte. Dabei handelte es sich um mehrere Packungen Süßigkeiten im Wert von ca. 30 – 50 Euro. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Der 20-Jährige wird er Staatanwaltschaft Linz angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV