LR Kaineder: Online-Betrug hat in der Krise Hochsaison – Achtsamkeit bei Online-Käufen und Vorsicht vor Betrugsmails ist gefragt

Die Betrugsmaschen von Online-Kriminellen werden in der aktuellen Lage immer hinterhältiger. Dabei wird versucht, die Nervosität der Bevölkerung auszunützen. Den Konsument/innen werden vermeintliche Desinfektionssprays, gefälschte Medikamente oder angebliche Wundermittel im Internet angepriesen. Spam-Mails, die zum Kauf von Atemmasken drängen oder angebliche Impfstoffe anbieten, fluten gerade die Mail-Eingänge der Oberösterreicher/innen. „Es macht mich traurig, dass die Unsicherheit von vielen Menschen aufgrund der derzeitigen Situation von Betrügern und Geschäftemachern schamlos ausgenützt wird. Hier wird mit der Angst der Bevölkerung ein unwürdiges Spiel getrieben. Daher ist gerade jetzt Vorsicht und Achtsamkeit beim Einkauf im Netz geboten“, so Landesrat Kaineder.

Da aktuell der Großteil des stationären Handels seine Pforten geschlossen halten muss, suchen die Menschen vermehrt online nach Produkten. Dabei werden auch fragwürdige Online-Shops angesurft und die Konsument/innen mit besonderen günstigen Preisen oder schnellem Versand geködert. Die größte Gefahr dabei ist, bei einem gefälschten Web-Shop einzukaufen. Den besten Schutz bietet aber immer noch der Einkauf bei regionalen Anbietern. Denn trotz der Eindämmungsmaßnahmen und der damit einhergehenden Schließungen der Geschäftslokale, bieten sehr viele Betriebe Abholservices oder Lieferdienste für die Konsument/innen an. Wenn dennoch Online-Kauf notwendig ist, sollten folgende Regeln beachtet werden:

·         Bevor Sie ein Produkt in den Warenkorb eines Online-Shops legen, sollten Sie den Preis des Produkts bei anderen Anbieter/innen oder dem/der Händler/in vor Ort vergleichen. Betrüger locken ihre Opfer oft mit niedrigen Preisen.

·         Geben Sie den Namen des Online-Shops in eine Suchmaschine ein, dadurch können Sie negative Erfahrungen anderer Kunden herausfinden. In vielen Selbsthilfeforen erfahren Sie ebenfalls, ob der/die gewählte Online-Händler/in dubiose Geschäftspraktiken anwendet

·         Der Kauf auf Rechnung kann vor Betrug durch Fake-Shops schützen. Bereits getätigte Überweisungen können jedoch allenfalls kurzfristig rückgängig gemacht werden

·         Wenn Sie sich unsicher sind, kaufen Sie am besten gar nicht im gewählten Web-Shop

Konsument/innenschutz-Landesrat Kaineder: „Das wirksamste Mittel gegen derartige kriminelle Machenschaften ist immer noch der Einkauf bei unseren regionalen Anbietern, zumindest soweit diese Möglichkeit besteht. Die kleinen und örtlichen Händler/innen in Oberösterreich brauchen gerade jetzt unsere Unterstützung. Eine wichtige Initiative der Wirtschaftskammer Oberösterreich und vieler Betriebe findet sich unter www.lieferserviceregional.at, dort finden sie Betriebe in ihrem Bezirk, die ihre Produkte und Dienstleistungen zu den Konsument/innen nach Hause liefern. Mit regionalem Einkauf können wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der heimischen Betriebe leisten.“

Betrugs-Mails wie dieses erreicht die Oberösterreicher/innen in der aktuellen Lage vermehrt und sorgt für zusätzliche Verunsicherung. Foto: Land OÖ
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV