Messerstecherei – Polizist leistete Erste Hilfe//Exotische Natter vor Wohnhaus gefunden. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Am 8. Mai 2020 um 21:05 Uhr wurde die Polizei über eine Messerstecherei im Volksgarten in Liz verständigt. Mehrere Polizeibeamte begaben sich einsatzmäßig zum Tatort und konnten das Opfer, einen 22-jährigen Iraker aus Linz, in der Volksgartenstraße am Gehsteig sitzend antreffen. Dieser wies unter der linken Achsel eine stark blutende Stichwunde auf. 
Ein Polizist, der als Mitglied der Einsatzeinheit im Taktischen Sanitätskonzept ausgebildet und mit der entsprechenden Ausrüstung ausgestattet war, führte beim verletzten Opfer eine sofortige Erstversorgung durch, konnte die Blutung weitgehend stoppen und führte weitere Maßnahmen, wie Wärmeerhalt, stabile Seitenlage etc. bis zum Eintreffen des Notarztes durch. 
Danach wurde der 22-Jährige ins Kepler Uniklinikum eingeliefert und notoperiert.

Im unmittelbaren Nahbereich des Tatortes konnte der Verdächtige, ein 27-jähriger Iraker aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, angetroffen und festgenommen werden.  
Auch die Tatwaffe, ein Messer, konnte gefunden und sichergestellt werden. 
Das Opfer gab an, von dem 27-Jährigen im Zuge eines Streites mit dem Messer verletzt worden zu sein. Der Täter, der sich nicht geständig zeigte, wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Kornnatter vor Wohnhaus gefunden

Bezirk Wels-Land

Eine besorgte Bewohnerin eines Mehrparteienwohnhauses in Lambach in der Karl-Köttl-Straße zeigte am Morgen des 10. Mai 2020 fernmündlich bei der Polizeiinsepektion Lambach an, dass vor dem Eingang des Wohnhauses eine rötliche Schlange liege. Da nicht auszuschließen war, dass von der Schlange eine Gefahr für Personen ausgeht, wurde der Sachverhalt überprüft und tatsächlich eine exotische Schlangenart vorgefunden. Nachdem mit einem Schlangenexperten Kontakt aufgenommen worden war, konnte angenommen werden, dass es sich um eine ungiftige Kornnatter (Vorkommen in Amerika) handelt. 
Die Schlange wurde eingefangen und an den Experten zur vorläufigen Verwahrung übergeben. 
Bereits vor drei Wochen waren die Bewohner der Karl-Köttl-Straße beunruhigt, da eine rotbraune Schlange gesichtet worden war. Sie konnte aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aufgefunden werden. Es ist anzunehmen, dass es sich um dieselbe Schlange gehandelt hatte. 
Der Besitzer konnte bislang nicht ausgeforscht werden; er dürfte der bestehenden Meldepflicht bei der Behörde nicht nachgekommen sein.

Einschleichdiebe in Steinerkirchen

Bezirk Wels-Land

Unbekannte Täter durchsuchten in der Nacht zum 10. Mai 2020 in der Ortschaft Linden, Gemeindegebiet Steinerkirchen, in einem dicht verbauten Siedlungsgebiet unversperrte Garagen und Nebengebäude (Gartenhütten, Lagerräume) nach Wert- und Gebrauchsgegenständen. In den Garagen wurden auch unversperrte Fahrzeuge nach Wertgegenständen durchsucht.
In vier Fällen stahlen die Täter Fahrräder, Werkzeuge, eine Gartenpumpe und sonstige Gegenstände. Aus zwei Fahrzeugen stahlen die Täter auch Rubbellose und eine Handtasche samt Geldbörse. Diese Handtasche warfen die Täter im Nahbereich der Siedlung nach Entnahme der Geldbörse am Straßenrand weg.
In zwei Fällen kam es zur bloßen Durchsuchung von Räumlichkeiten ohne Diebesgut.
Mit einem vorgefunden Gartentorschlüssel versuchten die Täter auch, sich Zutritt zu den Wohnräumen eines Tatortes zu verschaffen. Dieser Schlüssel war für das Wohnobjekt jedoch nicht geeignet.

Schwerpunktkontrollen in Linz

Stadt Linz

Beamte des Stadtpolizeikommandos Linz führten am vergangenen Wochenende, in der Nacht zum 9. Mai und in der Nacht zum 10. Mai 2020, zwei Schwerpunktaktionen bezüglich Autorennen und Ansammlung von Kfz-Fans in Tankstellenbereichen im Stadtgebiet von Linz durch.
Dabei wurden innerhalb von nur je drei Stunden zahlreiche Übertretungen festgestellt:

52 Identitätsfeststellungen, fünf Anzeigen nach § 5 StVO, eine Verweigerung, zwei Führerscheinabnahmen, eine klinische Untersuchung, eine Blutabnahme, eine Anzeige nach dem Suchtmittelgesetz, 74 Organmandate, 72 Anzeigen (KFG und StVO), sechs Anträge auf besondere Überprüfung KFG § 56, drei Kennzeichenabnahmen, drei Vorführungen mit Kfz zur Landesregierung, 121 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen, drei Anzeigen nach dem Führerscheingesetz, vier Suchtgift-Drogenharnschnelltests, 99 Alko-Vortests, 
zwei Alkomatuntersuchungen und sieben Anzeigen nach dem COVID-Maßnahmengesetz.

Diebesgut nach zehn Jahren zurückgegeben

Stadt Steyr

Ein mittlerweile 32-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land meldete sich am 29. April 2020 bei der PI Stadtplatz und gab an, dass er vor zehn Jahren bei der Schmiedeweihnacht in Steyr einen Amboss gestohlen hatte.
Er gab an, dass ihn das schlechte Gewissen drückt und er sich seiner Altlast entledigen möchte. Die damaligen Erhebungen gegen den unbekannten Täter verliefen aufgrund fehlender Hinweise negativ. Der 32-Jährige gab bei seiner Einvernahme an, dass er damals, am 23. Dezember 2010 gegen 3 Uhr, den Amboss in alkoholisiertem Zustand von einem Schmiedestand der Schmiedeweihnacht am Steyrer Stadtplatz aus Übermut gestohlen hatte. Der Amboss hatte an die 100 kg und er verfrachtete diesen in seinen Pkw. Am nächsten Tag transportierte er diesen in die Garage seines ehemaligen Wohnsitzes im Bezirk Steyr-Land, wo er diesen bis zuletzt versteckt gehalten hat. Die Sache hatte ihn jahrelang bedrückt, weshalb er sich nun selbst stellte. Der Amboss wurde von dem Verdächtigen an den Geschädigten nach dem Geständnis ausgefolgt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV