Pkw in Brand gesteckt – Täter ausgeforscht// Verein als Marihuana-Forschungsprojekt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Steyr

Am 1. Mai 2020 gegen 3:05 Uhr wurde auf einem öffentlichen Parkplatz in Steyr der Pkw eines 33-Jährigen aus Steyr in Brand gesteckt. Aufgrund intensiver Ermittlungen konnten die Polizisten der PI Ennser Straße einen 27-Jährigen aus Steyr als Täter ausforschen. Dieser zeigte sich nach der Sicherstellung des Brandbeschleunigers voll geständig und führte Nachbarschaftsstreitigkeiten als Grund für die Tat an.

Einbruchsdiebstähle in Enns – Nachtrag

Bezirk Linz-Land

Knapp zehn Jahre nach der Tat wurde nun ein 31-jähriger rumänischer Staatsbürger als Täter ausgeforscht. Er ist verdächtig, gemeinsam mit noch unbekannten Komplizen in der Nacht zum 19. August 2010 in Enns mehrere Einbruchsdiebstähle begangen zu haben.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 19. August 2010:

Unbekannte Täter begaben sich in der Nacht zum 19. August 2010 in Enns bei einem Objekt in den Garten, wo ein etwa 4,25 Meter hoch gelegenes gekipptes WC-Fenster aufgedrückt wurde. Die Täter lehnten dazu ein etwa 2,7 Meter hohes Gartentor, das im Garten gelagert war, an die Hausmauer und gelangten dadurch zu dem gekippten Fenster. In der Folge brachen die Täter die versperrte WC-Türe auf und gelangten in das Stiegenhaus des Objektes, wo sie in Büroräumlichkeiten eindrangen und ein Schiebefenster und einen Wandschrank aufbrachen. Aus dem aufgebrochenen Wandschrank wurden etwa 2700 Euro. gestohlen. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.
Bei einem weiteren Objekt drangen die Täter über eine Eingangstüre ein, zwängten im Inneren eine Bürotür auf, brachen einen Tresor mit drei Stemmeisen, die sie unmittelbar zuvor von einer gegenüberliegenden Baustelle gestohlen hatten, auf und stahlen daraus Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 6000 Euro.

Verein als Marihuana-Forschungsprojekt

Bezirk Schärding

Polizisten aus den Bezirken Schärding und Ried sowie vom Landeskriminalamt OÖ konnten am 24. April 2020 bei mehreren zeitgleich koordinierten Durchsuchungsanordnungen der Staatsanwaltschaft Ried in den angeführten Bezirken kiloweise Marihuana sicherstellen. Bei den Durchsuchungen waren insgesamt 27 Polizeibeamte im Einsatz. 
Von Polizisten aus Schärding werden derzeit Erhebungen gegen einen Verein und deren vereinsrechtliche Vertreter, eine 50-jährige Frau und einen 55-jährigen Mann, im Bezirk Schärding wegen des Verdachtes des Suchtgifthandels geführt. Vereinsmitglieder gaben im Zuge der polizeilichen Ermittlungen an, dass dort an die Mitglieder Marihuana zu „wissenschaftlichen“ Forschungen weitergegeben werde. Aufgrund der angeordneten Durchsuchungen und der Vernehmungen der Beschuldigten erhärtete sich dieser Tatverdacht. Sie bestätigten, seit 2019 Marihuana mit unterschiedlichen Reinheitsgehalten (legales Marihuana bis 0,3 % THCA sowie darüber bis 6 % THCA) hinsichtlich eines von ihnen initiierten „Forschungsprojektes“ weitergegeben zu haben.
Bei diesem „Forschungsprojekt“ würde die Behandlung von Krankheiten mit unterschiedlichen Marihuana-Sorten erforscht werden. Hierzu wurden auch Fragebögen zur Dokumentation der Wirkung erstellt und ausgegeben. Die unterschiedlichen Marihuana-Sorten wurden in einer ehemaligen Gärtnerei erzeugt. Diese wurde von den Beschuldigten als „Forschungsareal“ bezeichnet. Bislang wurden laut deren Angaben vorschriftswidrig 15 bis 30 kg Marihuana mit einem THCA-Gehalt von über 0,3 % erzeugt und bereits zum Teil an die Vereinsmitglieder weiterverkauft.
Bei den Durchsuchungen am 24. April 2020 wurde Marihuana mit einer Bruttomasse von 170 kg sichergestellt, wobei sich darunter nicht nur vorschriftswidriges, sondern auch „legales“ Marihuana befinden dürfte. Diesbezüglich werden noch weitere Ermittlungen durchgeführt bzw. Reinheitsgehaltsbestimmungen veranlasst. 
Der Verein hat derzeit 200 Vereinsmitglieder aus Österreich und Süddeutschland. Die Mitglieder sind aus allen Bundesländern Österreichs, etwa zwei Drittel nehmen an diesem „Forschungsprojekt“ teil. Sie mussten als Mitglieds- bzw. Forschungsbeitrag mindestens 60 Euro jährlich bezahlen, für das ausgegebene Marihuana war eine „Mindestspende“ von 7 Euro je Gramm zu entrichten.
Die Beschuldigten waren der Meinung, ihr Handeln sei wegen der Forschungstätigkeit im Verein durch die gemeldeten Vereinsstatuten rechtlich gedeckt. Eine behördliche Vereinsauflösung wurde bei der Bezirkshauptmannschaft Schärding angeregt. Weitere umfangreiche Ermittlungen sind erforderlich.

Unfall im Kreuzungsbereich

Bezirk Vöcklabruck

Eine 20-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck lenkte ihren Pkw am 30. April 2020 gegen 15:10 Uhr auf der Mondseestraße, B154, Richtung Zell am Moos und wollte im Gemeindegebiet von Tiefgraben an einer Kreuzung in die Walter-Simmer-Straße links abbiegen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Wagen einer 33-jährigen ungarischen Staatsbürgerin aus dem Bezirk Vöcklabruck. Die 33-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung in das Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV