Vier Afghanen in Kühltransporter geschleppt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Ried/Innkreis

Ein unbekanntes Mitglied einer kriminellen Schlepperorganisation ermöglichte vier afghanischen Staatsangehörigen im Alter von 22 bzw. 23 Jahren auf einer Tankstelle in Serbien, ohne Kenntnis des 37-jährigen türkischen Lenkers, in den Laderaum eines Kühltransporters zu gelangen. 
Am 14. Jänner 2020 gegen 11:50 Uhr fuhr der türkische Lenker eine Tankstelle in Reichersberg an, um zu tanken. Währenddessen nahm dieser Klopfgeräusche aus dem Kühltransporter wahr. Daraufhin hat der 37-Jährige die Polizei verständigt. 
Nach Öffnung der Zollplombe des Kühltransporters konnten die vier Männer im Laderaum festgestellt und vorläufig festgenommen werden. 
Anschließend wurden diese zur Polizeiinspektion Obernberg am Inn verbracht und von dort aus zur Fremdenpolizei nach Wels überstellt, wo alle einen Antrag auf internationalen Schutz stellten.

Jugendbande ausgehoben – Ergänzung

Bezirk Linz-Land

Aufgrund der Medienberichterstattung hat sich bei der Polizei Enns ein weiteres Raubopfer gemeldet. Der 19-jährige Mann wurde am 5. Oktober 2019 auf dem Nachhauseweg vom Urfahraner Jahrmarkt im Bereich der ehemaligen Eisenbahnbrücke unter Verwendung eines Klappmessers ausgeraubt. Die von ihm identifizierten Täter erbeuteten eine geringe Menge Bargeld und eine Armbanduhr.
Nach wie vor gesucht wird jenes Raubopfer, welches im Frühjahr 2019 zur Zeit des Urfahraner Jahrmarktes unter Verwendung einer Faustfeuerwaffe von zwei Bandenmitgliedern ausgeraubt wurde. Es wird ersucht, sich bei der Polizei in Enns, Tel. 0 59133 4132, zu melden. 

Presseaussendung vom 11. Jänner 2020
Polizisten aus Enns gelang es eine etwa 20-köpfige Linzer Jugendbande auszuforschen und sieben Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren auf Grund einer gerichtlich bewilligten Festnahmeanordnung festzunehmen. Ein türkischer, ein bosnischer, zwei kosovarische sowie drei österreichische Jugendliche stehen im Verdacht, seit zumindest Sommer 2018 bis zum Zeitpunkt der Festnahme für zahlreiche Raubüberfälle, Körperverletzungen, Schutzgelderpressungen sowie Suchtmitteldelikte im Großraum Linz verantwortlich zu sein.
Im Zuge einer Personenkontrolle eines Jugendlichen aus dem Bezirk Linz-Land wurde eine geringe Menge Cannabis vorgefunden und sichergestellt. Es konnte bei der Kontrolle in Erfahrung gebracht werden, dass er seit Sommer 2018 Schutzgeldzahlungen an ein Mitglied einer Linzer Jugendbande leisten muss. Der Jugendliche wurde zweimal wöchentlich genötigt, Beträge von 20 bis 100 Euro abzugeben, wobei jeweils die Hälfte des eingetriebenen Schutzgeldes an den 15-jährigen Kopf der Bande abgeführt werden musste.
Bei weiteren Einvernahmen wurde schließlich bekannt, dass die Linzer Jugendbande organisiert vorging und die Mitglieder der Bande teils alleine oder in Gruppenstärke in verschiedensten Zusammensetzungen die bereits erwähnten Straftaten verübte. Voraussetzung für die Mitgliedschaft in dieser Bande war es, Straftaten wie Raub und Erpressungen zu begehen. Als Opfer wurden vorwiegend schwächere etwa gleichaltrige Jugendliche ausgesucht, von denen bekannt war, dass sie arbeitstätig sind und über Bargeld verfügen. Zur Untermauerung deren Drohungen wurden häufig auch Messer oder Schreckschusswaffen verwendet.
Kein Opfer erstattete Anzeige bei der Polizei. Erst nach Kontaktaufnahme durch die Polizisten waren sie bereit auszusagen. 
Gesucht wird noch ein jugendliches Opfer, welches im Frühjahr 2019 zur Zeit des Urfahraner Jahrmarktes auf der Linzer Donaulände von zwei Bandenmitgliedern unter Verwendung einer Schreckschusspistole ausgeraubt wurde. Zeugen bestätigten den Vorfall.
Die Staatsanwaltschaft Linz wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und ordnete sieben Festnahmen und Durchsuchungen an. Die Festnahmen der zum Großteil vorbestraften beschäftigungslosen Jugendlichen wurden am 12. Dezember 2019 zeitgleich vorgenommen. Sie zeigten sich bei den Vernehmungen zum Großteil nicht geständig bzw. verweigerten die Aussagen. Sie wurden in die Justizanstalt Linz eingeliefert, weitere Erhebungen sind erforderlich

Traktor rutscht über Böschung

Bezirk Freistadt

Ein 59-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Freistadt wollte am 14. Jänner 2020 gegen 14:55 Uhr auf einer abschüssigen Wiese im Gemeindegebiet von Kaltenberg Brennholz mit seinem Traktor und einem angespannten Holz-Rückewagen wegbringen.
Da die Wiese gefroren und sehr rutschig war, kam das Gefährt trotz Allrad ins Rutschen. Das Zugfahrzeug samt Anhänger fiel über eine ca. 2,5 Meter hohe Straßenböschung auf den Güterweg Markersreith. Der Landwirt wurde durch die Windschutzscheibe des Traktors geschleudert und kam unter einer weiteren ca. fünf Meter hohen Böschung zum Liegen. Der Traktor samt Rückewagen stieß gegen einen Baum und kam so quer auf dem Güterweg Markersreith zum Stillstand.

Der Landwirt wurde unbestimmten Grades verletzt und nach Erstversorgung durch den Gemeindearzt aus Weitersfelden sowie dem Roten Kreuz Liebenau und dem Notarztteam aus Freistadt in das LKH Freistadt eingeliefert.

Kind lief in Schulbus

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Eine 67-jährige Frau aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems bog am 14. Jänner 2020 gegen 13 Uhr mit einem Schulbus in den Kirchenweg in Ried/Traunkreis ein, um dort Kinder und Schüler abzuholen. Der Schulbus war zu diesem Zeitpunkt mit einer Begleitperson besetzt. Beim Zufahren mit Schrittgeschwindigkeit in die Seitenstraße dürfte ein 8-jähriger Bub, ebenfalls aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems, vom Gehsteig auf die Fahrbahn gesprungen sein und kollidierte mit dem linken vorderen Eck des Schulbusses. Die Lenkerin hielt den Schulbus sofort an. Der 8-Jährige wurde bei dem Unfall zu Boden gestoßen und unbestimmten Grades verletzt. Er wurde mit der Rettung in das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum eingeliefert.

Bezirk Wels-Land

Zeitungskassen aufgebrochen – Hinweise erbeten

Mitarbeiter eines Energieversorgungsunternehmens entdeckten am 14. Jänner 2020 gegen 8:25 Uhr am Seeufer bzw. am Grund der Traun, Nähe Kraftwerk Marchtrenk, mehrere Zeitungskassen. Mit Hilfe von Tauchern der Freiwilligen Feuerwehr Marchtrenk konnten insgesamt 67 Zeitungskassen sowie Zeitungsständer aus dem Wasser geborgen werden. Die polizeilichen Erhebungen ergaben, dass die Zeitungskassen vermutlich von einem Einbruch in Wels herrühren. Die Schadenssumme ist nicht bekannt.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Marchtrenk unter der Telefonnummer 059133 – 4180.

Mutter mit Kindern auf Diebstahlstour

Bezirk Linz-Land

Eine 35-jährige tschechische Staatsangehörige aus dem Bezirk Linz-Land hielt sich am 14. Jänner 2020 in einem Einkaufszentrum in Pasching mit ihren beiden Kindern auf.
In einem Geschäft entnahm sie gegen 12:30 Uhr Waren (Kosmetik- und Haushaltsartikel, sowie Spielwaren) im Gesamtwert von 150 Euro aus den Regalen und versteckte diese im Kinderwagen, in dem ihr Bub saß. 
Nachdem sie alle gewünschten Waren im Kinderwagen versteckt hatte, bestimmte sie ihre Tochter, das Geschäft mit dem Kinderwagen zu verlassen und so die Waren aus dem Geschäft zu bringen. Nur wenig später verließ die 35-Jährige das Geschäft ebenfalls und traf sich wieder mit ihren Kindern.
Als sie daraufhin das Einkaufszentrum verlassen wollte, wurde sie von der Detektivin angehalten. Die Frau zeigte sich geständig und machte den Schaden auch sofort wieder gut. Als Motiv nannte sie akute Geldnot.

Bezirk Steyr-Land

Sachbeschädigungen und Kennzeichentafeldiebstähle geklärt

In enger Zusammenarbeit mit den Polizeidienststellen Großraming und Waidhofen an der Ybbs gelang in mehrwöchigen Erhebungen der Polizeiinspektion Weyer die Klärung einer Serie von schweren Sachbeschädigungen im Zeitraum von 19. Dezember bis 28. Dezember 2019 zwischen Amstetten und Großraming.
Drei Burschen aus dem Bezirk Steyr-Land im Alter von 18,19 und 20 Jahren feuerten wahllos aus dem fahrenden Auto unzählige Schüsse mit einem im Internet erworbenen CO2 Sturmgewehr gegen neben der B 121 und B 115 befindliche Auslagenscheiben (Autohäuser, Märkte, Bürogebäude, Wohnhäuser) und parkende Autos. In mindestens zwei Fällen verwendeten die Burschen eine Leuchtpistole. Einige der Beschädigungen an parkenden Autos verübten die Burschen mit einer Machete. Während der Erhebungen gelang es die Tatwaffen und zwei weitere Schreckschusswaffen sicherzustellen.
Der bisher festgestellte Sachschaden beläuft sich auf eine Summe von mindestens 100.000.
Weiters gelang es, den Burschen eine Serie von mindestens sieben Kennzeichendiebstählen nachzuweisen.
Die Beschuldigten werden der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

Stadt Wels

Bereits am 5. Jänner 2020 ereignete sich in Wels ein Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw-Lenker schwer verletzt wurde.

Um 17:15 Uhr fuhr ein 23-jähriger Georgier aus dem Bezirk Wels-Land mit seinem Pkw in Wels auf der Salzburger Straße in Richtung stadteinwärts. Auf Höhe der SCW, Salzburger Straße 223, wollte er auf dem linken Fahrstreifen einen Pkw, der von einem 37-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Wels-Land gelenkt wurde, überholen. Zum gleichen Zeitpunkt wechselte dieser Fahrzeuglenker vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Der 23-Jährige lenkte, um eine Kollision mit dem Pkw zu verhindern, nach links und prallte hierbei gegen einen Ampelmasten. Dabei wurde der 23-Jährige schwer und sein 16- jähriger Beifahrer leicht verletzt. Beide wurden mit der Rettung ins Klinikum Wels verbracht. Weiters wurde die Ampelanlage und ein Verkehrszeichen beschädigt. Zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls herrschte geringes Verkehrsaufkommen.  
Vom 23-Jährigen und seinem Beifahrer wird der 37-Jährige beschuldigt, den Verkehrsunfall durch den Wechsel des Fahrstreifens ausgelöst zu haben, was dieser aber abstreitet. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich weitere Pkw im Unfallbereich.

Zeugen des Verkehrsunfalls mögen sich bitte beim Verkehrsunfallkommando Wels unter der TelNr. 059133 47 4444 melden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV