Mitteilungen der Katholischen Pfarre Bad Ischl

Liebe Mitchristen!

Die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem werden wir auf der Pilgerreise im Februar besuchen.

Das „Denkmal für die Kinder“ rührt mich jedes Mal wieder zu Tränen der Scham und des Entsetzens, wozu wir Menschen fähig sind. Es ist dem Gedenken an die 1,5 Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten jüdischen Kinder gewidmet. Das Denkmal ist als unterirdischer Raum angelegt, in dem fünf Kerzen in der Dunkelheit so reflektiert werden, dass ein ganzer Sternenhimmel entsteht. Im Hintergrund werden die Namen, das Alter und der Geburtsort der Kinder von einem Tonband abgespielt. Dieses Endlosband braucht ungefähr drei Monate, um alle Namen wiederzugeben.

Manch gläubiger Jude mag sich in den Tagen der Befreiung an den Bibelvers erinnert haben, der am heutigen Sonntag im Gottesdienst vorgetragen wird: „Das Volk, das in der Finsternis ging, sah ein helles Licht, über denen, die im Land des Todesschattens wohnten, strahlte ein Licht auf“

(Jesaja 9,1).

Ihr/euer

  Pfarrer

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV