Präventionstipps gegen Fahrraddiebstahl

Landeskriminalamt Oberösterreich

Vor allem in den Sommermonaten bewegen sich immer mehr Menschen mit dem Fahrrad fort. Es ist gesund, preiswert und macht Spaß. Darüber hinaus benötigen Fahrräder wenig Platz und man ist unabhängig unterwegs. 
Fahrräder gibt es mittlerweile in vielen Varianten und Ausführungen, für Jung und Alt, mit Elektro- oder mechanischem Antrieb, sei es für sportliche Betätigung oder einfach um von A nach B zu kommen. 
Fahrräder werden auch gerne gestohlen. Nicht unbedingt, weil sie wertvoll sind, sondern vielmehr deswegen, weil sie schlecht gesichert sind. Fahrräder kann man schnell und unkompliziert weiterverkaufen oder selbst verwenden. In letzter Zeit ist es bereits wieder zu einem Anstieg von Fahrraddiebstählen gekommen.
Könnten Sie nachweisen, dass das Fahrrad, mit dem Sie unterwegs sind, Ihr eigenes ist? Viele Radfahrer können das nicht. Daher machen sich Fahrraddiebe oft keine Sorgen, erwischt zu werden.

Natürlich kann man sich auch schützen:

Empfehlungen der Kriminalprävention:

– Dokumentieren Sie die Spezifikationen Ihres Fahrrades! Marke, Type, Farbe, Rahmennummer, verwenden Sie dazu den Fahrradpass des BMI. Im Falle eines Diebstahls können Sie das Besitzverhältnis nachweisen und die Polizei kann Fahndungsmaßnahmen einleiten. 
Den Fahrradpass können Sie auf der unten angeführten Homepage herunterladen.

– Sperren Sie Ihr Rad mit einem hochwertigen Schloss an einem festen Gegenstand ab, selbst wenn die Abstelldauer nur ganz kurz ist. Auch zu Hause sollte das Rad abgesperrt werden, besonders in allgemein zugänglichen Fahrradabstellräumen. Widerstandsfähige Schlösser haben einen hohen Metallanteil und sind daher relativ schwer. Schlüssel sind sicherer als Zahlenkombinationen.

– Im öffentlichen Raum sind gut beleuchtete, gut frequentierte Abstellplätze zu bevorzugen.

– Ein immer am selben Ort abgestelltes Fahrrad erweckt den Eindruck, keinen Besitzer zu haben und kann zum Diebstahl verleiten.

– Lassen Sie keine wertvollen Gegenstände oder Werkzeug am Fahrrad zurück. Nehmen Sie abnehmbare Komponenten wie Fahrradcomputer oder Beleuchtung mit.

– Verwenden Sie auch beim Transport des Fahrrades am Auto einen versperrbaren Fahrradträger oder Fahrradschlösser.

– Wenn möglich, nehmen Sie bei E-Bikes oder Elektrorollern den Akku ab.

– Es gibt noch weiterführende Sicherungsmaßnahmen wie beispielsweise Fahrradregistrierungen oder GPS Tracking. Informieren Sie sich bei Anbieterfirmen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Kriminalprävention des Bundeskriminalamtes unter http://www.bundeskriminalamt.at/praevention oder auf den Facebook-Seiten www.facebook.com/bundeskriminalamt, unter der Telefonnummer 059 133-0 und natürlich auch auf jeder Polizeiinspektion.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV