Aktuelle Informationen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Regelungen und Vorgehen bis Ostern

  •   Die Osterwoche wird entscheidend sein – strikte Einhaltung der bisherigen Maßnahmen ist wichtig.
  •   Keine Familienfeiern zu Ostern, außer mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben. Ausgangsbeschränkungen
  •   Die Ausgangsbeschränkungen bleiben bis Ende April bestehen und werden bis dahin evaluiert.
  •   Weiterhin nur vier Gründe das Haus zu verlassen: o Berufliche Gründe o Besorgungen des täglichen Bedarfs o Anderen Menschen zu helfen
    o Bewegen an der frischen Luft Ausweitung des Mundschutzes
  •   Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes wird ausgeweitet.
  •   Ab 14. April ist ein Schutz in allen Geschäften zu tragen, die geöffnet sind sowie in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
  •   Am Arbeitsplatz sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer individuell darüber entscheiden.

1

Stufenweise Öffnung nach Ostern (ab 14. April)

  •   Ab 14. April können kleine Geschäftslokale für den Verkauf von Waren und Handwerksbetriebe wieder unter den folgenden Bedingungen öffnen: o Max. 400m2 Verkaufsfläche
    o Nur 1 Kunde pro 20 m2
    o Sicherstellen der maximalen Kapazität durch Einlasskontrolle
    o Kunden und Mitarbeiter müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen o Regelmäßiges Desinfizieren muss sichergestellt werden
  •   Bau- und Gartenmärkte können bereits ab 14. April aufsperren unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche – die weiteren Auflagen gelten selbstverständlich auch in diesem Bereich.
  •   Ab 1. Mai können alle Geschäfte für den Verkauf von Waren sowie Friseure unter strengen Auflagen öffnen.
  •   Das Öffnen der Dienstleistungsbetriebe (bspw. Kaffeehäuser, Restaurants und Beherbergungsbetriebe) wird bis Ende April evaluiert – mit dem Ziel – eine stufenweise Öffnung ab Mitte Mai zu ermöglichen!

o Ausnahmen gibt es für Beherbergungen zum Zweck der Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen, aus beruflichen Gründen oder zur Stillung eines dringenden Wohnbedürfnisses.

o Die Abholung vorbestellter Speisen ist zulässig, sofern diese nicht vor Ort konsumiert werden und ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten wird (gilt auch für Heurigen und Buschenschankbetriebe).

2

  •   Alle Veranstaltungen dürfen unabhängig der jeweiligen Kategorie bis Ende Juni nicht stattfinden. o Ende April/Anfang Mai wird über die Vorgehensweise für Sommer entschieden.
  •   Zur grenzüberschreitenden Reisefreiheit folgen gesonderte Informationen.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV