Suchtgift an Schüler verkauft – drei Festnahmen. Aktuelle oö Polizeimeldungen.

Bezirk Rohrbach

Beamte der Kriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Rohrbach konnten nach monatelangen Ermittlungen eine Tätergruppe ausforschen, die Suchtgift aus Tschechien nach Österreich schmuggelte und zum Teil an Minderjährige
weiterverkaufte. Drei Tatverdächtige konnten im Bezirk Rohrbach festgenommen und 51 Abnehmer aus dem Bezirk Rohrbach ausgeforscht und angezeigt werden.
Gemeinsam mit der tschechischen Polizei konnte auch der tschechische Suchtgiftverkäufer, der die Drogen zum Teil selbst anbaute, ermittelt und festgenommen werden.
Beginn der Ermittlungen waren Schüler in Rohrbach ab einem Alter von 13 Jahren, von denen bekannt wurde, dass sie regelmäßig Marihuana konsumieren und über sie führte die Spur zu den Lieferanten.
Dabei handelte es sich um einen 21-Jährigen und zwei Brüder im Alter von 19 und 22 Jahren, alle aus dem Bezirk Rohrbach. Die drei Haupttäter führten seit Dezember 2018 Beschaffungsfahrten durch, wobei Marihuana in Tschechien angekauft und anschließend nach Österreich gebracht wurde.
Die Beschaffungsfahrten wurden teilweise mehrmals wöchentlich und teilweise auch mit mehreren Pkw durchgeführt. Dabei wurde jeweils Marihuana in Mengen von bis zu 400 Gramm nach Österreich geschmuggelt und in einer Fahrt eine Menge von sechs Kilogramm.
Darüber hinaus wurde bei einem 20-Jährigen aus Linz Amphetamin angekauft und für den Weiterverkauf in den Bezirk Rohrbach gebracht. Auch diese Fahrten wurden mehrmals wöchentlich, jedoch zur Beschaffung von geringeren Mengen durchgeführt. Insgesamt konnten 115 Gramm Amphetamin nachgewiesen werden.
Weiters wurden noch Ecstasytabletten, LSD und Psilocybinpilze in geringen Mengen, jedoch auch über mehrere Wochen, in Linz angekauft und in Rohrbach weitergegeben.
Das Suchtmittel wurde größtenteils an Schüler verkauft, auch im unmittelbaren Bereich von Schulen in Rohrbach. Ein geringer Teil des Suchtmittels wurde von den Tätern selbst konsumiert.
Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Festnahme der beiden Brüder sowie des 21-Jährigen an. Der 21-jährige Haupttäter befindet sich noch in Untersuchungshaft.
Der tschechische Staatsangehörige, von dem das Marihuana beschafft wurde, konnte ausgeforscht werden. Es handelt sich dabei um einen 31-jährigen Maurer, der am 20. Februar 2020 von der tschechischen Polizei mit Unterstützung der Beamten der Kriminaldienstgruppe des BPK Rohrbach in seinem Haus in Tschechien festgenommen wurde. Im Haus wurde eine Indooranlage mit 14 Hanfpflanzen vorgefunden und beschlagnahmt.

Alkolenker wehrte sich gegen Versorgung

Bezirk Wels-Land

Ein 37-jähriger Alkolenker aus dem Bezirk Kirchdorf fuhr am 28. Februar 2020 gegen 1 Uhr, während des Höhepunktes des Sturmtiefs Bianca, mit seinem Pkw auf der B134 in Pichl bei Wels in Richtung Wallern. In der Ortschaft Malling verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam auf dem geraden Straßenverlauf mit hoher Geschwindigkeit rechts von der Fahrbahn ab. Er triftete über eine Böschung in das angrenzende Feld ab, wo sich das Fahrzeug mehrmals überschlug. 
Zwei Feuerweheren, ein Rotes Kreuz Team und ein Notarzt versorgten den verletzten Mann, welcher sich zunächst noch stark wehrte und keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen wollte. Schließlich gelang es den Einsatzkräfte den Betrunkenen aus dem Fahrzeug zu befreien und zur medizinischen Versorgung zu überreden. Der 37-Jährige wurde ins Klinikum Wels eingeliefert, ein bei ihm durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,06 Promille Alkoholgehalt.

Landesverkehrsabteilung OÖ und Bezirk Linz-Land

Vier Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen

Am 27. Februar 2020 zogen Polizisten der Autobahnpolizei Haid und der Polizeiinspektion Traun insgesamt vier Drogenlenker aus dem Verkehr.
Der erste Lenker, ein 35-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach, wurde am 15:40 Uhr auf der A1 Fahrtrichtung Wien bei der Betriebsumkehr Ansfelden angehalten. Aus seinem Fahrzeug roch es intensiv nach Cannabis, im Handschuhfach fanden die Polizisten Cannabiskraut. Der Beifahrer, ein 35-Jähriger aus Linz, hatte einen fertig gedrehten Joint und geringe Mengen Cannabis bei sich. 
Beim Lenker bestand der Verdacht auf Suchtgiftbeeinträchtigung, weshalb ein Drogentest vorgenommen wurde. Dieser verlief negativ. Der 35-Jährige verhielt sich jedoch sehr auffällig. Er wurde durchsucht und dabei wurde ein Behältnis aus Plastik mit einer gelblichen Flüssigkeit vorgefunden. Daher führten die Polizisten einen zweiten Test durch, welcher positiv war. Der Lenker wurde einer klinischen Untersuchung zugeführt. Diese ergab eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel, der Führerschein wurde abgenommen.

Die zweite Kontrolle erfolgte ebenfalls auf der A1 Fahrtrichtung Wien auf dem Parkplatz Enns-Süd. Ein 23-jähriger Fahrzeuglenker aus der Slowakei wurde von Polizisten einer Zivilstreife beobachtet, wie er in eine selbstgebaute Pfeife mit Cannabis rauchte. In der Mittelkonsole des Fahrzeuges fanden die Beamten eine geringe Menge Cannabispaste. Die klinische Untersuchung ergab Fahruntauglichkeit, auch ihm wurde der Führerschein abgenommen.

Ein weiterer Fahrzeuglenker, ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land, wurde gegen 19:15 Uhr von Trauner Polizisten bei der Abfahrt von der A1 in Ansfelden angehalten. Aufgrund festgestellter Symptome wurde ein Drogenschnelltest vorgenommen. Dieser verlief positiv, die klinische Untersuchung ergab auch hier Fahruntauglichkeit, Führerscheinabnahme.

Die letzte Anhaltung eines Drogenlenkers war gegen 20:05 Uhr in Traun. Ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land wurde auf der Kremstalstraße zu einer Fahrzeug- und Lenkerkontrolle angehalten. Auch hier ergab sich der Verdacht auf eine Beeinträchtigung durch Drogen. Der Drogentest war positiv, die Klinische Untersuchung ergab Fahruntauglichkeit. Auch in diesem Fall erfolgte eine Führerscheinabnahme.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV