ÖSV Wintersportsplitter: Schi Alpin Damen – OÖin ELISA MÖRZINGER ERSTMALS AM PODEST

Schisprung Herren: Stefan Kraft Zweiter in Titisee-Neustadt (GER)



Stefan Kraft hat am Samstag in Titisee-Neustadt (GER) seinen dritten Podestplatz in Serie geschafft. Der Salzburger wird hinter dem Polen Dawid Kubacki Zweiter. Der dritte Platz geht an den Japaner Ryoyu Kobayashi. 

Stefan Kraft hat mit dem zweiten Platz einiges an Boden im Gesamtweltcup gutgemacht. Er liegt aktuell 62 Punkte hinter Karl Geiger (GER) auf dem zweiten Platz. Der Deutsche wurde heute Zwölfter. Im Nationen-Cup behält Österreich (2715 Punkte) weiter mit 384 Punkten Vorsprung die Führung vor Norwegen (2331 Punkte). 

Gregor Schlierenzauer landete als zweitbester Österreicher auf dem 15. Platz. Auch die weiteren Österreicher, Daniel Huber (19), Jan Hörl (21), Philipp Aschenwald (25) und Michael Hayböck (29), machten Weltcup-Punkte. Am morgigen Sonntag (15:15 Uhr MEZ) steht ein weiterer Einzelbewerb auf der Hochfirstschanze (HS142) am Programm. 

***OT Stefan Kraft: „Ich habe mich hier auf der Schanze von Anfang an gut zurecht gefunden, auch wenn der zweite Durchgang heute sicher mein bester Sprung bisher war. Das war meine beste Hocke und auch den Absprung habe ich richtig gut erwischt. Dann geht’s dahin! Im Weltcup rücken die ersten vier bis fünf Athleten jetzt immer enger zusammen, aber wir haben noch nicht einmal die Hälfte des Weltcup-Winters hinter uns. Also dafür ist es noch zu früh. Lieber weiter von Sprung zu Sprung denken, und von Wettkampf zu Wettkampf.“

***OT Cheftrainer Andreas Felder: „Stefan Kraft hat das wieder souverän durchgezogen. Man muss bei der steilen Anfahrt hier brutal in der Kampfhocke bleiben und Stefan hat das von unseren Athleten am besten gelöst. Dawid Kubacki ist gerade in einer Superform und schwer zu schlagen. Wir werden aber weiter alles daran setzen, wieder ganz vorne zu sein. Ich ziehe heute eine positive Bilanz, auch wenn die anderen Athleten von uns  derzeit nicht ganz auf dem Level sind, auf dem sie heuer schon waren. Aber die Sprünge waren allesamt in Ordnung.“

Ergebnis Titisee-Neustadt (18.1.2020)
 https://oesv.info/media2/presse/a843684ea8bd2110.pdf

Schisprung Damen

ÖSV-Damen krönen Japan-Reise mit Doppelsieg in Zao (JPN)
***Pinkelnig siegt vor Hölzl und Lundby (NOR)***


Österreichs Skispringerinnen haben ihre zweiwöchige Japanreise mit fünf Siegen und neun Podestplätzen in fünf Bewerben abgeschlossen. Am Sonntag gab es beim abschließenden Einzelspringen in Zao einen Doppelsieg durch Eva Pinkelnig und Chiara Hölzl. Der dritte Platz ging an Maren Lundby aus Norwegen. 

Für die 31-jährige Vorarlbergerin Eva Pinkelnig war es der dritte Sieg in Serie. Sie setzte sich mit 1,8 Punkten Vorsprung auf ihre Mannschaftskollegin durch. Im Gesamtweltcup führt Maren Lundby (NOR) aktuell mit nur einem Punkt Vorsprung auf Pinkelnig. Es war der erste Doppelsieg für Österreich im Damen-Weltcup.

Das Ergebnis der österreichischen Mannschaft von Cheftrainer Harald Rodlauer war mit den weiteren ÖSV-Springerinnen, Sara Marita Kramer (7), Daniela Iraschko-Stolz (9), Lisa Eder (13) und Jacqueline Seifriedsberger (16), geschlossen stark. Der nächste Damen-Weltcup folgt kommende Woche in Rasnov (ROU). Am 8./9. Februar gastieren die Damen beim Heimbewerb in Hinzenbach in Oberösterreich.  

***OT Eva Pinkelnig: „Ich hätte mir nie erträumt, dass ich das einmal erleben darf. Die letzten Tage waren unglaublich. Es waren nicht nur die Siege, sondern auch so viele zwischenmenschliche Momente, die die Zeit hier in Japan zu einer ganz besonderen in meinem Leben gemacht haben. Ich freue mich auf alles, was heuer noch kommen wird.“

***OT Chiara Hölzl: „In Sapporo waren meine Sprünge auch schon sehr gut, aber es hat noch nicht alles gepasst. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass es mir jetzt in Zao auf der Normalschanze so gut aufgegangen ist. Der gestrige Teamsieg war sicher etwas ganz Besonderes. Man fiebert einfach mit den anderen mit. Ein super Gefühl!“

***OT Harald Rodlauer: „Das war eine unglaublich Japan-Reise. Was mich heute besonders freut ist, dass eine Lisa Eder super springt und eines ihrer besten Ergebnisse bisher macht. Das zeigt, dass alle von der Stimmung in der Mannschaft mitgerissen werden, und dass bei uns jede Springerin die gleiche Wertigkeit hat und die gleiche Aufmerksamkeit bekommt. Morgen geht es mit dem Flieger nachhause, wir werden schauen, dass wir den Schwung im Gepäck mitbringen.“

Ergebnis Zao (19.1.2020)
 https://oesv.info/media2/presse/a9e5416afc5309ef.pdf

Skicross: Rang sieben für Katrin Ofner bei Weltcup in Nakiska



Als Dritte des kleinen Finales hat Katrin Ofner mit Gesamtrang sieben am Samstag beim Skicross-Weltcup im kanadischen Nakiska für die beste Platzierung aus österreichischer Sicht gesorgt. Die Oberösterreicherin Andrea Limbacher, die im Viertelfinale mit der Steirerin im selben Heat gefahren war, rutschte in einem Positionskampf mit Ofner aus und landete an der 13. Stelle. Den Sieg bei den Damen holte sich die Schwedin Sandra Näslund vor der Kanadierin Brittany Phelan und der Schweizerin Fanny Smith.

Bei den Herren erreichten der Niederösterreicher Johannes Aujesky (12.) und der Oberösterreicher Daniel Traxler (15.) das Viertelfinale. Für den Salzburger Adam Kappacher (20.), die Steirer Sandro Siebenhofer (22.) und Robert Winkler (29.) sowie den Tiroler Christoph Wahrstötter (30.) war im  Achtelfinale Endstation. Der Kanadier Reece Howden feierte vor seinem Landsmann Kevin Drury und dem Deutschen Daniel Bohnacker seinen ersten Weltcupsieg.

Der Skicross-Weltcup wird am 25. und 26. Jänner 2020 mit zwei Rennen im schwedischen Idre Fjäll fortgesetzt.

Biathlon

Schwaiger beste Österreicherin in der Verfolgung

Tiril Eckhoff hat nach dem Sprint auch das Verfolgungsrennen in Ruhpolding (GER) gewonnen. Die Gesamtweltcup-Führende aus Norwegen setzte sich bei ihrem sechsten Saisonsieg mit einer Strafrunde souverän vor der der Slowakin Paulina Fialkova (+46,3 sec.) durch. Das Podest komplettierte die Schwedin Hanna Öberg (+55,1 sec.), die wie die Zweitplatzierte 18 der 20 Scheiben traf.

Österreichs Damen waren nach dem mäßigen Abschneiden im Sprint in nahezu aussichtsloser Position ins Rennen gegangen. Der Salzburgerin Julia Schwaiger, die dreimal in die Strafrunde musste, gelang mit einer guten Leistung immerhin der Sprung in die Weltcup-Punkteränge. Die 23-Jährige verbesserte sich um zehn Positionen auf Platz 31 (+2:44,3 min.). Lisa Hauser (45.) und Katharina Innerhofer (49.) gingen nach fünf bzw. sieben Fehlschüssen hingegen leer aus.

Um 14.30 Uhr folgt die Verfolgung der Herren (mit J. Eberhard, Landertinger, Leitner)

Langlauf Damen: STADLOBER 14. BEIM VERFOLGUNGSRENNEN 

Bei äußerst schwierigen Schneeverhältnissen gab es beim 10 KM Langlauf Verfolgungsrennen in der klassischen Technik, für die einzige ÖSV Athletin Teresa Stadlober mit Platz 14. eine Rangverbesserung. Der Sieg ging erneut an die überlegene Therese Johaug (NOR) mit über einer Minute Vorsprung.

Teresa Stadlober: „Der fehlende Trainingsrückstand im klassisch laufen macht sich bei diesen weichen Bedingungen noch mehr bemerkbar, da ich nicht richtig aus den Beinen heraus laufen kann. Nichtsdestotrotz habe ich das Beste daraus gemacht, wir waren eine homogene Gruppe und ich konnte einige Plätze gutmachen. Jetzt freue ich mich auf den Skiathlon kommendes Wochenende, im Rahmen der Vor-WM in Oberstdorf“.

Biathlon Herren

Eberhard bester Österreicher in der Verfolgung

Martin Fourcade bleibt der Mann der Stunde im Biathlon-Weltcup. Der französische Sprintsieger traf im Verfolgungsrennen von Ruhpolding (GER) alle zwanzig Scheiben und feierte souverän seinen fünften Saisonsieg. Quentin Fillot-Maillet (+17,6 sec./1 Fehler) sorgte als Zweiter für einen französischen Doppelerfolg. Im Kampf um Platz drei konnte sich der Norweger Vetle Sjaastad Christiansen (+46 sec.) im Zielsprint durchsetzen.

Österreichs Trio hatte heute mit der Entscheidung nichts zu tun. Julian Eberhard, 18. nach dem Sprint, fiel mit fünf Strafrunden auf Rang 25 (+2:38,1 min.) zurück. Den beiden Tiroler Dominik Landertinger und Felix Leitner, die je drei Fehlschüsse in Kauf nehmen mussten, gelang hingegen eine kleine Rangverbesserung. Die beiden beendeten den abschließenden Bewerb in Ruhpolding auf den Plätzen 35 und 36.

Schi Alpin

ELISA MÖRZINGER ERSTMALS AM PODEST 

Elisa Mörzinger rast sensationell auf das Podest! Beim ersten Parallelriesentorlauf in Sestriere (ITA) zeigte die Oberösterreicherin groß auf: sie besiegte Brignone, Goggia, Hector und Mielzynski, qualifizierte sich damit für das große Finale, wo sie sich schlussendlich der Französin Direz geschlagen geben musste. 

Nach der gestrigen Schlappe im Riesentorlauf, konnte Mörzinger heute aufzeigen. In ihrem erst fünften Weltcuprennen ließ sie ihr Talent aufblitzen und fuhr der aktuellen RTL-Weltspitze um die Ohren. Sie besiegte die Siegerin gestern, Brignone und auch die stark fahrende Goggia war kein Stolperstein für die 22-jährige Oberösterreicherin.

SCHWARZ VERPASST PODEST IN WENGEN

Marco Schwarz fehlten beim Slalom in Wengen 0,08 Sek. auf einen Podestplatz.

Einen wahren Hunderstel-Krimi um den dritten Rang gab es beim heutigen Slalom in Wengen (SUI). Am Ende hatte der Russe Alexander Khoroshilov das bessere Ende für sich. Den Sieg holte sich in souveräner Art und Weise der Franzose Clement Noel, der den Grundstein für seinen Erfolg mit einem bärenstarken ersten Durchgang legte. Zweiter wurde der Norweger Hendrik Kristoffersen mit 0,40 Sek. Rückstand. Marco Schwarz zog im Kampf um Platz drei den kürzeren und musste sich am Ende mit Rang sieben begüngen. Sein Rückstand auf Noel 0,91 Sek. – auf den Drittplatzierten Khoroshilov fehlten gerade einmal 8 Hundertstel. Zweitbester Österreicher wurde der 22-jährige Ötztaler Fabio Gstrein auf Rang zwölf.

„Ich bin zufrieden. Der erste Lauf war noch nicht ganz nach Wunsch, aber der zweite war sehr gut. Derzeit funktioniert es gut, ich habe ein gutes Gefühl gefunden. Jetzt freue ich mich auf die Heimrennen – daheim zu fahren ist es einfach lässig.“

Marc Digruber konnte seine ansteigende Form bestätigen und holte mit Rang 19 sein bestes Saisonergebnis im Slalom. Er konnte sich im zweiten Lauf um ganze elf Plätze verbessern. Manuel Feller lag nach dem ersten Durchgang auf Rang 15 und landete im Endklassement auf Platz 20.

Matthias Graf konnte sich als 37. in Lauf eins nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren.

Leider im ersten Durchgang ausgeschieden sind Michael Matt, Johannes Strolz und Adrian Pertl.

„Es ist momentan sehr schwierig. Der Anfang war sehr gut, aber wenn dann die Müdigkeit dazu kommt wird es immer schwieriger. Aufgrund der Verletzung muss man das Ganze auch ein wenig relativieren. Ich werde weiterkämpfen.“

Manuel Feller

ERGEBNIS

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV