Klärung von sechs Raubüberfällen – Beschuldigter in Haft. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Landeskriminalamt

Das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, führte seit November 2012 Ermittlungen gegen einen unbekannten Täter wegen Verdachtes des mehrfachen Bankraubes.
Ein Hausbesitzer aus dem Gemeindegebiet Eberstalzell, Bezirk Wels-Land, fand am 22. April 2020 bei Aufräumungsarbeiten in dem neu angemieteten Haus drei Kennzeichentafeln und gab diese auf der Polizeiinspektion Sattledt ab. Bei den Ermittlungen der Polizeibediensteten stellte sich heraus, dass die Kennzeichentafeln gestohlen und eventuell auch bei Straftaten verwendet worden waren. Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich, Ermittlungsbereich Raub, übernommen.
Bei den folgenden Ermittlungen erhärtete sich gegen den Vormieter des Hauses, einen 40-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land, der Verdacht, dass er mit mehreren bewaffneten Raubüberfällen in Verbindung stehen dürfte. Aufgrund des Erhebungsergebnisses wurde von der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt eine Festnahmeanordnung gegen den Beschuldigten erlassen.
Der 40-Jährige wurde in den Abendstunden des 28. April 2020 von Bediensteten der Direktion für Sondereinheiten – Einsatzkommando Cobra im Zusammenwirken mit Bediensteten der Landeskriminalämter Niederösterreich und Oberösterreich an seiner Wohnadresse im Bezirk Wels-Land festgenommen.

Dem Beschuldigten konnten insgesamt folgende sechs Raubüberfälle in Niederösterreich und Oberösterreich zugeordnet werden.

Der Beschuldigte betrat am 8. November 2012 gegen 9:55 Uhr mit Schirmkappe und hochgezogenem Schal maskiert und mit einem Messer bewaffnet eine Bankfiliale im Gemeindegebiet von Wimpassing im Schwarzatale, bedrohte den Angestellten und forderte in bodenständigem Dialekt die Herausgabe von Bargeld. Durch die Bedrohung eingeschüchtert, übergab der Angestellte dem 40-Jährigen Bargeld, das der Beschuldigte in seiner Jacke verstaute. Anschließend flüchtete der Beschuldigte in unbekannte Richtung. Der Angestellte erlitt bei dem Raubüberfall einen Schock.

Am 7. März 2013 gegen 11:50 Uhr betrat der 40-Jährige mit einer Schirmkappe und Strumpfmaske maskiert und einem Messer bewaffnet eine Bankfiliale im Gemeindegebiet von St. Egyden, Bezirk Neunkirchen, bedrohte die Angestellte und forderte Bargeld. Von der Angestellten wurde dem Beschuldigten das Geld übergeben, das er in einer Papiertasche verstaute. Anschließend verließ der Beschuldigte das Bankinstitut und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Angestellte erlitt einen schweren Schock.

Der 40-Jährige betrat am 2. Dezember 2013 gegen 11:05 Uhr maskiert und mit einem Messer bewaffnet eine Bankfiliale im Gemeindegebiet von St. Egyden, Bezirk Neunkirchen, bedrohte die beiden Angestellten sowie eine anwesende Kundin und forderte Bargeld, das er anschließend in seiner Jacke und einer Papiertasche verwahrte. Danach flüchtete der Beschuldigte aus der Bankfiliale. Die drei Frauen wurden bei dem Überfall nicht verletzt, erlitten aber einen Schock. Bei der anschließenden Alarmfahndung konnte die gesamte Raubbeute in einer versperrten Toilette eines Großmarktes im Stadtgebiet von Wr. Neustadt aufgefunden und sichergestellt werden.

Am 11. März 2016 gegen 15 Uhr betrat der Beschuldigte mit einer Sturmhaube maskiert eine Bankfiliale im Gemeindegebiet von Theresienfeld, Bezirk Wr. Neustadt-Land, bedrohte die Angestellte, eine Kundin sowie einen weiteren Kunden mit einer weißen Flasche und den Worten „Göd her oder ich zünde die Bank an!“. Er wiederholte die Drohung mehrmals und ging hinter das Kassenpult. Dabei drängte sich der Kunde zwischen die Angestellte und den Beschuldigten und forderte ihn auf, die Bank zu verlassen. Der 40-Jährige flüchtete daraufhin ohne Beute aus der Bank. Die Angestellte erlitt einen schweren Schock.

Der 40-jährige Beschuldigte betrat am 30. September 2016 gegen 11:35 Uhr mit Haube und Schal maskiert und mit einem Messer bewaffnet ein Bankinstitut im Gemeindegebiet von Offenhausen, Bezirk Wels-Land, bedrohte die Angestellte mit dem Messer und forderte Bargeld. Nachdem ihm das Bargeld übergeben worden war, flüchtete er aus der Bank. Die Angestellte wurde nicht verletzt, erlitt aber einen Schock.

Am 9. März 2017 gegen 10:45 Uhr betrat der Beschuldigte neuerlich mit Haube und Schal maskiert das Bankinstitut im Gemeindegebiet von Offenhausen, bedrohte den Angestellten mit der Spitze des mitgebrachten Regenschirmes und forderte die Übergabe von Bargeld in die mitgebrachte Papiertasche. Bei der Flucht dürfte die Tasche aufgerissen sein, wodurch er einen Teil der Beute verlor. Der Bankangestellte erlitt durch den Überfall einen schweren Schock.

Die Gesamtschadenssumme beläuft sich auf rund 155.000 Euro.
Die Tatutensilien wurden von dem Beschuldigten wahrscheinlich bereits nach den jeweiligen Taten entsorgt. Die Beute konnte nicht mehr aufgefunden werden.
Der 40-Jährige zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig und wurde am 29. April 2020 über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt in die dortige Justizanstalt eingeliefert.

Medienrückfragen an das Landeskriminalamt Niederösterreich unter 059133/30-3020.

Jugendliche Täter ausgeforscht

Bezirk Perg

Drei 15-Jährige und ein 14-Jähriger, alle aus dem Bezirk Perg, sind verdächtig, in der Zeit von 15. April 2020 bis 28. April 2020 mehrmals in ein Kellerabteil in Mauthausen eingebrochen zu sein. Dabei stahlen die Jugendlichen jedes Mal alkoholische Getränke, welche sie anschließend im Nahbereich konsumierten. Außerdem besprühten sie mit einer gestohlenen Schaumdose die Wände im Innenhof des Wohnblockes und in den Kellerräumlichkeiten.

Mann mit Machete bedroht

Bezirk Grieskirchen

Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck, ein 27-Jähriger und ein 32-Jähriger, beide aus dem Bezirk Grieskirchen, trafen sich am 27. April 2020 gegen 18 Uhr in Schlüßlberg um Geldschulden zu begleichen. Dabei kam es zu einem Streit und der 32-Jährige bedrohte den 27-Jährigen mit einer Machete. Dieser Sachverhalt wurde erst zwei Tage später, am Nachmittag des 29. April 2020, bei der Polizeiinspektion Bad Schallerbach angezeigt. Bei einer freiwilligen Nachschau in der Wohnung des 32-Jährigen konnte die Machete gefunden und sichergestellt werden. Der Mann wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Stadt Steyr

Mann nach Schussabgabe von Cobra festgenommen

Am 29. April 2020 gegen 19:20 Uhr ging am Polizeinotruf die Anzeige ein, dass ein Mann vor seiner Wohnung mit einer Waffe hantieren würde. Außerdem habe er auch bereits einen Schuss abgegeben. Daraufhin wurde in der betroffenen Straße der gesamte Verkehr gesperrt, eine Außensicherung um das Objekt aufgezogen sowie das Einsatzkommando Cobra alarmiert. Bei dem Beschuldigten handelte es sich um einen 51-jährigen Steyrer. Der offensichtlich stark betrunkene Mann konnte gegen 21:20 Uhr von Cobra-Beamten in dessen Wohnung festgenommen werden. Außerdem wurde eine geladene Schrotflinte sichergestellt. Gegen den 51-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er auf freiem Fuß angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV