COVID 19: Die neuen Regelungen für den Tourismus und die Gastro

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger stellte am 28. April bei einer Pressekonferenz den weiteren Fahrplan für die Öffnung der Gastronomie und der Hotellerie vor. Beherbergungsbetriebe dürfen am 29. Mai, also in gut einem Monat, wieder aufsperren. Weitere touristische Einrichtungen wie Tierparks, Sehenswürdigkeiten, Schwimmbäder können ebenfalls am 29. Mai öffnen, wenn ein Mindestabstand von einem Meter eingehalten wird. Ausgenommen sind Tierparks , sie dürfen bereits ab 15. Mai wieder besucht werden, aber nur im Freien.

Die neuen Regeln für die Öffnung der Gastronomie: An einem Tisch sind maximal vier Erwachsene mit ihren Kindern erlaubt. Die Abstandsregel von einem Meter gilt auch in Restaurants, nicht aber für Gäste am Tisch. Das Servicepersonal muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Weiters müssen Gäste Tische reservieren, Gruppenreservierungen sind nicht möglich. Untersagt bleibt der Schankbetrieb an der Theke. Öffnungszeiten für die Gastronomie bleiben wie zuletzt angekündigt bei 6.00 bis 23.00 Uhr. Geöffnet werden darf ab 15. Mai.

Die Lockerungsschritte wird man im Abstand von zwei Wochen evaluieren.

WKOÖ Medienservice28. April 2020

Restart in der Gastronomie und Hotellerie

WKOÖ-Präsidentin Hummer: „Erster, wichtiger Schritt auf dem
noch langen Weg zur Normalisierung“


WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer begrüßt die heute von der Regierung bekannt gegebenen weiteren Schritte für das Hochfahren der Wirtschaft in den nächsten Tagen und Wochen. „Insbesondere in der Gastronomie und Hotellerie hat man auf diesen Restart schon dringend gewartet. Nun liegen die Vorgehensweisen auf dem Tisch und die Betriebe können die dafür notwendigen Planungen und Maßnahmen sorgfältig vorbereiten“, ist Oberösterreichs Wirtschaftskammerpräsidentin einerseits erleichtert, dass die betroffenen Unternehmen nun endlich Klarheit über die jeweiligen Starttermine erhalten haben. Andererseits ist es noch ein langer Weg hin zur Normalität, da beispielsweise in der Gastronomie Großveranstaltungen weiterhin nicht möglich sein werden.

Vorerst dürfen ab 15. Mai alle Gastronomiebetriebe im Zeitraum zwischen 6 und 23 Uhr wieder aufsperren. Dieses Aufsperren ist an strenge Auflagen gebunden. U. a. brauchen alle Gäste einen Sitzplatz und pro Tisch dürfen maximal nur vier Erwachsene plus Kinder sitzen. Beim Eintreten und auch, wenn sie sich im Gastraum bewegen, müssen die Gäste einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Am Tisch dürfen sie diesen abnehmen. Das Personal muss generell einen Mund-Nasenschutz tragen. Eine Reservierung von Tischen/Sitzplätzen ist grundsätzlich vorzunehmen.

Die Hotellerie darf nach heutigem Stand ab 29. Mai wieder den regulären Betrieb aufnehmen. Auch in den Hotels, sind selbstverständlich der Mindestabstand und die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten und einzuhalten. Die genauen Details dazu sind noch in Ausarbeitung. Zudem können ab 29. Mai auch weitere touristische Betriebe und Sehenswürdigkeiten wieder öffnen. Auch für sie gilt, dass der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden muss. Für Indoor-Bereiche gilt zusätzlich die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Beschränkung auf mindestens 10 m² Besucherraum pro Besucher.

Lockerungen ab 1. Mai
Schon ab 1. Mai — unter Berücksichtigung der bisher gültigen Feiertagsbestimmungen — wird wieder das Betreten des Kundenbereichs von sämtlichen Geschäften und von Dienstleistungsunternehmen erlaubt sein. Dies umfasst beispielsweise persönliche Dienstleistungen (Friseure, Kosmetik, Fußpflege) oder Dienstleistungsbranchen, die in der Beratung von Kunden tätig sind, wie z. B. Unternehmensberater, IT-Dienstleister etc. Auch hier sind Mindestabstände und die hygienischen Vorschriften einzuhalten.

All diese Lockerungsschritte sollen im Abstand von zwei Wochen evaluiert werden. „Für die bisherige Unterstützung der Wirtschaft gebührt der Bundesregierung ein großer Dank. Dadurch haben unsere Betriebe eine Chance, die Krise durchzustehen, um weiterhin für die Menschen Arbeitsplätze, Einkommen und somit Lebensqualität sichern zu können“, betont WKOÖ-Präsidentin Hummer abschließend.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV