Verkehrsinfrastruktur: Schlagadern der Wirtschaft sichern Wachstum am Standort

WKOÖ und IV OÖ: Heimische Unternehmen brauchen Top-Infrastruktur

Oberösterreich ist das Industrie- und Exportbundesland Nr. 1 in Österreich. Das macht unser Land jedoch auch sensibler für Konjunkturschwächen und globale, wirtschaftliche Verwerfungen (Handelskriege, Wirtschaftssanktionen, Brexit usw.) Damit sich die oö. Unternehmen weiter erfolgreich in einem sehr schwierigen nationalen und internationalen Umfeld behaupten können, müssen die wirtschaftlichen Schlagadern einwandfrei funktionieren. Die Verkehrsinfrastruktur ist ein wichtiger Parameter, um unsere Wirtschaft konkurrenzfähig zu halten und Wachstum am Standort OÖ abzusichern.

Ein Blick auf die Mühlviertler Schnellstraße S10 zeigt, wie sehr eine wichtige Verkehrsader den wirtschaftlichen Aufschwung einer ganzen Region befeuern kann. Nach langen, zähen Jahren an der „toten Grenze“ setzte der Bezirk Freistadt zu einem regelrechten Höhenflug an. Die enorm positiven Auswirkungen des südlichen Abschnittes der S10 untermauern die Forderung der WKOÖ, dass die Mühlviertler Schnellstraße jetzt möglichst rasch bis zur Grenze zu Tschechien weitergebaut werden muss.

Doris Hummer: „Bei allen Infrastrukturprojekten braucht es außerdem eine Vereinfachung bei den Behördenverfahren und eine Verkürzung der Entscheidungswege, denn der Rückstau bei wichtigen Standortprojekten ist bereits unerträglich geworden. Öffentliche Investitionen in Milliardenhöhe hängen in der Warteschleife, ganz zu schweigen von den Unsicherheiten und Nachteilen für die Wirtschaft und dem täglichen Ärger tausender staugeplagter Pendler.“

IV OÖ-Präsident Axel Greiner: „Die heutigen Spitzenregionen Europas zeichnen sich allesamt dadurch aus, dass sie in allen Bereichen der Infrastruktur, von der Straße über die Schiene und den Flugverkehr bis hin zu Stromleitungen und Breitband, hervorragend erschlossen sind. Es gibt keine erfolgreiche Region in hochentwickelten Volkswirtschaften, die nicht über modernste infrastrukturelle Einrichtungen verfügt. Oberösterreich hat als Industriestandort und als Exportland hohe Anforderungen im Personen- und im Güterverkehr, gleichzeitig aber einen gegenüber Europas Spitzenregionen großen Nachholbedarf – insbesondere im Bereich der Schieneninfrastruktur.“

Foto:
© WKOÖ
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV