Tödlicher Motorradunfall// Schwarzfahrer verletzte drei PolizistenAktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Schärding

Tödlich verletzt wurde ein 57-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach bei einem Verkehrsunfall am 16. April 2020 in Waldneukirchen am Wesen. Eine 66-Jährige aus dem Bezirk Schärding bog um 14:30 Uhr mit ihrem Pkw von der Schaunbergerstraße nach links in eine Hauszufahrt ein. In diesem Moment überholte der Motorradlenker den Pkw. Es kam zur seitlichen Kollision, wodurch der 57-Jährige links von der Fahrbahn abkam und gegen einen aufgestellten Stein prallte. Trotz Reanimation des Notarztes des Rettungshubschraubers Europa 3 verstarb der Mann an der Unfallstelle.

Schwarzfahrer verletzte drei Polizisten

Bezirk Perg

Zum wiederholten Male hielten Polizisten am 15. April 2020, um 12:55 Uhr, in Baumgartenberg einen 23-Jährigen aus dem Bezirk Perg wegen Fahrens ohne Lenkberechtigung an. Die Aufforderung zum Alkotest verweigerte er und versuchte sich der Amtshandlung zu entziehen und den Anhalteort zu verlassen. Dabei stieß er zwei Polizisten zur Seite, worauf sie die Festnahme aussprachen. Dieser widersetzte er sich durch Schläge und Fußtritte gegen die Polizisten. Mit Unterstützung zwei weiterer Streifen konnte er festgenommen werden. Dabei wurden insgesamt drei Polizisten leicht verletzt.
Bei einer Amtshandlung am 10. April 2020 war am Pkw des Beschuldigten nach der Amtshandlung am Perger Stadtplatz eine Radklammer angebracht worden. Einige Zeit danach war der Pkw samt Radklammer verschwunden. Der 23-Jährige gestand, die Radklammer mit einer Flex entfernt und anschließend bei einem Bekannten versteckt zu haben. Die Radklammer konnte sichergestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt Linz an.
Der 23-Jährige wird an die Staatsanwaltschaft Linz und die Bezirkshauptmannschaft Perg angezeigt.

Kind stürzte in Schacht

Bezirk Freistadt

Ein 35-Jähriger reparierte am 14. April 2020, um 11:00 Uhr, einen Kanalschacht im Garten des Hauses im Bezirk Freistadt. Dazu grub er den Schachthals aus, hob den Eisengussdeckel ab und entfernte den im Schacht befindlichen Blechfangkorb. Er legte das Arbeitsgerät weg und drehte sich kurz vom 20-Monate alten Sohn weg. Als er sich wieder zu seinem Sohn drehte, sah er, wie er über den Schachtrand in den offenen Schacht stürzte. Der 35-Jährige versuchte noch das Kind zu erfassen, was ihm jedoch nicht gelang. Der Bub stürzte auf den erdigen Boden des 3,4 Meter tiefen Schachtes.
Das Kind wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Linz geflogen.

Betrugsversuche

Bezirk Urfahr-Umgebung

Bei der Polizeiinspektion Puchenau gingen am 16. April 2020, ab 12:30 Uhr eine Vielzahl an Anzeigen mit gleichlautendem Inhalt ein.
Ein Mann mit deutschem Dialekt rief Personen in Puchenau, die in den Straßen Bergstraße, Hohen Straße und Großambergstraße wohnhaft sind, an und gab sich als Kriminalpolizist aus. Er teilte mit, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden wäre. Ein Teil der Täter wäre festgenommen worden, ein Teil noch auf freiem Fuß. Bei den Festgenommenen wäre eine Liste gefunden worden, auf der auch der Name des Angerufenen stünde. Sollte der Anzeiger Wertgegenstände zu Hause aufbewahren, so würde sie ein Polizist in Zivil zum Anzeiger kommen und die Wertgegenstände zur sicheren Verwahrung bei der Polizei abholen.
Bisher ist niemand bekannt, der auf den Betrug hereingefallen wäre. Als Telefonnummer schien +43 1 1252151 auf. Ein Rückruf ist nicht möglich.

Motorradlenker stürzte

Bezirk Eferding

Mit Verletzungen am rechten Fuß wurde ein 23-Jähriger aus Wien am 16. April 2020 nach einem Verkehrsunfall in Fraham in den MedCampus III eingeliefert. Der Mann war um 17:40 Uhr mit dem Motorrad seines Vaters auf der Taubenbrunner Gemeindestraße in einer Rechtskurve ohne Fremdbeteiligung aus unbekannter Ursache zu Sturz gekommen.

kundenfälschung

Bezirk Linz-Land

Polizisten der Autobahnpolizeiinspektion Haid kontrollierten am 16. April 2020, um 10:00 Uhr, auf der A1 im Gemeindegebiet von Ansfelden einen 33-jährigen Holländer, der einen BMW 525d mit französischen Händlerkennzeichen lenkte. Weiters übergab er einen provisorischen französischen Zulassungsschein sowie eine Bestätigung über den Verlust einer niederländischen Lenkberechtigung und Reisepass. Die Überprüfungen ergaben, dass die vorgelegte Versicherung abgelaufen und der provisorische Zulassungsschein gefälscht waren sowie der 33-Jährige keine gültige Lenkberechtigung besaß. Der Mann wird an die Staatsanwaltschaft Linz sowie die Bezirkshauptmannschaft Linz-Land angezeigt.

Radfahrer kollidierten

Bezirk Linz-Land

Ein 39-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land unternahm am 16. April 2020 mit seiner 37-jährigen Lebensgefährtin am Kremsweg eine Radtour. Vor dem Tennisplatz in Piberbach gerieten die beiden Radfahrer zu dicht aneinander, sodass sich die Lenkstangen verhakten und beide zu Sturz kamen. Die 37-Jährige erlitt vermutlich einen Schlüsselbeinbruch sowie Abschürfungen an Armen und Beinen. Der 39-Jährige erlitt Abschürfungen an der linken Körperseite. Beide wurden in das LKH Steyr eingeliefert.

Zwei iPhone 11 erschlichen

Bezirk Braunau

Ein 54-Jähriger aus dem Bezirk Braunau erstattete am 1. April 2020 Anzeige gegen unbekannte Täter, da er mehrere Schreiben eines Inkassobüros zu offenen Forderungen bei einem Mobilfunkbetreiber erhalten hatte, obwohl er keine Mobiltelefonverträge abgeschlossen hatte. Die Ermittlungen zeigten, dass am 3. und am 9. Oktober 2019 über den Online Shop zwei Handyverträge mit 24 Monaten Laufzeit unter dem Namen des 54-Jährigen abgeschlossen und zwei neue iPhone 11 an eine andere Adresse im Bezirk Braunau geliefert worden waren. Die Postsendungen waren mit dem Namen des 54-Jährigen übernommen worden.
An der Lieferadresse ist der 34-jährige, wegen Vermögensdelikten vorbestrafte Sohn des Anzeigers wohnhaft. Er gestand die betrügerischen Vertragsabschlüsse. Ein iPhone 11 hatte er bereits an eine unbekannte Person weiterverkauft. Das Mobilfunkunternehmen erleidet einen Schaden von 1.848 Euro.

Bezirk Schärding

Lenker mit gefälschten Führerscheinen aufgeflogen

Zwei gefälschte Führerscheine entdeckten Polizisten der Autobahnpolizeiinspektion Ried bei Einreisekontrollen am 16. April 2020 am Grenzübergang Suben. Um 10:20 Uhr wies ein 28-Jähriger aus Moldawien einen gefälschten griechischen Führerschein vor. Als die Fälschung aufflog, händigte er einen echten moldawischen Führerschein aus. Er gab an, er sei lange in Griechenland gewesen und habe eine EU-Lenkberechtigung gebraucht.
Um 11:10 Uhr kontrollierten die Polizisten einen 36-jährigen Bulgaren. Der von ihm vorgewiesene belgische Führerschein stellte sich als Totalfälschung heraus. Beide Dokumente wurden sichergestellt und die Männer an die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis und der Bezirkshauptmannschaft Schärding angezeigt.

Linz und Bezirk Linz-Land

Jugendliche versuchten zwei Handy zu rauben

Ein 15-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land und eine 17-jährige Linzerin versuchten am 15. April 2020 zwei Personen ihre iPhone zu rauben. Zuerst verfolgten die beiden ein 12-jähriges Mädchen aus dem Bezirk Linz-Land vom Linzer Hauptbahnhof bis ins Gemeindegebiet Leonding. Gemeinsam mit dem Opfer verließen sie die Straßenbahn und versuchten um 15:15 Uhr im Nahbereich dem Mädchen gewaltsam das iPhone aus der Hand zu reißen, was jedoch misslang. Daraufhin drohten sie dem Opfer Gewalt an. Das Mädchen konnte flüchten und rief seine Mutter an. Daraufhin flüchteten die beiden Beschuldigten zu Fuß und fuhren mit der Straßenbahn retour zum Linzer Hauptbahnhof.
Um 15:30 Uhr wurden sie im Bereich eines Lokals auf eine 21-jährige Linzerin aufmerksam. Sie folgten ihr in einen Zug, der kurz vor der Abfahrt stand. Der 15-Jährige versuchte der Linzerin das Handy zu entreißen, was aufgrund der heftigen Gegenwehr scheiterte. Im Zuge der Rangelei versetzte er der 21-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht. Danach flohen die beiden Verdächtigen aus dem Zug.
Aufgrund der Täterbeschreibungen der beiden Opfer konnten die Beschuldigten im Bahnhof angehalten werden. Die Opfer identifizierten sie zweifelsfrei. Bei der Befragung waren die Beschuldigten teilweise geständig. Als Motiv gaben sie an, dass die 17-Jährige ein iPhone haben wollte. Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Festnahme und Überstellung in die Justizanstalt Linz an.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV