Fahndungserfolg. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Linz-Land

Trauner Polizisten sahen am 28. April 2020, um 09:35 Uhr, im Stadtteil Dionysen einen 38-jährigen Bosnier, von dem sie wussten, dass er wegen Suchtmittelhandels in Österreich in inhaftiert war und dass gegen ihn ein Aufenthalts- und Einreiseverbot erlassen wurde. Bei der Personskontrolle wurden bei ihm geringe Mengen Heroin und Speed gefunden. Er wies sich mit einer bosnischen ID-Karte aus, wobei darauf ein anderer Familienname eingetragen war. Der 38-Jährige gab an, er habe in Bosnien eine offizielle Namensänderung gemacht, um mit dem neuen Namen das bis 2027 gültige Einreiseverbot umgehen zu können. Der Mann lebte unangemeldet bei seiner Lebensgefährtin in Traun. Der Journaldienst des BFA ordnete die Festnahme an. Der Bosnier wurde der Fremdenpolizei Wels übergeben. Wegen des Suchtmittelbesitzes wird er der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Sozialleistungsbetrug geklärt

Linz

Polizisten des Stadtpolizeikommandos Linz konnten einem nun 27-jährigen Syrer, der die bedarfsorientierte Mindestsicherung bezieht, einen Sozialleistungsbetrug nachweisen. Der Mann war zwischen 6. April 2016 und 23. Mai 2016 nach Erbil (Irak) gereist und bezog während dieser Zeit Sozialleistungen. Der Syrer ist geständig und hat eine ratenweise Rückzahlung des zu Unrecht bezogenen Betrages vereinbart.

Zwei E-Bikes gestohlen

Bezirk Gmunden

Bisher unbekannte Täter schlichen sich vermutlich nachts zum 28. April 2020 in die Tiefgaragen von zwei Mehrparteienhäusern in Laakirchen und stahlen ein Montainbike der Marke Ghost sowie ein Trek Powerfly 4 Team Edition im Gesamtwert von rund 4.500 Euro, die dort versperrt abgestellt waren.

Spedition betrogen

Bezirk Linz-Land

Bisher unbekannte Täter schickten im Jänner 2020 einer Spedition im Bezirk Linz-Land eine gefälschte E-Mail-Nachricht, in der sie die Änderung der Bankverbindungen eines rumänischen Frächters bekannt gaben. Folglich überwiesen Mitarbeiter der Spedition in mehreren Teilbeträgen einen fünfstelligen Eurobetrag auf das ihnen bekannt gegebene Konto. Auf den Betrug wurden sie erst aufmerksam, als der rumänische Frächter die offenen Forderungen einmahnte.

Brand in Mühle

Bezirk Grieskirchen

Am 29. April 2020 gegen 12 Uhr brach in einer Mühle in Wallern an der Trattnach aus bisher unbekannter Ursache ein Brand aus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte das Feuer in der Luftfilteranlage seinen Ausgang genommen haben. Beim Vorfall wurde niemand verletzt, zwölf Feuerwehren stehen zur Brandbekämpfung im Einsatz.
Die durch den Brand entstandene Schadenshöhe ist noch nicht bekannt, dürfte aber erheblich sein. Weitere Ermittlungen, insbesondere zur genauen Feststellung der Brandursache, werden durchgeführt.

Jugendliche schlugen auf Burschen ein – Nachtrag

Stadt Linz

Zur unten angeführten Presseaussendung wird berichtet, dass die Haupttäter, ein 14-jähriger nordmazedonischer Staatsbürger und ein 15-jähriger Russe, zudem beschuldigt werden, gemeinsam mit einem 16-jährigen Russen am 5. Februar 2020 einen Zeugen des damaligen Vorfalles in Linz zusammengeschlagen und verletzt zu haben. Grund für die Tat war, dass dieser bei der Polizei gegen die Erstbeschuldigten ausgesagt hatte. Er wurde durch Faustschläge und Fußtritte gegen seinen Kopf und Oberkörper verletzt. Selbst nachdem der 16-Jähriger bereits am Boden lag, traten sie noch auf ihn bzw. seinen Kopf ein.
Die Tat wurde auf Anweisung von einer 4. Person gefilmt. Noch am gleichen Tag sickten sie dem 16-Jährigen Opfer des 1. Raubes ein Foto aus diesem Video mit dem Hinweis, dass mit ihm das gleiche geschehe, sollte er sich „ihnen nicht stellen“. Zudem drohte der 14-jährige Beschuldigte gemeinsam mit zwei weiteren Personen am 13. Februar 2020 dem 16-Jährigen Schläge an, da er damals bei der Polizei Anzeige erstattet hatte. Das Opfer flüchtete und verständigte die Polizei.
Der 14-Jährige wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Zudem wurde von der Staatsanwaltschaft Linz gegen den 15-jährigen Beschuldigten eine Festnahmeanordnung erlassen. Diese wurde am 3. März 2020 vollzogen, er wurde ebenfalls in die Justizanstalt Linz eingeliefert.
Die Beschuldigten sind zu den Tatvorwürfen teilgeständig. Das gegenständliche Video konnte sichergestellt und als Beweismittel der Staatsanwaltschaft übermittelt werden.

Presseaussendung vom 17. Jänner 2020:
Ein 16-jähriger syrischer Staatsangehöriger aus Linz verabredete sich am 16. Jänner 2020 gegen 17 Uhr mit einem 14-jährigen russischen Staatsangehörigen zu einer Rauferei an der Bushaltestelle vor einer Schule. Der Syrer wartete an der Bushaltestelle, als der 14-Jährige mit neun weiteren Jugendlichen kam. Vier der insgesamt zehn Jugendlichen schlugen auf den 16-Jährigen ein und raubten ihm seine Geldbörse und das Mobiltelefon. Die Beschuldigten dürften anschließend mit einem Linienbus Richtung Auwiesen geflüchtet sein. Der 16-Jährige wurde in das Kepler Uniklinikum gebracht. Die Ermittlungen laufen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV