Künstliche Intelligenz und ihre Wirkung auf Menschenrechte

Experte Reinhard Klaushofer bei Jubiläums-Veranstaltungsreihe der SchülerUNI

Salzburger Landeskorrespondenz, 23. Jänner 2020

(LK)  Ein Wort genügt, und Siri spielt unsere Lieblingsmusik, Alexa bestellt Pizza, und Google Maps führt in einem komplexen Straßensystem an den gewünschten Ort. Künstliche Intelligenz (KI) kann Segen sein. Aber wie wirkt sich KI auf die Menschenrechte aus? Dieser Frage ging Professor Reinhard Klaushofer gestern, Mittwoch, im Unipark Nonntal in Salzburg nach.

Reinhard Klaushofer, LR Andrea Klambauer und Sylvia Kleindienst (Kinderbüro der Universität Salzburg) bei der SchülerUNI-Vorlesung.
Reinhard Klaushofer, LR Andrea Klambauer und Sylvia Kleindienst (Kinderbüro der Universität Salzburg) bei der SchülerUNI-Vorlesung.
Copyright
PLUS, Simon Haigermoser

Als Leiter des Österreichischen Instituts für Menschenrechte zeigte Reinhard Klaushofer Probleme und mögliche Lösungen auf, wie KI die Menschenrechte stärken statt schwächen kann. Anlass war die erste Ausgabe einer Vorlesungsreihe der SchülerUNI zum heurigen Zehn-Jahres-Jubiläum.

Einklang von Menschenrechten und technischer Entwicklung

Landesrätin Andrea Klambauer verweist auf den Einklang von Menschenrechten Technik: „Durch künstliche Intelligenz können unsere alltäglichen Handlungen immer mehr nachverfolgt werden – im öffentlichen Raum, zuhause und im Internet. Es ist unsere Verantwortung, sowohl Menschenrechte zu schützen als auch technische Entwicklung zu ermöglichen. Das braucht eine intensive Auseinandersetzung mit der Technologie, um sowohl die Chancen als auch die Bedrohungen einschätzen zu können.“

Menschenrechte stärken, aber auch neue Bedrohungen

„Künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen Menschenrechte befördern. Sie führt aber auch zu neuen Bedrohungen und zusehends zur Frage, was den Menschen überhaupt ausmacht“, so Professor Klaushofer.

Jugend mit Zukunftsthemen abholen

Die Veranstaltungsreihe der SchülerUNI ist kostenlos und richtet sich an 14- bis 18-jährige Schülerinnen und Schüler. Das Programm des Kinderbüros der Universität Salzburg umfasst jährlich bis zu acht Vorlesungen, Workshops oder Planspiele aus verschiedenen Wissensbereichen. 

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV