Jugendbande ausgehoben. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Linz-Land

Polizisten aus Enns gelang es eine etwa 20-köpfige Linzer Jugendbande auszuforschen und sieben Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren auf Grund einer gerichtlich bewilligten Festnahmeanordnung festzunehmen. Ein türkischer, ein bosnischer, zwei kosovarische sowie drei österreichische Jugendliche stehen im Verdacht, seit zumindest Sommer 2018 bis zum Zeitpunkt der Festnahme für zahlreiche Raubüberfälle, Körperverletzungen, Schutzgelderpressungen sowie Suchtmitteldelikte im Großraum Linz verantwortlich zu sein.
Im Zuge einer Personenkontrolle eines Jugendlichen aus dem Bezirk Linz-Land wurde eine geringe Menge Cannabis vorgefunden und sichergestellt. Es konnte bei der Kontrolle in Erfahrung gebracht werden, dass er seit Sommer 2018 Schutzgeldzahlungen an ein Mitglied einer Linzer Jugendbande leisten muss. Der Jugendliche wurde zweimal wöchentlich genötigt, Beträge von 20 bis 100 Euro abzugeben, wobei jeweils die Hälfte des eingetriebenen Schutzgeldes an den 15-jährigen Kopf der Bande abgeführt werden musste.
Bei weiteren Einvernahmen wurde schließlich bekannt, dass die Linzer Jugendbande organisiert vorging und die Mitglieder der Bande teils alleine oder in Gruppenstärke in verschiedensten Zusammensetzungen die bereits erwähnten Straftaten verübte. Voraussetzung für die Mitgliedschaft in dieser Bande war es, Straftaten wie Raub und Erpressungen zu begehen. Als Opfer wurden vorwiegend schwächere etwa gleichaltrige Jugendliche ausgesucht, von denen bekannt war, dass sie arbeitstätig sind und über Bargeld verfügen. Zur Untermauerung deren Drohungen wurden häufig auch Messer oder Schreckschusswaffen verwendet.
Kein Opfer erstattete Anzeige bei der Polizei. Erst nach Kontaktaufnahme durch die Polizisten waren sie bereit auszusagen. 
Gesucht wird noch ein jugendliches Opfer, welches im Frühjahr 2019 zur Zeit des Urfahraner Jahrmarktes auf der Linzer Donaulände von zwei Bandenmitgliedern unter Verwendung einer Schreckschusspistole ausgeraubt wurde. Zeugen bestätigten den Vorfall.
Die Staatsanwaltschaft Linz wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und ordnete sieben Festnahmen und Durchsuchungen an. Die Festnahmen der zum Großteil vorbestraften beschäftigungslosen Jugendlichen wurden am 12. Dezember 2019 zeitgleich vorgenommen. Sie zeigten sich bei den Vernehmungen zum Großteil nicht geständig bzw. verweigerten die Aussagen. Sie wurden in die Justizanstalt Linz eingeliefert, weitere Erhebungen sind erforderlich.

Pkw überschlug sich mehrfach.

Bezirk Eferding

Eine 38-Jährige aus dem Bezirk Eferding fuhr am 10. Jänner 2020 mit ihrem Pkw auf der Dachsberger Landesstraße Richtung Prambachkirchen. Gegen 15:25 Uhr verlor sie im Ortschaftsbereich Limberg, Gemeinde Hinzenbach, laut ihren Angaben durch ein Bremsmanöver aufgrund eines querenden Tieres die Herrschaft über das Fahrzeug. Sie kam vorerst rechts von der Fahrbahn ab, konnte den Pkw wieder auf die Fahrbahn lenken und kam schließlich links von der Fahrbahn in das angrenzende Feld ab. Dort überschlug sich das Fahrzeug mehrmals und kam auf den Rädern zu stehen. Die Lenkerin, ihre 5-jährige Tochter und ein mitfahrender 7-Jähriger aus dem Bezirk Eferding wurden unbestimmten Grades verletzt und in das Klinikum Wels eingeliefert.

Bezirk Vöcklabruck

Asylwerber bedrohte Unterkunftgeberin mit dem Umbringen

Aufgrund von Streitigkeiten betreffend einer von ihm gewünschten Verlegung bedrohte ein 32-jähriger irakischer Asylwerber am 9. Jänner 2020 seine Unterkunftgeberin in Timelkam mit dem Umbringen. Der Asylwerber sagte auch, dass er den Beherbergungsbetrieb anzünden werde, sollte seiner Forderung nicht nachgekommen werden. Der Sachverhalt wurde von einem anwesenden Zeugen wahrgenommen, dieser verständigte die Polizei. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurde der 32-Jährige festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Pkw-Lenker schleuderte auf Gegenfahrbahn

Wels-Land

Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck fuhr am 10. Jänner 2020 gegen 13 Uhr mit seinem Pkw auf der B1 in Edt/Lambach Richtung Wels. Im Kreisverkehr auf Höhe der Firma Gartner geriet er mit seinem Pkw ins Schleudern und kam auf die Gegenfahrbahn. Zur gleichen Zeit lenkte eine 27-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land ihren Pkw auf der B1 Richtung Lambach. Sie bemerkte den ihr entgegenkommenden Pkw des 25-Jährigen, bremste ihr Fahrzeug noch stark ab, konnte jedoch eine Kollision nicht mehr verhindern. Direkt hinter der 27-Jährigen fuhr eine 45-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck, die die Kollision bemerkte. Sie wich nach rechts aus, kollidierte ebenfalls frontal mit dem Pkw des 25-Jährigen und kam anschließend auf der Leitschiene zum Stehen. Alle Fahrzeuglenker erlitten Verletzungen unbestimmten Grades und wurden durch das Rote Kreuz erstversorgt. Die Unfallstelle war für ca. eine Stunde erschwert passierbar.

Pkw-Lenker fuhr Fußgängerin mit Buggy um

Bezirk Wels-Land

Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 10. Jänner 2020 gegen 7:45 Uhr mit einem Firmen-Pkw in Thalheim bei Wels auf der Raiffeisenstraße Richtung Pater-Bernhard-Rodlbergerstraße (Begegnungszone). Zum selben Zeitpunkt schob eine 32-jährige Fußgängerin aus dem Bezirk Wels-Land ihre 2-jährige Tochter in einem Buggy und überquerte die Querungshilfe der Begegnungszone. Der 41-Jährige hielt den Firmen-Pkw im Kreuzungsbereich an und fuhr weg. Dabei dürfte er die Fußgängerin übersehen haben und stieß sie nieder. Auch der Buggy mit dem Kleinkind fiel um. Die 32-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt, das Mädchen augenscheinlich nicht verletzt. Beide wurden ins Klinikum Wels-Grieskirchen eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV