WKO: Schule macht Wirtshaus

„Premiere gelungen. Motiviert durch die letztjährige Auftaktveranstaltung in Kirchschlag haben 15 Absolventen der dreijährigen Hotelfachschule Bad Leonfelden direkt nach ihrem erfolgreichen Abschluss ihre Berufskarriere in der Tourismusbranche gestartet“, zeigt sich KultiWirte-Obmann Karl Wögerer stolz auf das Projekt „Schule macht Wirtshaus“, das von den oö. KultiWirten gemeinsam mit dem Branchenverbund Gastronomie und Hotellerie der WKOÖ sowie den Tourismusfachschulen initiiert wurde.

„Ziel dieses Projekts ist es, den Abgängern der Tourismusschulen bereits vor deren Abschluss die Chancen in der Branche aufzuzeigen und sie für eine künftige Gastro-Karriere zu begeistern“, so Wögerer und BALETOUR-Direktor Herbert Panholzer unisono. Bei der 2. Auflage von „Schule macht Wirtshaus“ führen also diesmal 23 Schülerinnen und Schüler der Tourismusschulen Bad Leonfelden vollkommen selbständig den Mühlviertler Hof von KultiWirt Christian Geirhofer in Schwertberg und zeigen dabei auf, wie professionell sie mit ihrem Fachwissen und ihren Qualitäten in Küche und Service in der Lage sind, den „üblichen Wirtshausalltag“ zu meistern.

„Wir jungen Nachwuchskräfte schlüpfen also in die Rolle des Wirts bzw. der Wirtin und übernehmen deren Verantwortung für den kompletten Betrieb. Auf diese Herausforderung haben wir uns bereits seit Dezember in der Schule intensiv vorbereitet“, verrät Sarah Coczall als Head of Service.

„Der Kontakt mit Menschen wie auch die Verwirklichung der eigenen Kreativität sind nur einige Aspekte, die bei jungen Menschen das Feuer für die touristischen Branchen zum Lodern bringen. Wir lassen nichts unversucht, dieses Feuer entsprechend zu schüren“, verweist Bildungsexperte Gerold Royda, zugleich Fachgruppenobmann der oö. Hotellerie, auf die vielfältigen Aktivitäten der Branchenvertretung. Ganz wichtig erscheint ihm deshalb auch, den jungen Leuten die Chance zu geben, ihr erworbenes Fachwissen und Können, vor allem auch ihre Kreativität öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.

Oberösterreichs Gastronomie- und Hotellerielandschaft befindet sich gerade in den letzten Jah-ren in einem spürbaren Aufwind, betont Wirteobmann Thomas Mayr-Stockinger, dass in den derzeit 6926 Gastro- und Hotelleriebetrieben oberösterreichweit nicht weniger als 23.345 Menschen eine sichere Beschäftigung finden und mit dazu beigetragen haben, dass Oberösterreich im Tourismusjahr 2019 mit 3,25 Mio. Gästeankünften und 8,5 Mio. Nächtigungen einmal mehr ein Rekordergebnis erzielte. „Das ist einerseits erfreulich, stellt uns aber zugleich bei der Rekrutierung der erforderlichen Fachkräfte vor noch größere Herausforderungen“, so Mayr-Stockinger. Deshalb hofft der Wirteobmann auf eine rasche Umsetzung der ins Regierungsprogramm eingeflossenen Branchenforderungen. Darin wird ein maßgeblicher Schwerpunkt auf die Bekämpfung des Arbeitskräftemangels gelegt. Entlastende Impulse verspricht sich Mayr-Stockinger vor allem von einer bedarfsgerechten Anpassung der Saisonkontingente sowie einer tourismusgerechten Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV