Zahlreiche Schweine kamen bei Brand ums Leben. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Wels-Land

Am 14. April 2020 gegen 14:40 Uhr brach in Offenhausen in einem landwirtschaftlichen Anwesen aus bisher unbekannter Ursache ein Brand im Bereich des Schweinestalles aus. Von einem zufällig vorbeifahrenden PKW-Lenker wurde der Brand bemerkt und die Feuerwehr über Notruf alarmiert.
Insgesamt waren 16 Feuerwehren mit 160 Mann mit den Löscharbeiten beschäftigt. Da zum Zeitpunkt der Brandentdeckung keine Personen im Objekt aufhältig waren, mussten für den Löscheinsatz ein Fenster und zwei Türen aufgebrochen werden. 
Den Feuerwehren gelang es ein Übergreifen des Brandes auf das Wohngebäude des Vierseithofes zu verhindern. Personen wurden nicht verletzt. Der Wirtschaftstrakt mit den Stallungen wurde durch den Brand erheblich beschädigt. Eine sehr große Anzahl an Schweinen, geschätzt zirka 150 Stück, verendete in den Stallungen.

Die Höhe des Schadens konnte noch nicht festgestellt werden, dürfte jedoch mehrere Hunderttausend Euro betragen. Hinweise auf eine Brandursache sind noch nicht bekannt – die Erhebungen laufen.

Sohn bedrohte Eltern – Haft

Bezirk Vöcklabruck

Nachdem ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck seinen Eltern gegenüber immer aggressiver wurde, diese mehrmals bedrohte und sie in Furcht und Unruhe versetzte, verständigten diese schließlich verängstigt am 10. April 2020 die Polizei.
Nachdem bei den Erhebungen bekannt wurde, dass der Verdächtige Waffen besitzt, wurden die Absicherung und Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Von der Staatsanwaltschaft Wels wurde ein Festnahmeauftrag und eine Hausdurchsuchung erwirkt.
Bei der Hausdurchsuchung konnten in der Wohnung des 41-Jährigen eine legale Langwaffe, eine illegale Faustfeuerwaffe, zahlreiche Messer, Wurfsterne, Kampfaustrüstungen sowie Chemikalien vorgefunden und sichergestellt werden.
Am 10. April 2020 in den Abendstunden näherte sich der Verdächtige dem Wohnhaus und konnte festgenommen werden. Er wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert. 
Weitere Erhebungen laufen. Gegen den 41-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt.

17-Jähriger Dealer ausgeforscht

Bezirk Urfahr-Umgebung

Im Zuge von Erhebungen, geführt von Beamten der Polizeiinspektion Gallneukirchen, konnte einem 17-jährigen Beschäftigungslosen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung ein reger Handel mit Suchtmittel wie Marihuana, Haschisch und Speed, sowie der Eigenkonsum der angeführten Substanzen nachgewiesen werden.
Die Drogen besorgte sich der Beschuldigte unter anderem durch Bestellungen aus dem Darknet sowie durch Ankäufe bei diversen, bislang unbekannten Dealern in Linz und verkaufte sie gewinnbringend an 25 Personen, großteils jugendliche Drogenkonsumenten aus dem Raum Alberndorf und Gallneukirchen, weiter.
Den daraus erzielten Gewinn verwendete der Bursch für seinen Lebensunterhalt sowie der Wiederbeschaffung diverser Suchtmittel.
Teilweise wurde er durch ebenfalls ausgeforschte Zwischenhändler bei der Tatausführung unterstützt.
Den Erhebungen zufolge setzte er vorschriftswidrig eine Menge von etwa vier Kilogramm Marihuana, 75 Gramm Haschisch und 60 Gramm Amphetamin mit einem Straßenverkaufswert von etwa 45 000 Euro in Verkehr.
Im Zuge einer gerichtlich bewilligten und von der Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung konnten Bargeldbestände, lukriert aus den Drogenverkäufen, sowie bereits zum Verkauf vorbereitete 20 Packungen Marihuana in einer Gesamtmenge von 380 Gramm, diverse Suchtgiftutensilien, mehrere Mobiltelefone und Computer, welche zur Begehung der Straftat verwendet wurden, sichergestellt und ausgewertet werden.
Der Beschuldigte zeigte sich bei der Einvernahme teilweise geständig. Im Zuge der Ermittlungen wurden 25 Drogenkäufer bzw. Konsumenten ausgeforscht und der Staatsanwaltschaft angezeigt.
Der 17-Jährige wird der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die sichergestellten Gegenstände inklusive Bargeld wurden zwischenzeitlich gerichtlich beschlagnahmt.

Imbiss geriet in Brand

Bezirk Wels-Land

Am 14. April 2020 gegen 9:40 Uhr entdeckten Passanten bei einem derzeit nicht geöffneten Imbiss in Gunskirchen Rauchaustritt im Bereich des Gebäudes. Während der Alarmierung der Feuerwehren Gunskirchen und Fernreith entwickelte sich der Brand bis zu deren Eintreffen rasch weiter.
Als die Feuerwehren eintrafen, war bereits das hölzerne Gebäude im Bereich des Daches durchgebrannt. Die Feuerwehren konnten eine völlige Zerstörung des Objektes verhindern. Nach etwa einer Stunde war „Brand aus“ gegeben. Beim Brand wurden keine Personen verletzt. Der Bereich der Küche und des Daches wurden erheblich beschädigt. 
Hinweise zur Brandursache und über die Höhe des Schadens konnten nicht ermittelt werden. Die Erhebungen zur Brandursache laufen.

Landeskriminalamt OÖ

Mehrparteienhaus geriet in Brand – Nachtrag

Wie heute bereits berichtet, brach am 13. April 2020 gegen 23:41 Uhr in Vöcklamarkt aus bisher unbekannter Ursache ein Brand bei einem Mehrparteienhaus aus. Die Brandstelle wurde am 14. April 2020 von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle in Beisein von Beamten der Brandgruppe des LKA OÖ untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Brand auf einem Balkon des Mehrparteienhauses ausgebrochen sein dürfte. 
Jedoch konnte bisher keine eindeutige Brandursache festgestellt werden. Seitens des Sachverständigen und der Beamten sind dazu noch weitere Erhebungen erforderlich. Zurzeit liegen jedenfalls keine Hinweise für eine Brandstiftung vor. Die Erhebungen wurden vom LKA OÖ übernommen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV