Räuber schlugen nach Bankbesuch zu. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Am 14. Februar 2020 um 17:30 Uhr verließ ein 16-jähriger Linzer in Linz in der Domgasse ein Bankinstitut und wurde dort von mehreren Personen verfolgt. Das Opfer wurde von hinten angesprochen und bedroht, dass er sein Geld herausgeben soll, ansonsten passiert etwas. Der 16-Jährige drehte sich um, legte das Geld am Boden ab und lief davon.

Am 15. Februar 2020 um 10:05 Uhr ereignete sich in Linz auf der Landstraße wiederum vor einem Bankinstitut ein Raub. Das Opfer, eine 74-jährige gehbehinderte Linzerin gab an, dass sie in der Bankfiliale einen Kontoauszug ausdruckte, bei dem Bankomat Geld abhob und das Geld in ihre Jackentasche steckte. 
Eine schwarze Ausweistasche hatte sie während der Behebung über die Lehne ihres Rollstuhles gehängt, welche sie beim Verlassen der Bank jedoch in die Hand nahm. 
Als sie die Bank verließ, riss lt. Opfer ein etwa 40-jähriger Mann ihr die schwarze Ausweistasche aus der Hand und flüchtete in unbekannte Richtung. 
In der Ausweistasche waren ihr Führerschein und Ausweise.


Hinweise zu den Tätern bitte an den Dauerdienst des Stadtpolizeikommandos Linz unter der TelNr 059133 45 3333.

Bezirk Braunau

Alkoholisierter Kraftfahrer durchbrach Brückengeländer

Am 14. Februar 2020 gegen 19:30 Uhr wurde eine Polizeistreife einsatzmäßig nach Hochburg Ach beordert, da dort ein Sattelzug ein Brückengeländer durchbrochen habe und abzustürzen drohte.
Die Polizisten konnten feststellen, dass der Kraftfahrer, ein 56-jähriger Slowake, mit dem Sattelzugfahrzeug von Oberkriebach kommend bis Holzgassen 23 angeblich, durch ein Navi in die Irre geleitet, eine Spur der Verwüstung gezogen hatte.
Er fuhr mit dem Sattelzugfahrzeug samt Sattelanhänger mehrmals in angrenzende Felder und Wiesen und hinterließ jeweils extremen Flur- und Sachschaden. Zudem wurden mehrere Straßeneinrichtungen, wie Schneestangen, umgefahren. Bei Holzgassen 27 durchbrach er das erste Brückengeländer, auf Holzgassen 23 das zweite. Beim Versuch zu reversieren beschädigte er das dritte Geländer und drohte in die dortige Feldentwässerung zu stürzen. Obwohl er bemerkt haben musste, dass er ständig etwas mit dem Sattelzug beschädigte, hielt er nicht an, sondern fuhr ohne Verständigungen bis Holzgassen 23 weiter. Hier endete die Fahrt. 
Ein beim 56-Jährigen durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Dem Lenker wurde der Führerschein abgenommen und eine Sicherheitsleistung wurde eingehoben. Anzeigen folgen.

Stadt Wels

Drei verletzte Businsassen nach Bremsmanöver

Am 15. Februar 2020 um 9:47 Uhr hielt ein 68-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land mit seinem Pkw in Wels auf der Dr. Koss-Straße bei Rotlicht der Ampel an. Er beabsichtigte infolge geradeaus in Richtung Thalheim weiterzufahren. Als ein Bus, welcher vom Kaiser-Josef-Platz kommend nach rechts in Richtung Norden auf die Dr. Koss-Straße einbog, nahm der 68-Jährige an, dass für ihn nun die Ampel grün zeige, fuhr geradeaus, bei rot, in die Kreuzung ein und übersah dabei den Linienbus, welcher Richtung Dragonerstraße fahren wollte. Es kam zu keinem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, jedoch bremste der 32-jährige Busfahrer aus Linz abrupt ab, sodass drei Fahrgäste verletzt wurden. Die verletzten Personen, ein 64-Jähriger, ein 82-Jähriger und eine 89-Jährige, alle aus Wels, wurden mit der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert.

Stadt Linz

Führerscheinloser wollte sich Kontrolle entziehen

Am 14. Februar 2020 um 20:54 Uhr wollten Polizeibeamte in Linz, Kreuzung Wiener Straße/Unionstraße einen Pkw-Lenker zu einer routinemäßigen Lenker- und Fahrzeugkontrolle anhalten. Der Lenker missachtete jedoch die Anhaltezeichen mittels Blaulicht, Folgetonhorn und Lichthupe. Er beschleunigte den Pkw und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Andreas-Hofer-Platz. Nächst Andreas-Hofer-Straße 3 fuhr er auf den Gehsteig und gegen einen geparkten Pkw. Durch den Verkehrsunfall, bei dem an den Fahrzeugen leichter Schaden entstand, kam der flüchtende Pkw-Lenker zum Stillstand. Den vier Insassen wurden danach zur Verhinderung einer weiteren Flucht und Identitätsfeststellung mit Unterstützung weiterer Kräfte die Handfesseln angelegt.
Der Pkw-Lenker, ein 17-jähriger Armenier aus Linz, konnte keinen Führerschein vorzeigen, weil er keine Lenkberechtigung besitzt, weshalb er auch vor der Polizei flüchten wollte. Mehrere Anzeigen wegen diverser Verkehrsübertretungen werden vorgelegt.

Landesverkehrsabteilung OÖ

Schwerpunktkontrolle “ Drogen im Straßenverkehr“

In der Nacht zum 15. Februar 2020 führten Beamte der Landesverkehrsabteilung OÖ eine Schwerpunktkontrolle „Drogen im Straßenverkehr“ durch. 
Im Zuge dieses Schwerpunktes durch die besonders geschulten Organe wurden zwei Drogenlenker und ein Alkolenker angehalten. 
Einer der Drogenlenker, ein 30-Jähriger aus dem Bezirk Perg, fiel aufgrund seiner unsicheren Fahrweise auf und wurde auf der Franckstraße in Linz zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten. Dabei wies er nicht nur deutliche Symptome einer Drogenbeeinträchtigung vor, sondern auch einen total gefälschten tschechischen Führerschein. Der Lenker gab nach anfänglichem Leugnen an, dass er in Österreich schon fünfmal durch die Führerschein-Prüfung gefallen sei und er dann diesen Führerschein in Tschechien in einer Diskothek bestellt und dann zugeschickt bekommen habe. Der 30-Jährige und ein weiterer Lenker wurden nach positiven Vortestergebnissen einem Amtsarzt vorgeführt und aufgrund von Suchtgiftbeeinträchtigung für fahruntauglich befunden. Ein Alkolenker wurde in Leonding angehalten. 
Der gefälschte Führerschein wurde sichergestellt, der Lenker schriftlich einvernommen und entsprechende Anzeigen an die Staatsanwaltschaft Linz und die Verwaltungsbehörden werden vorgelegt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV